Morbiditätsrisiko

Morbiditätsrisiko

In der Epidemiologie bezeichnet das Morbiditätsrisiko die statistische Wahrscheinlichkeit eines Individuums in einer definierten Population, im Lauf seines Lebens an einer bestimmten Krankheit zu erkranken, sofern es ein bestimmtes Alter erreicht.[1] Als theoretisches Maß gibt es darüber Auskunft, welcher Anteil der Bevölkerung bis zu einem bestimmten Alter an einer bestimmten Krankheit erkrankt ist, wenn es nicht zu Todesfällen durch andere Erkrankungen etc. gekommen ist.[2] Morbidität ist ein epidemiologisches Maß, welches die Krankheitshäufigkeit bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe angibt.

Im Medizinrecht beschreibt das Morbiditätsrisiko das (unvorteilhafte) Änderungsrisiko der Morbidität, das heißt das Risiko des erhöhten Auftretens von Krankheiten und des damit verbundenen zusätzlichen Behandlungbedarfs und insbesondere sämtlicher innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung zu behandelnden Krankheiten unter Berücksichtigung der Altersstruktur der Versicherten. Sie gilt als wichtiger Veränderungsfaktor für die Menge der vertragsärztlichen Leistungen.[3] Das Morbiditätsrisiko, welches das finanzielle Risiko im Falle gestiegener Krankheitshäufigkeit wie etwa einer Grippeepidemie bezeichnet, ging in Deutschland nach dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) mit Wirkung zum 1. Januar 2009 von den Ärzten auf die Krankenkassen über.[4][5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rainer Tölle und Klaus Windgassen: Psychiatrie: einschließlich Psychotherapie (Springer-Lehrbuch), Springer, Berlin 2008, S. 28 hier online
  2. Claus-Werner Wallesch und Hans Förstl: Demenzen, Thieme, Stuttgart 2005, S.6. hier online
  3. Bernd Luxenburger und Rudolf Ratzel: Handbuch Medizinrecht, Deutscher Anwaltverlag, 2007, S. 367 hier online
  4. Gesundheitspolitik: Versorgung und Versorgungsstrukturen, Bundeszentrale für politische Bildung, abgerufen am 21. November 2010
  5. Gesundheitspolitik: Die Vergütung ambulanter ärztlicher Leistungen, Bundeszentrale für politische Bildung, abgerufen am 21. November 2010

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • GKV-Modernisierungsgesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung Kurztitel: GKV Modernisierungsgesetz Abkürzung: GMG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung — Das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung – kurz: GKV Modernisierungsgesetz (GMG) – ist die rechtliche Grundlage für den 2003 begonnenen Versuch einer Reform des deutschen Gesundheitswesens unter Kostengesichtspunkten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedächtnis — Unter Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedächtnisbildung — Unter Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurz-Zeit-Gedächtnis — Unter Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Morbidität — (lat. morbidus „krank“) ist eine statistische Größe in der Epidemiologie. Unter ihr versteht man die Krankheitshäufigkeit bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe. Sie wird bestimmt durch die Prävalenz (Rate der bereits Erkrankten)… …   Deutsch Wikipedia

  • Sensorisches Gedächtnis — Unter Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ultrakurzzeitgedächtnis — Unter Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen,… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»