Paul Frick


Paul Frick

Paul Gustav Frick (* 22. April 1922 in Luzern) ist emeritierter Professor für Innere Medizin der Universität Zürich. Von 1969 bis 1990 war er Direktor der Medizinischen Klinik des Universitätsspitals Zürich.[1] Sein Forschungsgebiet ist die Blutgerinnung.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Die Primarschule besuchte P. Frick in Lugano. Die weitere Schulbildung erfolgte am Ginnasio und Liceo cantonale bis zur Matura (Typ B) ebenfalls in Lugano. Von 1941 bis 1947 studierte er Medizin an der Universität Zürich. Die unter F. Koller durchgeführte Dissertationsarbeit legte die Grundlage zur Entdeckung bisher unbekannter Blutgerinnungsfaktoren.

1948 übersiedelte P. Frick in die USA, wo er am Policlinic Hospital in Oklahoma City das einjährige Rotating Internship absolvierte. Es folgten drei Jahre Ausbildung als Assistenzarzt in Innerer Medizin am University of Minnesota Hospital in Minneapolis unter C. J. Watson. Daraufhin wurde er zum Chief Resident promoviert, und nach einem Jahr übernahm er die Leitung der internistischen Poliklinik des gleichen Spitals.

Die parallel zur klinischen Tätigkeit geführte Forschung auf dem Gebiet der Blutgerinnung legte die Grundlage zur Erwerbung des Ph.D.-Titels der Universität Minnesota (1955). Es folgten zwei Jahre klinische und wissenschaftliche Aktivität am Walter Reed Army Hospital in Washington D.C. (1955 bis 1957).

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz nahm Frick die Stelle eines Oberarztes an der medizinischen Universitätsklinik bei P.H. Rossier an (1957 bis 1962). 1960 habilitierte er sich für das Fach Innere Medizin. Ab 1961 war er Mitglied im Vorstand der Vereinigung Zürcher Internisten (bis 1973).[2] 1962 wurde er zum Extraordinarius befördert.[3] Am 15. April 1969 erfolgte die Übernahme der Direktion der Medizinischen Universitätsklinik Zürich unter gleichzeitiger Promotion zum Ordinarius. Für die Zeit von 1972 bis 1974 wurde Frick zum Dekan der medizinischen Fakultät gewählt. Am 15. Oktober 1990 erfolgte die Emeritierung. Von November 1990 bis September 2009 wirkte Paul Frick in der eigenen Praxis als Spezialarzt FMH für Innere Medizin.

Von 1984 bis 1986 war Frick Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Innere Medizin (SGIM).[4] In den Jahren 1969 bis 1973 und 1985 bis 2003 präsidierte er die Blutspendekommission der Sektion Zürich des Schweizerischen Roten Kreuzes. Von 1985 bis 2008 war er Stiftungsrat der Bonizzi-Theler-Stiftung[5] und der Fondazione San Salvatore.[6] Paul Frick ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Zürich.

Publikationen

Auswahl aus 185 Publikationen (davon 52 als Einzelautor und 39 als Erstautor):

  • Frick, P.G.: Hemophilia-like disease following pregnancy with transplacental transfer of an acquired circulating anticoagulant. Blood 8:598, 1953.
  • Frick, P.G.: The mechanism of coagulation of blood. Staff Bulletin University of Minnesota Hospital 25:114, 1953.
  • Frick, P.G.: Hemolytic transfusion reaction caused by anti-c antibody (with a note on the application of the Coombs test to crossmatching procedures). Am.J.Med.Sci. 225:630, 1953.
  • Frick, P.G.: Acquired circulating anticoagulants in systemic "Collagen Disease". Auto-immune thromboplastin deficiency. Blood 10:691, 1955.
  • Frick, P.G.: Hitzig, W.H. und Stauffer, U.: Das Hämoglobin Zürich-Syndrom. Schweiz.med.Wschr. 91:1203, 1961.
  • Frick, P.G.: Primary thrombocythemia. Clinical, hematological and chromosomal studies of 13 patients. Helv.Med.Acta, 35:20, 1969.

Einzelnachweise

  1. Internistische Ordinarien und Direktoren der Medizinischen Poliklinik und Klinik in Zürich, Website des Universitätsspitals Zürich
  2. Vereinigung Zürcher Internisten: Abriss zur Geschichte der VZI (1961 - 2005)
  3. Annals of Hematology, Volume 8, Number 6, August 1962
  4. 75 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Innere Medizin, Mai 2007, S. 34
  5. Handelsregistereintrag der Bonizzi-Theler-Stiftung
  6. Handelsregistereintrag der Fondazione San Salvatore

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frick (Familienname) — Frick ist ein deutscher Nachname, eine patronymische Namensbildung aus der niederdeutschen Kurzform für Friedrich. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Schultze-Naumburg — 1919 Paul Schultze Naumburg, eigentlich Paul Eduard Schultze (* 10. Juni 1869 in Almrich bei Naumburg, Provinz Sachsen; † 19. Mai 1949 in Jena) war ein deutscher Architekt, Kunsttheoretiker, Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Hocheisen — (* 27. Mai 1870 in Beilstein (Württemberg); † 22. Dezember 1944 in Berlin) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Giesler — Mandats Ministre du Reich à l Intérieur 28 avril 1945 – 6 mai …   Wikipédia en Français

  • Paul Klee — Paul Klee, Fotografie von Alexander Eliasberg, 1911 Ernst Paul Klee (* 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee, Schweiz; …   Deutsch Wikipedia

  • Paul von Beneckendorff und von Hindenburg — Paul von Hindenburg Pour les articles homonymes, voir Hindenburg. Paul von Hindenburg …   Wikipédia en Français

  • Paul von hindenburg — Pour les articles homonymes, voir Hindenburg. Paul von Hindenburg …   Wikipédia en Français

  • Paul von Hindenburg — 2nd President of Germany 2nd President of the German Reich In office 12 May 1925 – 2 August 1934 Chancellor …   Wikipedia

  • Paul von Hindenburg — Paul von Hindenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Steegemann Verlag — Paul Steegemann (Paul Friedrich Johann Steegemann, Pseudonyme Gustav Bock und Rainer Maria Schulze; * 3. Oktober 1894 in Groß Lafferde bei Peine; † 21. Januar 1956 in Berlin) war ein deutscher Verleger. Nach Volksschulabschluss und Tätigkeit als… …   Deutsch Wikipedia