Otto Schleimer


Otto Schleimer

Otto Schleimer (* 15. März 1876 in Letmathe; † 15. März 1957 in Schwerte) war ein deutscher Diplom-Ingenieur und Hüttendirektor.

Leben

Nach bestandenem Abitur am Realgymnasium in Iserlohn und einer längeren praktischen Tätigkeit in den Betrieben der „Westfälischen Stahlwerke A.G., Bochum“, studierte er an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg, wo er nach sieben Semestern sein Diplomexamen im Hüttenfach ablegte. Hiernach bekleidete er den Posten als Betriebsingenieur des Siemens-Martin-Stahlwerkes der Westfälischen Stahlwerke A.G. Schleimer war anschließend längere Zeit im Ausland als Direktor-Stellvertreter bei der Eisen- und Drahtindustrie in Krakau beim Aufbau eines SM-Stahlwerkes mit zugehörigen Draht- und Stabstahlstraßen tätig. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Stahl- und Walzwerkschef bei der „Düsseldorfer Eisen- und Drahtindustrie, Düsseldorf“, baute und leitete er bei der Firma Dr. Kurt Albert ein Stahlwerk mit angeschlossener Entzinkungsanlage für verzinkten Eisenschrott zur Wiedergewinnung des Eisens als Stahl und des Zinks als Farbe. Während des Ersten Weltkrieges übernahm er den Bau und die Leitung eines Stahlwerkes zur Herstellung von Stahlgranaten.[1]

Am 17. Februar 1920 trat Otto Schleimer als Vorstandsmitglied bei der Firma „Eisenindustrie zu Menden und Schwerte AG“ ein. Nachdem das Unternehmen 1926 Teil der Vereinigten Stahlwerke geworden war, verhinderte Schleimer die geplante Schließung und sorgte dafür, dass sich das Werk zu einem Hersteller von gewalzten und gezogenen Spezialprofilen aus Stahl entwickelte. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme trat er im März 1933 in die NSDAP ein.[2] Er leitete das Werk als Vorstandsvorsitzender bis zum 30. September 1944. Ursprünglich sollte Schleimer sofort in den Aufsichtsrat der Gesellschaft wechseln. Da vor Kriegsende keine Aufsichtsratssitzungen mehr stattfanden und der alte Aufsichtsrat Ende 1945 von den Alliierten entlassen wurde, konnte die Zuwahl erst am 13. Mai 1949 erfolgen. Er blieb bis zu seinem Tode am 15. März 1957 Mitglied dieses Gremiums.

Otto Schleimer wurde im Ersten Weltkrieg und Zweiten Weltkrieg mit dem Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet.[3]

Einzelnachweise

  1. Schwerter Zeitung, 15. März 1941.
  2. Berlin Document Center, NSDAP-Mitglieds-Nr. 3.097.302 zum 1. Mai 1933
  3. Unterlagen aus dem Firmenarchiv der Hoesch Schwerter Profile GmbH, nicht verzeichnet

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schleimer — ist der Familienname folgender Personen: Hans Schleimer (1878–1931), österreichischer Mathematiker und Bibliothekar; Begründer eines Beschlagwortungs Systems Otto Schleimer (1876–1957), Diplom Ingenieur und Hüttendirektor Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Hoesch Schwerter Profile — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1745 Sitz Schwerte Mitarbeiter 500 Umsatz 90 Mio. € …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Ringen/Medaillengewinner Freistil — Olympiasieger Ringen Übersicht Medaillengewinner Freistil Medaillengewinner Greco …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Diewerge — (* 12. Januar 1906 in Stettin, Deutsches Reich; † 4. Dezember 1977 in Essen) war ein nationalsozialistischer Propagandist in Joseph Goebbels’ Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Sein Spezialgebiet war die antisemitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Canadian Olympic Hall of Fame — The Canadian Olympic Hall of Fame is an honor roll of the top Canadian Olympic athletes, teams, coaches, and builders (officials, administrators, and volunteers). It was established in 1949. Selections are made by a committee appointed by the… …   Wikipedia