Max Nacke


Max Nacke

Max Nacke (* 26. April 1883 in Altenberg; † 8. August 1958 ebenda) war ein Mundartdichter und Sänger des Erzgebirges.

Leben

Nacke ist ein Bergmannssohn. 1907 heiratete er Bertha Richter aus Freital, 1919 in zweiter Ehe Frieda Gersdorf aus Freital. Aus ärmlichsten Verhältnissen arbeitete er sich zunächst als Bergmann und Bergzimmermann zum Besitzer eines kleinen Getränkekiosks empor, um dann 1929 sein eigenes Gasthaus, das "Alte Raupennest" zu eröffnen.

Wirken

1925 gründete Nacke zusammen mit seinem jüngeren BruderWilly Nacke (1893–1974) und Anton Krämer (1900–1993) das Nacke-Trio, später als Erzgebirgslieder-Trio Max Nacke bekannt, welches überregionale Bekanntheit durch Auftritte im Radio, Konzerte und Fernsehproduktionen erlangte. Bereits 1936 errang das Ensemble beim ersten Erzgebirgischen Streitsingen in Schwarzenberg den 2. Preis. Nach der Zerstörung Altenbergs 1945 spendete Max Nacke eine größere Summe für den Wiederaufbau seiner Heimatstadt. Aus der Feder Max Nackes stammen etwa 40 Lieder,u.a.:

  • De krit'schen Tog (1930)
  • Herbistlied (1932)
  • Dr alte Baam an dr Giebelwand (1932)
  • 's Watter (1933)
  • Glück auf (1935)
  • 's Bimmelbahnel oder Ho iech en guten Freind im mich (1935)
  • Stadt un Land (1937)
  • De Holzfuhrleit"
  • De alte Pust"

Sein bekanntestes Lied ist "s Bimmelbahnel".

Literatur

  • Horst Henschel (Hrsg.): Singendes Land. 400 Mundartlieder aus der Erzgebirge. Hofmeister, Leipzig 1939 (Erzgebirgische Heimatkunde 19, ZDB-ID 29604-1).
  • Max Nacke. Heimatsänger des Osterzgebirges (1883–1958). In: Auer Beschäftigungsinitiative e.V. (Hrsg.): Kleine Chronik großer Meister. Erzgebirger, auf die wir stolz sind. Band 2. Selbstverlag, Aue 2002, S. 188–190.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Ibel — Born 1 January 1896(1896 01 01) Munich …   Wikipedia

  • Max-Eckart Wolff — Born 19 December 1902(1902 12 19) Wernigerode Died 9 November 1988(1988 11 09) (aged 85) Bremen …   Wikipedia

  • Max Sperling — Born 4 September 1905(1905 09 04) Kulm …   Wikipedia

  • Arthur Vogel — 1898: Geschäftsanzeige in einem Reiseführer, mit der Vogel unter anderem für Fotografien und Stereoskopien von Schwarzenberg und Bad Ottenstein wirbt. Wilhelm Arthur Vogel (* 2. April 1868 in Schwarzenberg; † 4. März 1962 ebenda) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenzüberschreitender Bergbaulehrpfad — Der Grenzüberschreitende Bergbaulehrpfad (Příhraniční naučná hornická stezka) Graupen (Krupka) Geising Altenberg Zinnwald Böhmisch Zinnwald (Cínovec) Eichwald (Dubí) ist ein 40 km langer montanhistorischer Lehrpfad im oberen Osterzgebirge.… …   Deutsch Wikipedia

  • Altenberg (Erzgebirge) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altenberg (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbärenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Waldbärenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hutzenstube — Die Hutzenstube ist ein erzgebirgisch vogtländischer Begriff. Er bezeichnet einen Raum im Wohnhaus, in dem die Klöpplerinnen ihrer Arbeit nachgingen. Ursprünglich trafen sich die Klöpplerinnen bei ihren Nachbarn zu ihrer Arbeit, der Rix (‚Reihe‘) …   Deutsch Wikipedia