Organisationale Ambidextrie


Organisationale Ambidextrie

Organisationale Ambidextrie beschreibt die Fähigkeit von Organisationen, gleichzeitig effizient und flexibel zu sein. Ambidextrie (von lateinisch ambo "beide" und dexter "rechte Hand") vom Wortursprung bedeutet somit Beidhändigkeit, und soll im Rahmen der organisationalen Ambidextrie die Wichtigkeit der Integration von Exploitation (Ausnutzung von Bestehendem) und Exploration (Erkundung von Neuem) verdeutlichen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der Begriff der organisationalen Ambidextrie bzw. der ambidexteren Organisation wird seit 1976 verwendet. Er ist abzugrenzen von der Ambidextrie im medizinischen Sinne. Seit 1976 unterliegt der Begriff unterschiedlichen Definitionen, welche im Kern sehr ähnlich sind. So definieren Raisch und Birkinshaw die organisationale Ambidextrie als eine organisatorische Fähigkeit, um ausgerichtet und effizient bei den heutigen betriebswirtschaftlichen Belangen und gleichzeitig anpassungsfähig hinsichtlich Umweltveränderungen zu sein.[1] Nach O'Reilly III und Tushman ist die Ambidextrie die Fähigkeit eines Unternehmens gleichzeitig forschen (Exploration) und optimieren (Exploitation) zu können, um langfristig anpassungsfähig zu sein. [2]

Einordnung

Die organisationale Ambidextrie, als eigenständiges Themenfeld in der Betriebswirtschaftslehre, ist im Bereich der Organisationstheorie anzusiedeln und lässt sich aus den Perspektiven des Organisationalen Lernens, der technologischen Innovations-Forschung, der organisationalen Anpassungs-Forschung, dem strategischen Management, der Organisationsdesign-Forschung und dem Wissensmanagement betrachten. Zur Verwirklichung der organisatonalen Ambidextrie werden unterschiedliche Ansätze verfolgt. So wird im Allgemeinen zwischen der strukturellen Ambidextrie, der kontextabhängigen Ambidextrie und der Ambidextrie durch abgestimmte Unternehmensführung unterschieden und im Speziellen weitere Formen der organisationalen Ambidextrie.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Raisch et. al. (2008), S. 375.
  2. Vgl. O‘Reilly III et. al. (2008), S. 185.

Literatur

  • Adler, P. S./ Benner, M./ Brunner, D. J. et al. (2009): Perspectives on the productivity dilemma, in: Journal of Operations Management, 29. Jg., Nr. 27, S. 99-113.
  • Adler, P. S./ Goldoftas, B./ Levine, D. I. (1999): Flexibility Versus Efficiency? A Case Study of Model Changeovers in the Toyota Production System, in: Orangizations Science, 10. Jg., Nr. 1, S. 43-68.
  • Becker, H. (2006): Phänomen Toyota, Heidelberg.
  • Benner, M./ Tushman, M. L. (2003): Exploitation, Exploration and Process Management: The Production Dilemma Revisted, in: Academy of Management Review, 28. Jg., Nr. 2, S, 238-256.
  • Birkinshaw, J./ Gibson, C. (2004): Building Ambidexterity Into an Organization, in: MIT Sloan Management Review, 46. Jg., Nr. 2, S. 47-57.
  • Gibson, C. B./ Birkinshaw, J. (2004): The antecedents, consequences, and mediating role of organizational ambidexterity, in: Academy of Management Journal, 47. Jg., Nr. 2, S. 209-226.
  • He, Z.-L./ Wong, P.-K. (2004): Exploration vs. Exploitation: An Empirical Test of the Ambidexterity Hypothesis, in: Organization Science, 15. Jg., Nr. 4, S. 481-494.
  • Jansen, J. J. P. (2005): Ambidextreous Organizations, A Multiple-Level Study of Ab-sorptive Capacity, Exploratory and Explotative Innovation and Performance, Rotterdam.
  • Levinthal, D. A./ March, J. G. (1993): The myopia of learning, in: Strategic Management Journal, 13. Jg., Nr. 14, S. 95-112.
  • Liker, J. K. (2008): Der Toyota Weg, 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichsten Automobilkonzerns, 5. Auflage, München.
  • Looy, B. van/ Martens, T./ Debackere, K. (2005): Organizing for Continuous Innovation: On the Sustainability of the Ambidextreous Organization, in Creativity and Inno-vation Management, 14. Jg., Nr. 3, S. 208-221.
  • Lubatkin, M. H./ Simsek, Z./ Ling, Y. et. al. (2006): Ambidextrerity and Performance in Small-to Medium-Sized Firms: The Pivotal Role of Top Managemen Team Behavioral Integration, in: Journal of Management, 32. Jg., Nr. 5, S. 646-672.
  • O’Reilly III, C. A./ Tushman, M. L. (2008): Ambidexterity as a dynamic capability: Resolving the innovator’s dilemma, in: Science Direct, 30. Jg., Nr. 28, S. 185-206.
  • March, J. G. (1991): Exploration and exploitation in organizational learning, in: Organization Science, 2. Jg., Nr. 1, S. 71-87.
  • Oelsnitz, D. von der/ Hahmann, M. (2003): Wissensmanagement, Stuttgart.
  • Raisch, S./ Birkinshaw, J. (2008): Organizational Ambidexterity: Antecedents, Out-comes, and Moderators, in: Journal of Management, 34. Jg., Nr 3, S. 375-409.
  • Raisch, S./ Birkinshaw, J./ Probst, G. et. al. (2009): Organizational Ambidexterity: Balancing Exploitation and Exploration for Sustained Performance, in: Organization Science, 20. Jg., Nr. 4, S. 685-695.
  • Takeuchi, H./ Osono, E./ Shimi, N. (2008): Strategien - Was Toyota besonders macht, in: Harvard Business Manager, 30. Jg., Nr. 9, S. 30-41.
  • Teece, D/ Pisano, G./ Shuen, G. (1997): Dynamic Capabilities and Strategic Management, in: Strategic Management Journal, 18: Jg., Nr. 7), S. 509-533
  • Trojan, J. (2006): Strategien zur Bewahrung von Wissen. Zur Sicherung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile, München.
  • Tushman, M. L./ Anderson, P. (1997): Managing Strategic Innovation and Change, in: Oxford University Press, S. 3-23.
  • Tushman, M. L./ O'Reilly, C. A. (1996): Ambidextreous Organizations: Managing Evolutionary and Revolutionary Change, in: California Management Review, 38. Jg., Nr. 4, S. 8-30.
  • Tushman, M. L./ Smith, W./ Wood, R. et. al. (2002): Innovation Streams and Ambidextrous Organizational Designs: On Building Dynamic Capabilities, Harvard Business School, Working Paper.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambidextrie — Das Wort Ambidextrie ([lat.] „Beidhändigkeit“) bezeichnet beim Menschen das Phänomen der Beidhändigkeit, siehe Händigkeit in der Organisationslehre die Fähigkeit einer Organisation gleichzeitig effizient und flexibel zu sein, siehe… …   Deutsch Wikipedia