Chaîne d'Atakora


Chaîne d'Atakora

Die Atakora-Gebirgskette (Chaîne de l'Atakora) ist eine von Nordosten nach Südwesten verlaufende Bergkette, die in Ghana nördlich von Accra beginnt und sich dann über die Grenze nach Togo bis nach Benin und Burkina Faso ausbreitet.

In dieser Mittelgebirgswelt (die Höhe erreicht durchaus 600 Meter ü. d. M.) sind vergleichsweise hohe Niederschläge zu verzeichnen. Die Bergkette stellt aufgrund ihrer Höhe und ihrer Ausdehnung eine natürliche Grenze zwischen den Zonen Nord- und Südsudan dar.

Der höchste Berg der Atakora-Kette ist der Mont Agou (Mont Baumann, 986 m), gleichzeitig höchster Berg Togos. Die höchsten Berge Benins, der Mont Sokbaro (658 m) und der Mont Tanekas (641 m) sind ebenfalls Teil der Atakora-Kette. Im nordöstlichen Teil der Atakora-Kette entspringt der Pendjari, ein Nebenfluss des Volta.

Die vorherrschenden Gesteine sind Sandsteine, Glimmerschiefer und Quarzite, aus denen sich das Gebirge aufbaut. Auf der Hochebene der Atakora-Gebirgskette sind durch das nicht zu heiße aber feuchte Klima relativ günstige Bedingungen für den Ackerbau gegeben. Die Hochebene dieses Mittelgebirges ist sehr dünn besiedelt. Die Nutzung der Ackerflächen erfolgt extensiv, das heißt über einen sehr größflächigen Feld-Brache-Zyklus. Die häufig in Subsistenzwirtschaft lebenden Bauern bauen teilweise auch für den Verkauf Mais, Hirse, Erdnüsse, Yams und Baumwolle an.

Literatur

  • Tonakpon Hermane Avohou: Determination des potentialités pastorales de la Chaine d'Atacora au nord-ouest du Bénin, region de Tanguieta-Batia. These DIA, Université d'Abomey-Calavi 2003, 129 S.
  • Wala Kperkouma: La végétation de la Chaine de l'Atakora au Bénin: diversité floristique, phytosociologie et impact humain. Dissertation Université de Lomé 2004, 140 S.
  • Brice Tente: Recherche sur les facteurs de la diversité floristique des versants du Massif de l'Atacora. Dissertation Université d'Abomey-Calavi 2005, 252 S.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATAKORA — Ensemble montagneux situé dans le nord ouest du Bénin. L’Atakora est une série de crêtes de type appalachien, composées de grès et de quartzites paléozoïques, aux sommets plats, dont l’altitude varie de 500 à 800 mètres. Les chaînes orientées… …   Encyclopédie Universelle

  • Atakora-Berge — Die Atakora Gebirgskette (Chaîne de l Atakora) ist eine von Nordosten nach Südwesten verlaufende Bergkette, die in Ghana nördlich von Accra beginnt und sich dann über die Grenze nach Togo bis nach Benin und Burkina Faso ausbreitet. In dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Atakora-Kette — Die Atakora Gebirgskette (Chaîne de l Atakora) ist eine von Nordosten nach Südwesten verlaufende Bergkette, die in Ghana nördlich von Accra beginnt und sich dann über die Grenze nach Togo bis nach Benin und Burkina Faso ausbreitet. In dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Atakora-Gebirgskette — Die Atakora Gebirgskette (Chaîne de l Atakora) ist eine von Nordosten nach Südwesten verlaufende Bergkette, die in Ghana nördlich von Accra beginnt und sich dann über die Grenze nach Togo bis nach Benin und Burkina Faso ausbreitet. In dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Boukombé — Boukoumbé 10° 11′ 00″ N 1° 06′ 00″ E / 10.183333, 1.1 …   Wikipédia en Français

  • Boukoumbé — Administration Pays  Benin !Bénin Département Atacora Maire Mand …   Wikipédia en Français

  • Mont Agou — Vue du mont Agou. Géographie Altitude 986 m Massif Chaîne de l Atakora Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Natitingou — Administration Pays  Benin !Bénin Département Atacora (préfecture) Ma …   Wikipédia en Français

  • BÉNIN (RÉPUBLIQUE DU) — L’ancienne république du Dahomey devenait, le 30 novembre 1975, la république populaire du Bénin. Ce changement d’appellation illustrait la volonté de transformation radicale du système politique, économique et social, qui a été affirmée par le… …   Encyclopédie Universelle

  • BOUCLIER (géomorphologie) — Vaste unité géomorphologique présentant une topographie de plaines et de plateaux, un bouclier se caractérise par la prépondérance de vestiges de surfaces d’aplanissement qu’accidentent, localement, des formes structurales développées dans les… …   Encyclopédie Universelle