Mónika Juhász Miczura


Mónika Juhász Miczura

Mónika Juhász Miczura ist eine ungarische Roma-Sängerin, die auch unter dem Namen Mitsou bekannt ist.

Leben

Mónika Juhász Miczura stammt aus dem südostungarischen Békéscsaba nahe der rumänischen Grenze. Als Kind lernte sie von ihrer Mutter, einer ambitionierten Sängerin, traditionelle Gesänge und Tänze der Roma. Ihren ersten Bühnenauftritt hatte sie im Alter von sechzehn Jahren bei einem Talentwettbewerb in einer Schule.

Nachdem sie nach Budapest gezogen war, wurde Jenő Zsigó, der Leiter der Gruppe Ando Drom auf sie aufmerksam und integrierte sie als Sängerin in diese Gruppe, der sie acht Jahre angehörte.

Als Sängerin ist sie in verschiedenen Filmen zu hören: Gadjo Dilo (1997), Je suis né d'une cigogne (1999), Vengo (2000) und Swing (2002) von Tony Gatlif sowie Kísértések (2002) von Zoltán Kamondi. Darüber hinaus ist sie als Gastmusikerin auf den Alben anderer international renommierter Musiker vertreten: Rien Dans Les Poches (1998) von Bratsch, Can't Make Me! - nekemtenemmutogatol! (2003), Gyí! (2005) und Ha megfogom az ördögöt (Once I Catch the Devil) (2006) von Besh o droM sowie Queens and Kings (2007) von Fanfare Ciocărlia. Sie war eine Teilnehmerin des Global Vocal Meeting-Projektes.

Zusammen mit ehemaligen Mitgliedern von Ando Drom gründete sie im Jahr 2003 ihr eigenes Ensemble Mitsoura, das im selben Jahr sein erstes Album mit dem gleichnamigen Titel Mitsoura veröffentlichte. 2008 entstand das neueste Album Dura dura dura dieser Gruppe. Eine besondere Atmosphäre erhält ihre Musik unter anderem durch die Anwendung indischer Gesangstechniken.

Diskographische Hinweise

  • Ando drom: Phari mamo, 1995
  • Bratsch: Rien dans les poches, 1998
  • Mitsoura: Mitsoura, 2003
  • Besh o droM: Gyí!, 2005
  • Mitsoura: Dura dura dura, 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.