Melville J. Gideon

Melville J. Gideon

Melville J. Gideon (* 21. Mai 1884 in New York City; † 11. November 1933 in London) war ein US-amerikanischer Komponist, Sänger und Pianist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Melville J. Gideon wurde offenbar zunächst als Wunderkind vorgeführt und trat schon im Alter von zwölf Jahren mit den New Yorker Philharmonikern auf. Er war auch im Erwachsenenalter zunächst in den USA aktiv und widmete sich aktuellen Themen, etwa dem Taxifahren, das, so Graham Russell Hodges in seiner Sozialgeschichte der New Yorker Taxifahrer, Anfang des 20. Jahrhunderts „synonymous with a new urban culture“ wurde. Hodges zitiert als Ausdruck dieser Lebensstimmung einen umfangreichen Ausschnitt aus Gideons Take me 'round, das 1908 Element der Ziegfeld Follies war.[1] 1909 komponierte Gideon einen der Billiken-Songs, die offenbar zeitgleich mit den ersten Billiken-Figuren auf den Markt kamen.

1911 zog Gideon nach London und trat zunächst mit einem Ragtime-Programm in der Alhambra auf. Dort wurde er nicht durchweg mit Begeisterung aufgenommen: In einem Artikel Ragtime. The New Tarantism schloss der Autor Francis Toye 1913 mit dem Satz: „[...] persuade Parliament to deport Messrs. Hirsch and Melville Gideon [...] as highly undesirable aliens, before this unhappy country should be converted into an even larger lunatic asylum than it is at present.“[2] Dennoch war er in seiner Frühzeit in London sehr gesucht, insbesondere als sich der Zwist zwischen Charles B. Cochran und André Charlot entwickelte. Er war an Charlots Kill That Fly! beteiligt, hatte wesentlichen Anteil an der Karriere Cole Porters und entwickelte als Sänger am Klavier einen Stil, der dem Cowards ähnelte.[3]

1913 wurde durch Zeitungsmeldungen bekannt, dass Gideon in London erhebliche finanzielle Verluste erlitten hatte und zahlungsunfähig war.[4][5] 1914 wurde öffentlich bekannt gemacht, dass er mit seiner Musik pro Jahr etwa 7000 Pfund verdiente, jedoch seit Juni 1912 rund 10 000 Pfund beim Spiel verloren hatte.[6][7]

Während der Zeit des Ersten Weltkriegs trat Melville J. Gideon offenbar auch in Veranstaltungen zugunsten Kriegsverwundeter auf.[8]

In den 1920er Jahren entstanden zahlreiche Schallplattenaufnahmen mit Melville J. Gideon. 1928 brachte er im Casino de Paris in New York das Musical The Optimists heraus. 24 Vorstellungen fanden statt.[9] Im selben Jahr erhielt er recht wohlwollende Kritiken für die Aufnahme von My Heart Stood Still und The Hours I Spent With You.[10] Auch die Aufnahme von Roses of Yesterday und For Old Time's Sake von 1929 wurde einigermaßen gnädig aufgenommen.[11] 1931 wurde er mit seiner Band, mit der er im Dorchester House Hotel spielte,[12] als Vertretung für die Samstagabendaufnahmen von Ambrose and His Band engagiert, doch stießen diese Radiosendungen auf wenig Gegenliebe. Ein Kritiker schrieb, er habe die Themse nicht eben in Flammen gesetzt, kritisierte aber die Leserzuschriften, die offenbar zum Teil recht bösartig gewesen waren.[13]

1929 war Gideon in dem Film The Co-Optimists zu sehen.[14] Das Musical war 1921 in London erstmals aufgeführt worden[15] und hatte 500 Aufführungen erreicht.[16] 1926 waren Plattenaufnahmen der Co-Optimists erschienen.[17] 1933 spielte er in dem Film Her First Affair sich selbst.[18]

Werke[19]

  • Oh! That Yankiana Rag (1906)
  • Yankiana-Rag (1906)
  • Gee! Ain't I Glad I'm Single (1908)
  • Have You Seen My Puss Cat? (1908)
  • You Kid! (1908)
  • Take me 'round in a Taxi Cab (1908)
  • The Billiken Man (1909)
  • Ragtime Land (1909)
  • Baby Face (1910)
  • Lovers Lane (1910)
  • Rahnee (1910)
  • When Rosalie Sings 'ciribiribi' (1910)
  • I'd Like to Spend a Honeymoon With You (1910)
  • Mammy's Shufflin' Dance (1911)
  • Alone With You (1918, mit Cole Porter)[20]
  • There's a Girl in Chateau Thierry (1919)
  • Faust on Toast (1920, mit Willie Redstone)[21]
  • I Never Realized (1921)
  • Burnt Sugar (1922)
  • Stealing thro' (1931)[22]
  • Ragtime Table D'hote (?)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Graham Russell Hodges, Taxi!. A Social History of the New York City Cabdriver, Johns Hopkins Univ. Press 2007, ISBN 978-0801885549, S. 24
  2. zitiert nach: Karl Koenig, Jazz in Print (1856-1929). An Anthology of Selected Early Readings in Jazz History. An Anthology of Early Source Readings in Jazz History, Pendragon Press 2002, ISBN 978-1576470244, S. 96
  3. Clive Barker (Hg.), New Theatre Quarterly 30. Volume 8, Part 2. V. 8, Cambridge University Press 1992, ISBN 978-0521429412, S. 115 ff.
  4. http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=EP19131231.2.40&l=mi&e=-------10--511----0maybrick--
  5. http://trove.nla.gov.au/ndp/del/article/10358208
  6. http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=PBH19140216.2.108
  7. http://query.nytimes.com/mem/archive-free/pdf?res=F40C1EFD345F13738DDDA80B94DA415B838DF1D3
  8. http://www.flightglobal.com/pdfarchive/view/1916/1916%20-%200452.html
  9. http://www.ibdb.com/show.php?ID=6814
  10. http://www.gramophone.net/Issue/Page/April%201928/25/771285/MISCELLANEOUS+VOCAL+RECORDS
  11. http://www.gramophone.net/Issue/Page/May%201929/25/788730/MISCELLANEOUS+VOCAL+RECORDS
  12. http://www.mgthomas.co.uk/dancebands/indexpages/LondonDancePlaces.htm
  13. http://www.gramophone.net/Issue/Page/September%201931/40/782644/The+substitute%E2%80%94and+what+the+fans+thought
  14. http://www.youtube.com/watch?v=45yAXtBkwv0
  15. Stanley Green, Encyclopedia of the Musical Theatre. An Updated Reference Guide to Over 2000 Performers, Writers, Directors, Productions, and Songs of the Musical, New York und London (Da Capo Paperback) 1980, ISBN 978-0306801136, S. 85
  16. http://www.guidetomusicaltheatre.com/shows_c/cooptimists.htm
  17. http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=EP19260327.2.138
  18. http://people.theiapolis.com/actor-HAMC/melville-gideon/
  19. http://www.grainger.de/music/composers/wv_gideonmj.html
  20. http://www.sondheimguide.com/porter/miscsongs.html
  21. http://www.schubertsocietyusa.org/guest_pages/faust_l_z.html
  22. Library of Congress. Copyright Office, Catalogue of Copyright Entries. Part 3. Musical Compositions, N.S. Vol. 26, Part 1, First Half of 1931, S. 535

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gideon — steht für: Gideon (Richter), ein Richter im Alten Testament einen männlichen Vorname, siehe Gideon (Vorname) Gideon (Missouri), eine Stadt in den USA den US amerikanischen Film Gideon die ehemalige dänische Automarke Gideon (Automarke) eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Melville Gideon — (May 21, 1884, New York City – November 11, 1933, London) was an American composer, lyricist and performer of ragtime music, composing many themes for hit Broadway musicals including The Co Optimists. He was also a director, producer and… …   Wikipedia

  • List of songs about Chicago — This is a list of songs about Chicago.Modern songs Post 1960* 5 3 10 4 Alkaline Trio * Back to Chicago Styx * Bad, Bad Leroy Brown Jim Croce * Baseball Dreams Ralph s World * Bear Down, Chicago Bears * Best Wishes to your Black Lung Less Than… …   Wikipedia

  • Billiken — in Shinsekai, Osaka Das Billiken ist ein Glücksbringer in Form einer Puppe oder Statue, die zwar in den USA erfunden, aber deutliche Anklänge an ostasiatische Glücksgottheiten aufweist. Das Billiken wird normalerweise als groteske menschliche… …   Deutsch Wikipedia

  • The Co-Optimists — is the title of a stage variety revue which ran in London from 27 June 1921 for 500 performances. The show was devised by Davy Burnaby and began its run at the Royalty Theatre. It went on to be made into a 1929 film with the same name.Music and… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pelorosaurus — Chordata Pelorosaurus Temporal range: Early Cretaceous Holotype humerus Scientific classification …   Wikipedia

  • Gibeon Bradbury — (1833 – 1904) [cite web url=http://www.askart.com/askart/b/gibeon bradbury/gibeon bradbury.aspx title=Gideon Bradbury Artist, Art Gideon Elden Bradbury publisher=www.askart.com accessdate=2008 04 24] was a painter from Buxton, Maine. Bradbury was …   Wikipedia

  • Botánicos por la abreviatura del autor — Anexo:Botánicos por la abreviatura del autor Saltar a navegación, búsqueda Autor botánico es quien por primera vez describe una planta. Su nombre científico viene dado por su nomenclatura binomial seguida de la abreviatura del autor/es botánico/s …   Wikipedia Español

  • Anexo:Botánicos por la abreviatura del autor — Autor botánico es quien por primera vez describe una planta. Su nombre científico viene dado por su nomenclatura binomial seguida de la abreviatura del autor/es botánico/s. Así Aconitum anthora L. indica que fue nombrada por Carlos Linneo, el… …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»