Michelle Roark


Michelle Roark
Michelle Roark Freestyle-Skiing
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 16. November 1974
Geburtsort Artesia
Größe 152 cm
Gewicht 48 kg
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Verein Winter Park Eskimos
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
Silber 2003 Deer Valley Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 15. Dezember 1994
 Weltcupsiege 6
 Gesamtweltcup 6. (1998/99, 2005/06)
 Moguls-Weltcup 3. (1998/99, 2005/06)
 Dual-Moguls-Weltcup 1. (1998/99)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 5 3 7
 Dual Moguls 1 0 0
letzte Änderung: 12. Februar 2010

Michelle Roark (* 16. November 1974 in Artesia, New Mexico) ist eine US-amerikanische Freestyle-Skierin. Sie ist auf die Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls spezialisiert.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Als Kind war Roark zunächst Eiskunstläuferin, wechselte dann aber aufgrund zu hoher Trainingskosten zum Buckelpistenfahren. 1990 wurde sie amerikanische Juniorenmeisterin, konnte dann aber in den folgenden zwei Wintern verletzungsbedingt keine Wettkämpfe bestreite. Aus diesem Grund konzentrierte sie sich auf ihr Studium an der Colorado School of Mines in Boulder, wo sie in den Fächern Chemieingenieurwesen, Raffination und Umweltwissenschaften abschloss.

Am 15. Dezember 1994 debütierte Roark im Freestyle-Skiing-Weltcup und kam in Tignes auf den 17. Platz. In den folgenden Jahren nahm sie wegen des Studiums nur an wenigen Rennen teil. Die erste volle Saison bestritt sie im Winter 1999/2000. Am 30. Januar 1999 gewann sie in Whistler ihr erstes Weltcuprennen, am darauf folgenden Tag ihr zweites. Schließlich konnte sie die Dual-Moguls-Disziplinenwertung für sich entscheiden. Bis zu den nächsten Podestplatzierungen vergingen fast drei Jahre.

Bei der Weltmeisterschaft 2003 in Deer Valley gewann Roarke hinter der Norwegerin Kari Traa die Silbermedaille in der Disziplin Moguls. Im Januar 2005 konnte sie nach mehr als fünf Jahren ihren dritten Weltcupsieg feiern. Zwei weitere Rennen konnte sie in der Saison 2005/06 gewinnen. Im Januar 2008 stand sie zum bisher letzten Mal zuoberst auf dem Podest.

Roarke gründete in Denver das Unternehmen Phinomenal, das Parfüms aus rein natürlichen Inhaltsstoffen herstellt.[1] Die Herstellung herkömmlicher Parfüms auf der Basis von synthetischem Alkohol lehnt sie aus gesundheitlichen Gründen ab.[2]

Erfolge

Olympische Spiele

  • 2006 Turin: 18. Moguls
  • 2010 Vancouver: 17. Moguls

Weltmeisterschaften

Weltcupsiege

Roark errang bis jetzt 16 Podestplätze, davon 6 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
30. Januar 1999 Whistler Kanada Moguls
31. Januar 1999 Whistler Kanada Dual Moguls
27. Januar 2005 Deer Valley USA Moguls
13. Januar 2006 Deer Valley USA Moguls
20. Januar 2006 Lake Placid USA Moguls
20. Januar 2008 Lake Placid USA Moguls

Weitere Erfolge

  • 2 Siege im Nor-Am Cup
  • 2 amerikanische Meistertitel (Dual Moguls 2008, Moguls 2009)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Phinomenal. Abgerufen am 12. Februar 2010 (englisch, Website von Roarks Parfüm-Unternehmen).
  2. Michelle Roark combines business with fun and (Olympic) Games. The Denver Post, 10. 13 2009, abgerufen am 12. Februar 2010 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michelle Roark — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport p …   Wikipédia en Français

  • Michelle Roark — Medal record Competitor for  United States Women’s freestyle skiing World Championships Silver …   Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2005/06 — Die Saison 2005/06 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 3. September 2005 am Mount Buller in Australien und endete am 19. März 2006 in Apex in Kanada. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2006, wobei die Freestyle… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2002/03 — Die Saison 2002/03 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 7. September 2002 am Mount Buller in Australien und endete am 12. März 2003 in Les Contamines in Frankreich. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2003 vom 29. Januar bis 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2004/05 — Die Saison 2004/05 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 4. September 2004 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2005 in Madonna di Campiglio (Italien). Höhepunkt und Abschluss der Saison war die Weltmeisterschaft 2005 vom 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2007/08 — Die Saison 2007/08 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 13. Dezember 2007 in Tignes und endete am 16. März 2008 in Valmalenco. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 Podestplätze 3 …   Deutsch Wikipedia

  • United States at the 2006 Winter Olympics — Infobox Olympics United States games=2006 Winter competitors=221 sports=15 flagbearer=Chris Witty (opening) Joey Cheek (closing) gold=9 silver=9 bronze=7 total=25 rank=2The United States Olympic Committee (abbreviated USOC) sent 211 athletes (122 …   Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe du monde de ski acrobatique 2007-2008 — Coupe du monde de ski acrobatique 2008 Coupe du monde de ski acrobatique 2008 Sport Ski acrobatique Organisateur(s) FIS Date 13 décembre 2007 16 mars 2008 …   Wikipédia en Français