Moschee baba


Moschee baba

Moschee baba ist ein umstrittenes Computerspiel aus dem Jahr 2010, welches im Wahlkampf zu den Landtagswahl in der Steiermark 2010 zunächst auf den Webseiten der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ Steiermark) lanciert wurde. Das Computerspiel erregte im Wahlkampf österreichweit starke mediale Aufmerksamkeit und wurde vom österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer als „Geschmacklosigkeit“ bezeichnet.[1]

In dem Webbrowser-Spiel geht es darum, möglichst viele Minarette, Moscheen und Muezzine, die zeitlich aufeinanderfolgend am Bildschirm erscheinen, zu stoppen. Kritiker sprechen von „abschießen“. Das Spiel sei menschenverachtend. Am Ende des Spiels erscheint der Hinweis, die Steiermark sei voller Minarette und Moscheen.[2] Entwickler des Computerspiels ist der Schweizer Werber Alexander Segert von der Werbeagentur Goal AG [3] welcher mit umstrittenen Minarett-Plakaten der Schweizerischen Volkspartei (SVP) sowie der originalen Version des Spiels, Minarett-Attack[4], im Schweizer Minarettstreit mediale Aufmerksamkeit erzeugte.[5]

Am 2. September 2010 wurde nach einer Anzeige wegen „Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren“ von der Staatsanwaltschaft Steiermark im Nationalrat die Aufhebung der Immunität des steirischen FPÖ-Obmannes Gerhard Kurzmann beantragt und das Spiel von der Homepage der FPÖ Steiermark aufgrund einer einstweiligen Verfügung entfernt.[6][7] In der Folge wurde das Computerspiel auf die als neonazistisch eingestufte, auf US-amerikanischen Servern betriebene Webseite Alpen-Donau.info und andere Webserver übertragen, woraufhin die FPÖ Steiermark eine Klage wegen Verletzung des Urheberrechtes einbrachte.[8][9][10]

Am 14. Oktober 2011 wurden Gerhard Kurzmann und Alexander Segert vom Grazer Straflandesgericht vom Vorwurf der Verhetzung freigesprochen.[11]

Quellen

  1. Fischer: Anti-Minarettspiel "wirkliche Geschmacklosigkeit", Die Presse, vom 5. September 2010
  2. Birgit Riegler in Der Standard online: Game "Moschee Baba": FPÖ-Werbung lässt Muezzins abschießen vom 31. August 2010
  3. Entwickler Segert spricht von Datenklau, Der Standard, 6. September 2010
  4. FPÖ-Kurzmann: Anklage wegen Verhetzung, ORF, 25. Mai 2011
  5. Franzosen kopieren SVP-Kampagne, 25. Feber.2010
  6. Anti-Minarett-Spiel: Parteichef soll ausgeliefert werden, Die Presse, 2. September 2010
  7. Moschee baba: Justiz lässt Minarett-Spiel sperren, Die Presse, 3. September 2010
  8. Moschee baba-Spiel: FPÖ bringt Copyright-Klage ein, Die Presse, 6. September 2010
  9. Anti-Minarett-Spiel der FPÖ wieder online, ORF, 5. September 2010
  10. Steirische FPÖ kündigt Copyright-Klage an, Der Standard, 6. September 2010
  11. orf.at: Verhetzung: FPÖ-Kurzmann freigesprochen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laleli-Moschee — Die Laleli Moschee, auch Tulpenmoschee (türkisch Laleli Camii; lâle = Tulpe) genannt, gilt als eine der interessantesten osmanischen Barockmoscheen in Istanbul. Sie befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, westlich des Großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Laleli Moschee — Die Laleli Moschee, auch Tulpenmoschee (türk. Laleli Camii; lâle = Tulpe) genannt, gilt als eine der interessantesten osmanischen Barockmoscheen in Istanbul. Sie befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, westlich des Großen Basares im… …   Deutsch Wikipedia

  • Lâleli-Moschee — Laleli Moschee Die Laleli Moschee, auch Tulpenmoschee (türk. Laleli Camii; lâle = Tulpe) genannt, gilt als eine der interessantesten osmanischen Barockmoscheen in Istanbul. Sie befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, westlich des… …   Deutsch Wikipedia

  • Lâleli Moschee — Laleli Moschee Die Laleli Moschee, auch Tulpenmoschee (türk. Laleli Camii; lâle = Tulpe) genannt, gilt als eine der interessantesten osmanischen Barockmoscheen in Istanbul. Sie befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, westlich des… …   Deutsch Wikipedia

  • Tulpen-Moschee — Laleli Moschee Die Laleli Moschee, auch Tulpenmoschee (türk. Laleli Camii; lâle = Tulpe) genannt, gilt als eine der interessantesten osmanischen Barockmoscheen in Istanbul. Sie befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, westlich des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hassan-Pascha-Moschee — Eingang der Hassan Pascha Moschee (Aufnahmedatum unbekannt) Die Hassan Pascha Moschee (arabisch: مسجد حسن الباشا‎, Masjid Hassan El bacha) befindet sich im Viertel Sidi El Houari der westalgerischen Küstenstadt Oran und wurde im Jahr 1797 während …   Deutsch Wikipedia

  • Susanne Winter — (* 23. Juli 1957 in Graz) ist eine österreichische Politikerin der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und Abgeordnete zum Nationalrat. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Politische Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Alpen-Donau.info — www.alpen donau.info Kommerziell Nein Beschreibung Rechtsextreme Website Registrierung Nein Sprachen Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahl in der Steiermark 2010 — Landtagswahl 2010 (Endergebnis) …   Deutsch Wikipedia

  • Timbuktu — Tombouctou Timbuktu …   Deutsch Wikipedia