Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie


Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie

Das Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie war von 1965 bis 1989 als Organ des Ministerrates der DDR verantwortlich für die bedarfsgerechte Be- und Verarbeitung von Agrarprodukten zu Nahrungs-, Genuss- und Futtermitteln sowie für die den Bezirkswirtschaftsräten unterstehenden Betriebe der Konsumgüterproduktion.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Vorgänger des 1965 gebildeten Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie der waren das Staatssekretariat für Nahrungs- und Genußmittelindustrie, das 1953 zu einem Ministerium für Lebensmittelindustrie erhoben wurde. Dieses Ministerium wurde wiederum – wie alle Industrieministerien der DDR – 1958 aufgelöst. Seine Aufgaben wurden bis 1965 dem Volkswirtschaftsrat übertragen. 1989 wurde das Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und aufgelöst und sein Geschäftsbereich dem Ministerium für Leichtindustrie übertragen.

Industriezweige

Lebensmittelindustrie

Die Lebensmittelindustrie umfasste die Industriezweige:

Die Hauptaufgabe des Ministeriums war es, die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln sowie die Versorgung der Landwirtschaft mit Futtermitteln zu sichern. Dadurch ergaben sich enge Verbindungen zwischen der Lebensmittelindustrie und der Landwirtschaft.

Bezirksgeleitete Industrie

Zur Bezirksgeleiteten Industrie gehörten die Betriebe der Konsumgüterproduktion außerhalb der Nahrungs- und Genussmittelerzeugung.

Unterstellte Kombinate

Dem Ministerium für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie unterstanden insgesamt neunzehn Kombinate:

Minister

Literatur

  • Bundesministerium des Innern (Hrsg.): DDR-Handbuch. 3. und erw. Aufl. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1984, S. 900f.
  • Andreas Herbst, Winfried Ranke und Jürgen Winkler (Hrsg.): So funktionierte die DDR. Band 1: Lexikon der Organisationen und Institutionen. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag 1994, S. 664f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ministerium für Leichtindustrie — Der erste Minster für Leichtindustrie, Wilhelm Feldmann (r.) im Oktober 1954 Das Ministerium für Leichtindustrie (MfL) war ein mit Gesetz vom 8. November 1950 gegründetes Ministerium des Ministerrats der DDR.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Udo-Dieter Wange — (* 31. Oktober 1928 in Berlin Schöneberg; † 24. Februar 2005) war Minister für bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie der DDR. Leben Wange besuchte von 1935 bis 1944 Volks und Mittelschule. 1944 wurde er zur Wehrmacht einberufen und …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Buschmann — (* 3. Januar 1931 in Lichtenstein/Sa.) war ein deutscher Politiker (SED) und Wirtschaftsfunktionär. Er war Minister für Leichtindustrie der DDR. Leben Buschmann erhielt eine Ausbildung als Verwaltungsangestellter und arbeitete von 1948 bis 1952… …   Deutsch Wikipedia

  • Rat des Bezirkes — Gebäude des Rates des Bezirkes Halle, ab 1990 Regierungspräsidium Halle, seit 2004 Landesverwaltungsamt Sachsen Anhalt Der Rat des Bezirkes war im Zusammenspiel mit dem Bezirkstag im Staatsaufbau der DDR die mittlere staatliche Verwaltungsebene… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Regierung — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • MdI — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerrat (DDR) — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia