Martina Seifert

Martina Seifert

Martina Seifert (* 1964) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

Martina Seifert studierte Klassische Archäologie, Ur- und Frühgeschichte, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften sowie Sozialwissenschaften. 1991 schloss sie mit der Arbeit Töpferöfen im Ägäischen Raum als Magistra an der Ruhr-Universität Bochum ab, wo sie danach zwischen 1992 und 1994 Graduiertenstipendiatin war. 1992/93 weilte sie als DAAD-Stipendiatin zu einem Studienaufenthalt in der Türkei. Mit der Arbeit Herkunftsbestimmung archaischer Keramik am Beispiel von Amphoren aus Milet wurde Seifert 1994 in Bochum promoviert. 1996 wurde sie wissenschaftliche Assistentin an der Universität Hamburg, 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin ebenda. 2004 erfolgte in Hamburg mit der Arbeit Kinder und Jugendliche in griechischen Kulten und Festen. Die Darstellung von Altersklassen, Sozialisationsstufen und Geschlechterrollen auf attischen Bildträgern des 6. bis 4. Jh. v. Chr. die Habilitation und anschließend die Verleihung der venia legendi. Zudem wurde sie 2005 mit dem Fischer-Appelt-Preises für herausragende Leistungen in der akademischen Lehre an der Hamburger Universität ausgezeichnet. Zwischen 2005 und 2008 lehrte Seifert als Oberassistentin an der Universität Bern und vertrat 2008/09 den dortigen Lehrstuhl. Zum 1. Januar 2010 wurde sie in Nachfolge von Burkhard Fehr auf eine Professur für Klassische Archäologie an die Universität Hamburg berufen.

Seifert beschäftigt sich vorrangig mit der Archäometrie und der daraus resultierenden Provenienzbestimmung, der Griechischen Keramik, insbesondere ihrer Herstellung, Funktion und Ikonographie, der antiken Festkultur sowie der Siedlungs- und Geoarchäologie, vor allem karischer Städte. Archäologische Ausgrabungen führt sie im archäologischen Park von Marsala von Lilybaeum durch. Seit Band 27 (2010) ist sie Mitherausgeberin der Zeitschrift Hephaistos. Für das Künstlerlexikon der Antike hat sie diverse Beiträge verfasst.

Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Seifert — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Gustav Seifert (1861–1920), deutscher Genossenschaftler Alwin Seifert (1890–1972), deutscher Gartenarchitekt Andreas Seifert (* 1959), deutscher Schauspieler Angelika Seifert, Geburtsname von… …   Deutsch Wikipedia

  • Aphrodite — Venus von Milo (Paris, Louvre) Aphrodite (griechisch Ἀφροδίτη) ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde und eine der kanonischen zwölf olympischen Gottheiten. Ursprünglic …   Deutsch Wikipedia

  • Burkhard Fehr — (* 23. Februar 1942 in Lindenberg) ist ein deutscher Klassischer Archäologe und war bis zu seiner Entpflichtung 2007 Hochschullehrer am Archäologischen Institut der Universität Hamburg. Burkhard Fehr wurde 1968 an der Universität Marburg von… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Dawe — (Born October 24, 1940) is a writer from Newfoundland and Labrador, Canada.Born in Long Pond, Manuels, Conception Bay, Dawe has written poetry and children s literature for many years. He is also a visual artist. His work often draws on folklore …   Wikipedia

  • Hans Georg Niemeyer — (* 30. November 1933 in Hamburg; † 5. September 2007) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Hans Georg Niemeyer studierte Archäologie, Klassische Philologie und Alte Geschichte in Marburg und Hamburg. Neben dem Studium absolvierte Niemeyer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hegias (Vasenmaler) — Hegias war ein griechischer Vasenmaler des rotfigurigen Stils, tätig in der Mitte des 5. Jahrhundert v. Chr. in Athen. Er ist einzig bekannt durch eine heute verlorene Schale mit seiner Signatur. Das Innenbild der Schale zeigt eine Nike, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hephaistos (Zeitschrift) — Hephaistos ist eine Fachzeitschrift für Archäologie und angrenzende Wissenschaften. Sie ist benannt nach Hephaistos, dem Gott des Feuers und der Schmiede in der griechischen Mythologie. Neben dem Untertitel Kritische Zeitschrift zur Theorie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Inge Nielsen — (* 26. November 1950 in Aarhus (Dänemark)) ist eine dänische Klassische Archäologin. Nielsen studierte 1971 bis 1979 Klassische Archäologie an der Universität Aarhus, wo sie 1979 promoviert wurde und sich 1991 habilitierte. Von 1998 bis 2000 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Schneider — (* 1943 in Berlin) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.. Leben und Wirken Schneider ist Sohn des gleichnamigen Verlegers. Er hat nach dem Abitur an dem Kurfürst Friedrich Gymnasium in Heidelberg von 1961 bis 1968 Klassische Archäologie, Alte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Klassischer Archäologen — In dieser Liste werden Klassische Archäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind, mit bedeutenden Ausgrabungen in Verbindung gebracht werden können oder andere bedeutende Beiträge zur Klassischen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»