Charlotte Hug


Charlotte Hug

Charlotte Hug (* 1965 in Zürich) ist eine Schweizer Bratschistin der Improvisationsmusik und Zeichnerin. Sie lebt in Zürich und London.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hug ließ sich nach der Matura ab 1984 zur Primarlehrerin ausbilden. Nach einem Frankreichaufenthalt schloss sie eine Kunstausbildung im Atelier Testa in Zürich an. Von 1990 bis 1995 studierte sie Viola, zunächst bei Henrik Crafoord in Bern und ab 2000 bei Paul Silverthorne an der Royal Academy of Music. Sie bildete sich weiter in „Szenisches Gestalten“ an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich und an der Klangkunstbühne der Universität der Künste Berlin bei Christina Kubisch, Dieter Schnebel und Lauren Newton.

Insbesondere mit Hilfe der von ihr entwickelten Weichbogentechnik erforscht sie neue Spieltechniken auf der Bratsche. Sie trat gemeinsam mit anderen Künstlern, aber auch als Solistin mit eigenen Musikperformances bei internationalen Festivals in Europa, in Kanada und den Vereinigten Staaten auf und hat mehrere Soloalben vorgelegt. Mit Maggie Nicols und Caroline Kraabel bildete sie das Improvisationstrio Transitions. Sie ist Mitglied des London Improvisers Orchestra und des Domino Orchestra von Markus Eichenberger. Mit der Tänzerin Fine Kwiatkowski hat sie diverse Projekte veranstaltet. Hug hat im Bereich der freien und der Konzeptimprovisation mit John Edwards, Phil Minton, Evan Parker, Elliott Sharp, Pat Thomas, Andy Guhl oder Phil Wachsmann zusammengearbeitet. Einige der Projekte sind auch auf CD dokumentiert.

Des Weiteren ist Hug auch als Zeichnerin hervorgetreten. Ihre „Son-Icons“ sind Versuche einer sichtbaren Kommunikation mit dem Ort. Oft werden diese Zeichnungen mehrere Meter lang und entwickeln sich zu begehbaren Installationen. Sie war mit ihren Graphitzeichnungen nicht nur an Gruppenausstellungen beteiligt, sondern hatte auch Einzelausstellungen (z.B. „Kunstkeller Bern“, 2005, „Swissnex“ San Francisco, 2008).

Auszeichnungen und Preise

Hugs Arbeiten erhielten zahlreiche Auszeichnungen, beispielsweise ein Atelierstipendium in London des Aargauer Kuratoriums und Atelierstipendium des Kantons Zürich in der Cité internationale des arts in Paris.

Diskografie

  • MauerrauM WandrauM (1999) (Solo)
  • Certain Questions (2002) (Mit Pat Thomas, electronics)
  • Transitions (2002) (Mit Maggie Nicols, Stimme und Caroline Kraabel, Saxophon)
  • Brilliant Days (2003) (Mit Chantal Laplante, electronics)
  • Neuland (2003) (Solo)
  • Flying Aspidistra #5 (2006) (Live mit Fred Lonberg-Holm, Cello)
  • Pi:k (2007) (Mit Elliot Sharp, Gitarre und electronics)
  • Lift (2009) (Mit Guillermo Galindo, „interactive cybertotemic musical instrument“)
  • Gocce Stellari (2009) (Streichquartett mit Philipp Wachsmann, Marcio Mattos und John Edwards)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hug — ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Verbreitung Der Familienname Hug ist die nicht diphthongierte Form des Namens Haug. Diesem Lautmerkmal gemäß ist der Name hauptsächlich im Hochalemannischen, besonders in der Deutschschweiz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte King — Private Practice character KaDee Strickland First appearance In Which We Meet Addison, a Nice Girl From Somewhere Else 1x01, September 26, 2007 Created by …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hug — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hermine Hug-Hellmuth — (* 31. August 1871 in Wien als Hermine Hug Edle von Hugenstein; † 9. September 1924 ebenda) war eine österreichische Wegbereiterin der Kinderpsychoanalyse. Als Leiterein der Erziehungsberatungsstelle in Wien setzte sie schon in den späten 10er… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermine Hug von Hugenstein — Hermine von Hug Hellmuth, plus connue sous le pseudonyme Hermine von Hug Hellmuth (1871 1924) est une figure importante des débuts de la psychanalyse, la première à s intéresser à la psychanalyse des enfants. Sommaire 1 Biographie et travaux 2… …   Wikipédia en Français

  • Maja Hug — Personal information Full name Maja Hug Country represented  Switzerland Born April 5, 1928 …   Wikipedia

  • Emanem Records — Not to be confused with Eminem. Emanem Records is an independent record label based in London specialising in free improvised music. The label was founded in 1974 by Martin Davidson assisted by Madelaine Davidson. The main purpose of the label… …   Wikipedia

  • Caroline Kraabel — is a London based American composer, improviser and saxophonist. She is known for her research into the implications of electricity related to recording, synthesis and amplification.A native of Seattle, Kraabel moved to London while in her… …   Wikipedia

  • Maggie Nichols — Maggie Nicols Maggie Nicols (* 24. Februar 1948 in Edinburgh als Maggie Nicholson) ist eine schottische Jazzsängerin (Free Jazz, Neue Improvisationsmusik) und Tänzerin. Nicols verließ mit 15 Jahren die Schule und begann als Tänzerin (u.a. im… …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline Kraabel — (* 1961 in San Francisco) ist eine amerikanische Improvisationsmusikerin (Altsaxophon, Baritonsaxophon, Stimme) und Komponistin. Sie hat die ihre Spieltechniken dadurch erweitert, dass sie extrem rasch zwischen Stimme und Saxophonspiel hin und… …   Deutsch Wikipedia