Mikko E. Juva

Mikko E. Juva
Mikko E. Juva mit seiner Ehefrau

Mikko Einar Juva (* 22. November 1918 in Kokkola; † 1. Januar 2004 in Turku) war ein finnischer Historiker, Politiker und lutherischer Theologe, zuletzt Erzbischof seiner Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des Geschichtsprofessors Einar W. Juva (1892-1966) studierte auch Mikko Juva zuerst Geschichte in Turku, wechselte aber (unter dem Eindruck der Mitarbeit im Christlichen Studenten-Weltbund) 1939 zum Studium der Theologie nach Helsinki. Unterbrochen durch den Einsatz als Soldat und ein Studienjahr in Gettysburg in den USA schloss er seine Studien mit einer Dissertation in Geschichte (1950) und in Theologie (1955) ab. Er arbeitete zuerst als Studentenpfarrer, war 1957-1962 Professor für Nordische Geschichte an der Universität Turku und 1962-1978 Professor für Kirchengeschichte an der Universität Helsinki. Sein bedeutendstes wissenschaftliches Werk ist eine fünfbändige Geschichte des finnischen Volkes (Suomen kansan historia, 1964-67), die er mit seinem Vater verfasste.

Neben der Professur gehörte er von 1962 bis 1966 als Abgeordneter dem Finnischen Parlament an und war von 1965 bis 1968 Vorsitzender der Liberalen Volkspartei (Liberaalinen Kansanpuolue). 1971-1973 war er Rektor seiner Universität, 1973-1978 Kanzler. Ferner hatte er bedeutende Positionen im Lutherischen Weltbund (LWB): 1963-1970 als Vorsitzender der Theologischen Kommission, 1970-1978 als Präsident. Hier setzte er sich besonders für die Öffnung des LWB für die Kirchen aus der südlichen Hemisphäre ein.

1978 wurde Juva zum Erzbischof von Turku und damit zum geistlichen Leiter der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands gewählt. Ein besonderes Anliegen war ihm die Öffnung seiner Kirche gegenüber der Gesellschaft. 1982 trat er vorzeitig in den Ruhestand, um sich wieder der Schriftstellerei zu widmen. 1994 veröffentlichte er seine Memoiren (Seurasin nuoruuteni näkyä : muistettavaa vuosilta 1939-82).

Veröffentlichungen (auf Englisch oder Deutsch)

  • Suomen sivistyneistö uskonnollisen vapaamielisyyden murroksessa 1848-1869. (Summary: The Educated Classes of Finland in the Crisis of Religious Liberalism 1848-1869.). Helsinki, Diss., 1950
  • Varsinais-Suomen seurakuntaelämä puhdasoppisuuden hallitsemina vuosisations (1600-1808). [Summary: The country parish in Finland Proper during Lutheran orthodoxy (1600-1808)]. Helsinki, Theol. Diss., 1955.
  • Martti Rautanen, der Apostel des Ovambolandes. In: Aarne A Koskinen u.a.: Studia missiologica Fennica I. Helsinki 1957.
  • Valtiokirkosta kansankirkoksi : suomen kirkon vastaus kahdeksankymmentäluvun haasteeseen (Summary: From the state church into the people's church). Helsinki 1960.
  • Die Kirche Finnlands. Pieksämäki : Bibelhaus, 1963.
  • A thousand years of Finland. London: G. Allen and Unwin, 1968.
  • The Christian concern for world peace. In: The Inaugural event of the Stewart Winfield Herman Endowment for Mission : addresses presented at the Lutheran School of Theology at Chicago, April, 1982. Chicago 1982.

Literatur

  • Norman A. Hjelm, Prasanna Kumari, Jens Holger Schjørring (Hrsg.): Vom Weltbund zur Gemeinschaft. Geschichte des Lutherischen Weltbundes 1947–1997, Hannover 1997, S. 397-403.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mikko Juva — with his wife. Mikko Einar Juva (22 November 1918, Kokkola 1 January 2004, Turku), was a Finnish historian, theologian and archbishop. He was professor in Nordic history 1957 1962 at Turku University and professor in Finnish and Scandinavian… …   Wikipedia

  • Juva — Juva,   Mikko Einar, finnischer Historiker und evangelischer Theologe, * Kaarlela (Provinz Vaasa) 22. 11. 1918; war 1957 62 Professor für finnische Geschichte in Turku, 1962 73 für finnische und skandinavische Kirchengeschichte in Helsinki, dort… …   Universal-Lexikon

  • Einar W. Juva — Einar Wilhelm Juva (7 January 1892 in Raahe 6 September 1966 in Turku. His surname was until 1935 Juvelius. He was a Finnish historian, professor at Turku University 1920 55. He mainly outlined Finlands military and geopolitical position in the… …   Wikipedia

  • Юва, Микко — У этого термина существуют и другие значения, см. ЮВА (значения). Архиепископ Микко Юва Arkkipiispa Mikko Juva Архиепископ Турку 1978 …   Википедия

  • Christian Krause — (* 6. Januar 1940 in Dallgow Döberitz/Ost Havelland) ist ein evangelischer Theologe und ehemaliger Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Braunschweig mit Sitz in Wolfenbüttel. Es ist seit 1969 mit der Pädagogin und Oboistin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Turku — Der backsteingotische Dom zu Turku (Åbo) Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Turku. Der Erzbischof von Turku ist das Oberhaupt der Evangelisch Lutherischen Kirche Finnlands: Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Lutheran World Federation — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Inhalte über Ziele und die Art der Gemeinschaft im LWB. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Lutherischer Weltbund — Basisdaten Präsident Munib Younan Generalsekretär: Martin Junge Gründungsjahr: 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Hanson — 2006 Mark S. Hanson (* 2. Dezember 1946 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US amerikanischer Theologe. Hanson ist Leitender Bischof der Evangelical Lutheran Church in America (ELCA); außerdem war er von 2003 bis 2010 Präsident des Lutherischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Federación Luterana Mundial — Saltar a navegación, búsqueda Cruz con colores litúrgicos utilizada por iglesias de la Federación Luterana Mundial. La Federación Luterana Mundial (FLM) (en inglés Lutheran World Federation LWF) es una comunión global de iglesias cristianas de… …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»