Monte Cimone (Apennin)


Monte Cimone (Apennin)
44.19355910.699997
Blick auf den Monte Cimone
Der Nymphensee unterhalb des Monte Cimone

Der Monte Cimone (2165 m) ist der bekannteste Berg im nördlichen Apennin in der Region Emilia-Romagna. Er gehört zu den Gemeinden Fiumalbo, Séstola, Fanano und Riolunato in der Provinz Modena. Seine Form bildet ein charakteristisches Landschaftsbild im Apennin, der Berg ist sichtbar aus den Provinzen Modena, Reggio Emilia, Parma, Pistoia, Bologna und Ravenna. Während des Kalten Krieges war der Zugang zum Gipfel aus militärischen Gründen verboten. Auf dem Berg befinden sich Einrichtungen des italienischen Wetterdienstes.

Bei guter Sicht sieht man vom Gipfel die Alpen, die Adria, das Tyrrhenische Meer, den Monte Amiata, den Argentario und die Inseln Elba, Korsika und Capraia. Am Berg liegt ein stark besuchtes Skigebiet, es gibt 31 Pisten mit einer Gesamtlänge von mehr als 50 km (die längste Strecke ist 3,6 km) und 26 Liftanlagen. Die Ski-Saison dauert in der Regel von Anfang Dezember bis Mitte April. Eine Standseilbahn verbindet den Passo del Lupo (erreichbar mit dem Auto) mit dem Pian Cavallaro, von dem aus man den Gipfel in etwa einer Stunde erreichen kann. Am nordöstlichen Berghang befindet sich der „Lago della Ninfa“ (Nymphensee). Ein günstiger Ausgangspunkt zum Erreichen des Berges ist Sestola (1020 m).

Weblinks

 Commons: Monte Cimone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monte Cimone — oder Il Cimone ist der Name der folgenden Berge in Italien: Monte Cimone (2453 m), Gipfel in den Walliser Alpen im nördlichen Valsesia nordöstlich von Carófolo (Piemont) Monte Cimone del Montasio (2379 m), Gipfel in den Julischen Alpen südöstlich …   Deutsch Wikipedia

  • Monte Cimōne — Monte Cimōne, Spitze des Apennin im südlichen Theile von Modena …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Monte Cimone — Mọnte Cimone   [ tʃi moːne], höchster Berg des nördlichen Apennin in Italien, 2 165 m über dem Meeresspiegel …   Universal-Lexikon

  • Apennīn — oder Apennīnen (ital. Apennino, lat. Apenninus, vom kelt. Wort Pen, »Felsenspitze«), das Hauptgebirge Italiens, das auf eine Länge von etwa 1190 km und mit einer Breite von 30–135 km die Halbinsel (daher »Apenninhalbinsel«) ihrer ganzen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Apennin — Apennins Apennins Carte de localisation des Apennins. Géographie Altitude 2 912 m, Corno Grande …   Wikipédia en Français

  • Cimōne, Monte — (spr. tschi ), Gipfel des Etruskischen Apennin in der ital. Provinz Modena, oberhalb Fiumalbo, von konischer Gestalt, 2163 m hoch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mont Cimone — Vue du mont Cimone. Géographie Altitude 2 165 m Massif Apennins Coordonn …   Wikipédia en Français

  • Ligurischer Apennin — (Ligurische Berge), der nördliche Theil des Apennin, am Col de Tenda u. der Quelle des Tanaro bis an den Monte Cimone (6700 Fuß) u. die Quelle des Panaro; gegen 3000 Fuß Gipfelhöhe, wild, rauh, beschwerlich zu übersteigen; wichtig ist der Paß von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alpen — Die in der ersten Reihe stehenden Zahlen | 3554 | geben die Hohe über dem Meer in Metern an, die Buchstaben und Zahlen der zweiten Reihe | G3 | bezeichnen die Felder der Karte. I. Berge. Adamello, Monte3554G3 Aletschhorn4198D3 Ambin, Mont3377C4… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geographie Liguriens — Satellitenbild der Region Ligurien Die Geographie Liguriens veranschaulicht die geographischen Charakteristika der italienischen Region Ligurien. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia