Charta paricola


Charta paricola
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Die Charta partita (lateinisch, häufig auch: Chirograph, dt.: Teilurkunde, Kerbzettel) war eine im Mittelalter, als die Siegel noch nicht allgemein gebräuchlich waren, besonders in England und im nordwestlichen Teil des Kontinents verwendete „geteilte Urkunde“.

Jede Partei erhielt ein gleichlautendes Exemplar (Charta paricola) der Urkunde, sämtliche Exemplare der Urkunde waren aber ursprünglich auf ein Blatt geschrieben, an dessen oberstem Teil ein Wort oder ein Denkspruch stand. Beim Abschneiden der Exemplare wurde auch das Wort oder der Merkspruch in gerader oder unregelmäßiger Linie durchschnitten (Charta indentata). Die Echtheit der Urkunde wurde dadurch bezeugt, dass bei späterer Aneinanderfügung der Teile auch die Teile des Wortes oder Spruches passen mussten.

Als geteiltes Wort verwendeten die Schreiber häufig Chirographum, das in der deutschen wissenschaftlichen Literatur deshalb die dominante Bezeichnung ist.

Literatur

  • Barbara Berewinkel: Chirographe des 13. Jahrhunderts aus dem Zisterzienserkloster Altenberg, in: Graphische Symbole in mittelalterlichen Urkunden. Beiträge zur diplomatischen Semiotik. hg. v. Peter Rück, Sigmaringen 1996 (Historische Hilfswissenschaften 3), S. 551-558.
  • Jane E. Sayers: The land of chirograph, writ and seal. The absence of graphic symbols in English documents, in: Graphische Symbole in mittelalterlichen Urkunden. Beiträge zur diplomatischen Semiotik. hg. v. Peter Rück, Sigmaringen 1996 (Historische Hilfswissenschaften 3), S. 533-548.
  • Bernhard Bischoff, Zur Frühgeschichte des mittelalterlichen Chirographum, in: AZ 50/51 (1955) , S. 297-300.
  • Hans Goetting: Das Hilwartshäuser Chirograph von 1004, in: AfD 25 (1979), S. 37-58.
  • Michel Parisse: Remarques sur les chirographes et les chartes-parties antérieurs à 1120 et conservées en France, in: AfD 32 (1986), S. 546-567.
  • Catello Salvati: Un esempio di 'charta per alphabetum divisa', 1968.
  • Otto Sigg: Überlieferte Chirographie in Zürcher Gemeindearchiven 15.-18. Jahrhundert, in: AZ 88 (2006), S. +-+.

Weblinks

  • Charta partita. Meyers Konversationslexikon (Retrobibliothek), 1885-1892, S. 956. Abgerufen am 12.01.2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charta partita — Chirograph von Ledesma, Mitte 13. Jahrhundert Die Charta partita (lateinisch, häufig auch: Chirograph, dt.: Teilurkunde, Kerbzettel) war eine im Mittelalter, als die Siegel noch nicht allgemein gebräuchlich waren, besonders in England und im… …   Deutsch Wikipedia

  • Charta indentata — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Charta partīta — (C. indentata, lat.), eine im Mittelalter, besonders in England, als noch die Siegel selten waren, gebräuchliche geteilte Urkunde, auch Chirographum (»Handschrift«) genannt. Von zwei oder mehreren Parteien erhielt jede ein gleichlautendes… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon