Opel Meriva B


Opel Meriva B
Opel
Opel Meriva B 1.4 ECOTEC Innovation front 20100907.jpg
Meriva B
Hersteller: Opel
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: Kompaktvan
Karosserieversionen: Steilheck, fünftürig
Motoren: Ottomotoren:
1,4 Liter
(74–103 kW)
Dieselmotoren:
1,3–1,7 Liter
(70–96 kW)
Länge: 4288 mm
Breite: 1812 mm
Höhe: 1615 mm
Radstand: 2644 mm
Leergewicht: 1360–1503 kg
Vorgängermodell: Opel Meriva A
Nachfolgemodell: keines
Sonstige Messwerte
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[1] 5 Sterne im Euro NCAP-Crashtest

Der Opel Meriva B ist ein vom deutschen Automobilhersteller Opel in Saragossa (Spanien) gebauter Kompaktvan auf Basis der Gamma-Plattform von GM. In Großbritannien wird er als Vauxhall Meriva verkauft. Die Markteinführung war am 12. Juni 2010 zu einem Basispreis von 15.900 Euro.

Der Meriva B setzt die Designlinie und Formensprache der Modelle Insignia und Astra J fort.

Im Vergleich zum Vorgänger, der noch auf dem Opel Corsa C basierte, ist die zweite Generation des Meriva deutlich länger und breiter, aber minimal flacher geworden. Das Leergewicht stieg trotz der größeren Dimensionen minimal. Eine Besonderheit stellen die Portaltüren (unter Beibehaltung der B-Säule) dar.

Auch das Design im Innenraum orientiert sich am Insignia und Astra J. Im Gegensatz zum Meriva A sind im Innenraum nun viele Kunststoffe aufgeschäumt und wirken höherwertig.

Der Meriva B bietet im Fond deutlich mehr Beinfreiheit als der Meriva A. Auf der Rücksitzbank lassen sich nur zwei Kindersitze befestigen. Die beiden äußeren Rücksitze verfügen über Isofix-Halterungen. Beim Vorgänger passten knapp noch drei Kindersitze auf die Rückbank. Das Kofferraumvolumen bis Fensterunterkante ist gegenüber dem Vorgänger von 330 auf 355 l bzw. bei umgeklappter Rückbank von 690 auf 825 l gestiegen.

Inhaltsverzeichnis

Ausstattung

Die serienmäßige Sicherheitsausstattung umfasst u.a. Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, Antiblockiersystem (ABS), Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), auskuppelnde Sicherheitspedale (PRS) und Traktionskontrolle (TCPlus). In Deutschland sind zudem Berg-Anfahr-Assistent, Reifendruckverlust-Überwachungssystem, aktive Kopfstützen vorne, Seitenairbags vorne und Kopfairbags vorne und hinten serienmäßig.

Das Basismodell Selection bietet u.a. elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Drehzahlmesser, elektrische Fensterheber vorn, höhen- und längseinstellbare Lenksäule, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung und Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung.

Ab Edition gehören Bordcomputer, Klimaanlage, Stereo-CD-Radio, Tempomat und die FlexRail-Mittelkonsole, bei der sich eine aufklappbare Mittelarmstütze und ein Flaschenhalter montieren und in Längsrichtung verschieben lassen, zum Ausstattungsumfang.

Die Ausstattungsvariante Innovation beinhaltet darüber hinaus Einparkhilfe vorne und hinten, elektrische Fensterheber auch hinten, Kurven- und Abbiegelicht, Sitz- und Lenkradheizung sowie Leichtmetallräder.

Gegen Aufpreis sind vielfältig verstellbaren Fahrer- und Beifahrersitze (mit Lendenwirbelstütze und ausziehbarer Oberschenkelauflage), die von der 'Aktion Gesunder Rücken' (AGR) mit einem Gütesiegel ausgezeichnet wurden, erhältlich.

Außerdem wird das vom Opel Corsa bekannte integrierte Fahrradträgersystem für maximal zwei Fahrräder angeboten, was bei Nichtgebrauch vollständig in den hinteren Stoßfänger eingeschoben werden kann. Dieses lässt sich jedoch nicht mit einer Anhängerkupplung oder der Einparkhilfe kombinieren. Alternativ kann ein herkömmlicher Fahrradträger für bis zu drei Fahrräder gemeinsam mit einer Anhängerkupplung montiert werden.

Heckansicht

Sicherheit

Beim Euro NCAP-Crashtest im November 2010 bekam der Opel Meriva 32 Punkte beim Insassenschutz, 38 Punkte im Kinderschutz und 20 Punkte im Fußgängerschutz.

Motoren

Zur Auswahl stehen sieben Motoren; davon drei Otto- und vier Dieselmotoren. Die Benziner haben allesamt einen Hubraum von 1,4 Liter. Der schwächste Benziner leistet 74 kW (100 PS). Die beiden stärkeren Motoren werden von einem Turbolader unterstützt und bringen es dadurch auf eine Leistung von 88 kW (120 PS) beziehungsweise 103 kW (140 PS). Der schwächste Dieselmotor leistet aus 1,3 Litern Hubraum 70 kW (95 PS), die drei übrigen Dieseltriebwerke bringen es aus 1,7 Litern Hubraum auf 74, 81 und 96 kW (100, 110 und 130 PS).

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse beim Euro NCAP-Crashtest im November 2010

Weblinks

 Commons: Opel Meriva B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opel Meriva — Manufacturer Opel Also called Vauxhall Meriva Production 2002–present …   Wikipedia

  • Opel Meriva A — Opel Opel Meriva (2003–2006) Meriva Hersteller: Opel Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Meriva — Opel Meriva …   Википедия

  • Opel Meriva — Fabricante Opel Empresa matriz General Motors Período 2002 presente Tipo Monovolumen …   Wikipedia Español

  • Opel Meriva B — Pour les articles homonymes, voir Opel Meriva. Opel Meriva B …   Wikipédia en Français

  • Opel Meriva A — Pour les articles homonymes, voir Opel Meriva. Opel Meriva A Construc …   Wikipédia en Français

  • Opel Meriva — Der Opel Meriva ist ein Van des deutschen Automobilherstellers Opel. Die erste Generation zählte zu den Minivans; die zweite Generation aufgrund des deutlichen Wachstums zu den Kompaktvans. Bisher wurden zwei Generationen gebaut: Opel Meriva A… …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Meriva — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. L Opel Meriva est un monospace construit par Opel, dont 2 générations ont été produites: Opel Meriva A sorti en 2003 Opel Meriva B sorti en 2010 …   Wikipédia en Français

  • Meriva — Opel Opel Meriva (2003–2006) Meriva Hersteller: Opel Produktionszeitraum: seit 2003 Kla …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Corsa — Manufacturer Adam Opel AG Production …   Wikipedia