Meistertum Mergentheim


Meistertum Mergentheim
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Meistertum Mergentheim
Wappen
Den tyske ordens skjold.svg
Herrscher/Regierung Hoch- und Deutschmeister
Reichskreis fränkisch
Hauptstädte/Residenzen Mergentheim
Sprache/n Deutsch
Aufgegangen in im Wesentlichen Württemberg

Das Meistertum Mergentheim war der direkte Herrschaftsbereich und Besitz („Kammergut“) der Deutsch- und Hochmeister nach der Säkularisierung des Ordensstaates in Preußen. Das Meistertum mit Schwerpunkt in Südwestdeutschland bestand bis 1809. Es gehörte dem fränkischen Reichskreis an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Besitz um Mergentheim wurde von den Grafen von Hohenlohe 1219 an den Deutschen Orden übergeben. Dieser richtete dort eine Kommende ein. Bereits unter Kaiser Ludwig dem Bayern begann der Ausbau von Mergentheim zu einer Ordensstadt. Die Kommende bekam auch das Hochgericht zugesprochen. Mergentheim wurde Hauptsitz der Verwaltung des Streubesitzes des Ordens im Raum der Ballei Franken

Seit 1527, nach der Zerstörung von Burg Horneck durch die Bauern während des Bauernkrieges, war das Deutschordensschloss Mergentheim Sitz des Deutschmeisters. Mit dem Übertritt des bisherigen Hochmeisters Albrecht von Preußen zum Protestantismus und der Umwandlung des Ordensstaates in ein weltliches Herzogtum übernahmen die Deutschmeister auch das Amt eines Administrators des Hochmeistertums in Preußen. Die später Hoch- und Deutschmeister genannten gewählten Oberhäupter des Ordens hatten als geistliche Fürsten einen Platz auf der geistlichen Bank des Reichsfürstenrates. Das Meistertum als Territorium selbst gehörte auch dem fränkischen Reichskreis an.

Im Jahr 1809 fielen die meisten Gebiete des Meistertums an Württemberg.

Umfang

Gliederung des Deutschen Ordens mit dem Meistertum Mergentheim

Das Meistertum selbst bestand aus der Stadt Mergentheim. Nahe dabei lag das Amt und Schloss Neuhaus, das als Wohnsitz der Deutsch- und Hochmeister diente. Das Meistertum umfasste die Vogtei Hüttenheim, die Pflegen Hilsbach, Heuchelheim, Kirnbach, Stupferich und Weingarten. Des Weiteren gehörten dazu die Ämter Weinheim, Neckarsulm, Kirchhausen und Schloss Stocksberg und Umgebung. Auch die Kommtureien in Horneck, Frankfurt am Main, Mainz und Speyer gehörten direkt zum Meistertum. Hinzu kam die Kammerkommenturei in Weißenburg sowie die Herrschaft Freudenthal in Oberschlesien und die Herrschaft Baussau in Mähren.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Kerngebiet in verschiedene größere Verwaltungseinheiten eingeteilt. Dazu gehört das Oberamt Mergentheim. In diesem lebten 1800 Familien. Davon lebten 590 christliche und jüdische in der Stadt Mergentheim selbst. Im Neckaroberamt lebten 2400 Familien. Im Amt Ellingen lebten 600 Familien.[1]

Einzelnachweise

  1. Historisch-statistisches Archiv für Süddeutschland. Frankfurt/Leipzig 1807, S. 66

Literatur

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 4. Aufl. Beck, München 1992, ISBN 3-406-35865-9, S. 383
  • Anton Friedrich Büsching: Neuer Erdbeschreibung dritten Theils, zweiter Band. Hamburg 1771, S. 1921ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Mergentheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Mergentheim — Bad Mergentheim …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kommenden des Deutschen Ordens — Der Deutsche Orden war ein Ritterorden und ist heute ein religiöser Orden der Römisch Katholischen Kirche. Der Deutschordensstaat war der Vorläufer von Preußen. Bis in das 19. Jahrhundert hinein hießen die Ordenskonvente des Ordens Kommenden. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschordensstaat — Als Staat des Deutschen Ordens wird das Territorium des Deutschen Ordens im Baltikum in der Zeit von 1230 bis 1561 bezeichnet. Der Deutschordensstaat umfasste im Kern etwa das Gebiet des Alten Preußenlandes (des späteren West und Ostpreußens)… …   Deutsch Wikipedia

  • Markelsheim — Stadt Bad Mergentheim Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hochmeister — Altes Siegel des Hochmeisters des Deutschen Ordens Der Hochmeister ist das höchste Amt im Deutschen Orden. Er entspricht dem eines Generalsuperiors und ist nicht nur im Deutschen Orden vorhanden. Auch der St. Georgs Orden und in der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist von Roll — Johann Baptist Freiherr von Roll zu Bernau (* 1683; † 5. Mai 1733 in Brühl) war ein Komtur des Deutschen Ordens. Er war zuletzt Minister für die Angelegenheiten des Ordens am Hof des Hochmeisters und Kurfürsten Clemens August von Bayern. Sein Tod …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Ritterorden — Heutige Form des Ordenskreuzes Der Deutsche Orden, auch Deutschherren oder Deutschritterorden genannt, ist eine geistliche Ordensgemeinschaft. Neben dem Johanniter bzw. Malteserorden ist er einer der noch heute bestehenden Ritterorden aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschherren — Heutige Form des Ordenskreuzes Der Deutsche Orden, auch Deutschherren oder Deutschritterorden genannt, ist eine geistliche Ordensgemeinschaft. Neben dem Johanniter bzw. Malteserorden ist er einer der noch heute bestehenden Ritterorden aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschherrenorden — Heutige Form des Ordenskreuzes Der Deutsche Orden, auch Deutschherren oder Deutschritterorden genannt, ist eine geistliche Ordensgemeinschaft. Neben dem Johanniter bzw. Malteserorden ist er einer der noch heute bestehenden Ritterorden aus der… …   Deutsch Wikipedia