Normenausschuss Materialprüfung


Normenausschuss Materialprüfung

Der Normenausschuss Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist zuständig für die Erarbeitung von Prüfnormen und Terminologienormen sowie von Grundnormen und Produktnormen für eine große Anzahl von Werkstoffen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1947 fand in Berlin eine erste Sitzung von Gremien des Fachnormenausschusses für Materialprüfungen der Technik statt. Eine Geschäftsstelle des MPA (Materialprüfungsausschuss) wurde 1948 in Stuttgart eingerichtet. Im Jahre 1950 wurde dieses Gremium dann in „Fachnormenausschuss Materialprüfung“ (FNM) umbenannt. Die Geschäftsstelle wechselte 1955 nach Dortmund, wo sie 18 Jahre verblieb. 1973 zog man nach Berlin und 1979 verlegte man die Geschäftsstelle ins Haus der Normung in Berlin, Burggrafenstraße 4 – 10.[1]

Normgebiete

Normungsarbeiten werden für folgende Bereiche und Gebiete festgelegt:

  • Metalle (mechanisch-technologische Prüfverfahren, Überzüge und Korrosion)
  • Baustoffe und nichtmetallische anorganische Stoffe (Keramische Roh- und Werkstoffe, Halbleiter, Naturstein, Glas und Glaskeramik)
  • Organische Stoffe (Papier und Pappe, Kautschuk, Elastomere, Textilien, Leder, Tenside, Gase, feste Brennstoffe)
  • Mineralöl- und Brennstoffnormung
  • Kerntechnik
  • Stoffartunabhängige Prüfung, Grundlagen und Sondergebiete der Materialprüfung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.nmp.din.de/sixcms_upload/media/2854/Portr%E4t%20des%20NMP.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsches Institut für Normung — Logo des Deutschen Instituts für Normung Sitz des Deutschen Institutes für Normung am DIN …   Deutsch Wikipedia

  • Durchstrahlungsprüfung — Durchstrahlungsaufnahme des Zeremonialschwertes aus dem Essener Domschatz, die eine unter Rost verborgene Damaszierung (Gittermuster) sichtbar macht. Die Durchstrahlungsprüfung ist ein bildgebendes Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung …   Deutsch Wikipedia

  • Farbecht — Die Farbechtheit bezeichnet die Eigenschaft eines Materials seine Färbung unter äußeren Einflüssen zu behalten. Dabei unterscheidet man Reibechtheit (trocken/nass) Waschechtheit (typisch: z. B. 60°C/95°C) Bleichbeständigkeit Schweißechtheit… …   Deutsch Wikipedia

  • Farbechtheit — Die Farbechtheit bezeichnet die Eigenschaft eines Materials seine Färbung unter äußeren Einflüssen zu behalten. Dabei unterscheidet man Reibechtheit (trocken/nass) Waschechtheit (typisch: z. B. 60°C/95°C) Bleichbeständigkeit Schweißechtheit… …   Deutsch Wikipedia

  • Farbeindringprüfung — 1. Reinigung 2. Farbe auftragen und eindringen lassen 3. Oberflächliches reinigen 4. Entwickler auftragen Die Eindringprüfung (nach DIN EN 571 1: Eindringprüfung, allgemeine Grundlagen) ist eine zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, bei der die… …   Deutsch Wikipedia

  • Magnetpulverprüfung — Die Magnetpulverprüfung (auch Magnetpulverrissprüfung, Fluxprüfung oder Fluxen genannt) ist ein Verfahren zum Nachweis von Rissen in oder nah der Oberfläche ferromagnetischer Werkstoffe. Feldlinien Für die Prüfung muss das Werkstück magnetisiert… …   Deutsch Wikipedia

  • Thermografie — Die Thermografie (auch Thermographie) ist ein bildgebendes Verfahren, das Infrarotstrahlung sichtbar macht. Diese kann unter gewissen Einschränkungen als Temperaturverteilung interpretiert werden (siehe Wärmebildkamera#Theorie). Thermografisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Ultraschallprüfung — Die Ultraschallprüfung ist ein akustisches Verfahren zum Auffinden von Materialfehlern mittels Ultraschall. Sie gehört zu den zerstörungsfreien Prüfmethoden. Dadurch lassen sich Bauteile auch im eingebauten Zustand prüfen, z. B. die… …   Deutsch Wikipedia

  • Werkstoffprüfung — Die Werkstoffprüfung umfasst verschiedene Prüfverfahren, mit denen das Verhalten und die Werkstoffkenngrößen von normierten Werkstoffproben (Materialanalytik) oder fertigen Bauteilen (Bauteilprüfung) unter mechanischen, thermischen oder… …   Deutsch Wikipedia