Martin A. Nowak

Martin A. Nowak
Martin Nowak

Martin A. Nowak (* 1965 in Klosterneuburg[1]) ist ein österreichisch-US-amerikanischer Mathematiker und Biologe. Er ist Professor an der Harvard University.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nowak studierte von 1983 bis 1987 Biochemie und promovierte 1989 „sub auspiciis“ in Mathematik an der Universität Wien.[2] Die Habilitation erfolgte 1993 an der Universität Wien. Nowak arbeitete in dieser Zeit unter anderem mit Peter Schuster und Karl Sigmund in Wien, sowie mit Robert May in Oxford und Manfred Eigen in Göttingen. Danach forschte er bis 1998 an der University of Oxford. Von 1998 bis 2003 war Nowak an der Princeton University. Seit 2003 ist er Professor in Harvard.

Arbeit

Nowaks Forschungsinteressen sind Evolutionsdynamik, Evolution und Behandlung von Krebs, Infektionsdynamik, Quasispeziestheorie, Genredundanz, Evolutionäre Spieltheorie, Dynamik von Adaptionen, endliche Populationen, evolutionäre Graphentheorie, evolutionäre Mengenlehre, Evolution von Sprache, Kooperation, Fairness und Reputation, Indirekte Reziprozität, Gruppenselektion, Ursprung der Evolution, und die Evolution der Eusozialität.

Bücher

  • M. A. Nowak und R. M. May: Virus Dynamics: Mathematical Principles of Immunology and Virology. Oxford University Press, 2000, ISBN 0198504187.
  • M. A. Nowak: Evolutionary Dynamics: Exploring the Equations of Life. Harvard University Press, 2006, ISBN 0674023382.
  • M. A. Nowak und R. Highfield: SuperCooperators: Why We Need Each Other to Succeed. Free Press, 2011, ISBN 1439100187.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Nowak: "Junge sollen unabhängig forschen". In: Die Presse. 3. April 2011.
  2. Martin Nowak: "Egal, was ich mache, es ist nie genug", Die Presse, 23. Mai 2009. Abgerufen am 15. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Martin Nowak — Born 1965[1] Vienna, Au …   Wikipedia

  • Nowak — ist ein Familienname polnischer bzw. sorbischer Herkunft und bedeutet übersetzt so viel wie „Der Neue“. Bekannte Namensträger sind: Andreas Nowak (* 1982), deutscher Musiker (Silbermond) Anna Nowak (* 1966), polnische Schauspielerin Bruno Nowak… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Nowak — ist der Name folgender Personen: Martin Nowak (Regisseur) (* 1959), deutscher Fernsehregisseur Martin Nowak (Organist) (* 1967), deutscher Organist Martin A. Nowak, österreichischer Biologe und Hochschullehrer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Nowak (Regisseur) — Martin Nowak (* 24. April 1959 in Duisburg) ist ein deutscher Fernsehregisseur. Martin Nowak, Regisseur Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Nowak-Neumann — Měrćin Nowak Njechorński (* 13. Juni 1900 in Nechern bei Weißenberg; † 6. Juli 1990 ebenda; deutscher Name Martin Nowak Neumann) war ein sorbischer Maler, Grafiker, Publizist und Schriftsteller. Nach dem Besuch der Volksschule in Wurschen bildete …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker (1989) — DEU Martin Hinterstocker Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. September 1989 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker (Eishockeyspieler, 1989) — Deutschland Martin Hinterstocker Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. September 1989 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker — Not to be confused with Martin Hinterstocker (ice hockey b. 1983). Martin Hinterstocker Born September 3, 1989 (1989 09 03) (age 22) Garmisch Partenkirchen, West G …   Wikipedia

  • Martin Pumphut — Pumphut Figur in Wilthen Martin Pumphut bzw. Pumphutt (obersorb.: Pumpot; auch Bumbhutt, Pumpan, Punpan oder Pumpfuß) ist eine Sagengestalt aus der Oberlausitz. Er wird meist als Müllerbursche mit spitzem Hut porträtiert und verfügt über… …   Deutsch Wikipedia

  • Grzegorz Nowak — Pour les articles homonymes, voir Nowak. Grzegorz Nowak (né le 15 août 1951 à Poznań ) est un musicien et chef d orchestre polonais contemporain. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»