Paul Krüger (KPD)


Paul Krüger (KPD)

Paul Krüger (* 17. Juni 1903 in Wiesbaden; † 16. Dezember 1990) war ein hessischer Gewerkschaftsfunktionär und Politiker (KPD) und ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags.

Leben

Paul Krüger, ein Sohn eines Holzarbeiters und einer Büglerin, besuchte nach der Volksschule die Fachschule für Tiefbau und arbeitete als Bauführer und Gewerkschaftssekretär. Seit 1921 war er Mitglied des Deutschen Baugewerksbundes. 1927 wurde er Vermessungsgehilfe.

Paul Krüger war Mitglied der KPD und Unterbezirksleiter der RGO in Wiesbaden. Von 1930 bis 1933 war er für seine Partei Stadtverordneter in Wiesbaden. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er am 4. März 1933 verhaftet und bis Dezember 1933 im Gefängnis und dem KZ Esterwegen festgehalten. Nach seiner Freilassung war er illegal für die KPD tätig. Von August 1935 bis Oktober 1938 war er erneut im KZ Esterwegen und später im KZ Sachsenhausen eingesperrt. Bis 1945 arbeitete er unter Polizeiaufsicht als Bautechniker.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete er ab 1945 am Wiederaufbau der KPD und der Gewerkschaftsorganisation in Wiesbaden. Ab 1946 war er hauptberuftlicher Gewerkschaftssekretär und Mitglied des Landesvorstandes Hessen der KPD.

Vom 26. Februar 1946 bis zum 14. Juli 1946 war Paul Krüger Mitglied des ernannten Beratenden Landesausschusses und vom 15. Juli 1946 bis zum 30. November 1946 der Verfassungberatenden Landesversammlung. In der ersten Wahlperiode vom 1. Dezember 1946 bis zum 30. November 1950 war er Mitglied des Hessischen Landtags.

Paul Krüger arbeitete als geschäftsführender Sekretär der ÖTV Wiesbaden und später als Rechtschutzsekretär. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Landtag blieb er konsequent Mitglied der KPD. Vom Hauptvorstand der ÖTV wurde er deswegen strafversetzt, blieb aber hauptamtlicher Gewerkschaftsmitarbeiter. 1959 wurde er stellvertretender Geschäftsführer der ÖTV Frankfurt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Krüger — ist der Name folgender Personen: Paul Krüger (Historiker) (1840–1926), deutscher Rechtshistoriker Paul Krüger (KPD) (1903–1990), deutscher Politiker (KPD) Paul Krüger (CDU) (* 1950), deutscher Politiker (CDU) Siehe auch: Paul Kruger (1825–1904),… …   Deutsch Wikipedia

  • Krüger — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Das Wort kommt aus dem Niederdeutschen und bezeichnet einen Gastwirt, der einen Krug betreibt. Varianten Zum Familiennamen Krüger gibt es die alternative Schreibweisen Crüger, Kruger und… …   Deutsch Wikipedia

  • KPD Hessen — Die KPD Hessen war die Landesorganisation der KPD in Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Vorgeschichte 1.2 Neugründung nach dem Zweiten Weltkrieg 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Moder — (1933) Paul Moder (* 1. Oktober 1896 in Neheim; † 8. Februar 1942 bei Maly Kalinez/Oblast Nowgorod) war ein deutscher Politiker (NSDAP), Freikorps und SS Führer. Ab 1932 war er Reichstagsabgeordneter, nach der „Machtergreifung …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Ernennungsperiode vom 2. Oktober 1946 bis zum 19. Dezember 1946 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ernst Gnoß (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Ernennungsperiode vom 19. Dezember 1946 bis zum 19. April 1947 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Robert Lehr (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 3. Wahlperiode (1924–1927). Die Wahl fand am 10. Februar 1924 statt, die Wahlbeteiligung betrug 89,40 %.[1] Sitzverteilung Partei oder Wahlliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 4. Wahlperiode (1927–1929). Die Wahl fand am 30. Januar 1927 statt, die Wahlbeteiligung betrug 78,29 %.[1] Sitzverteilung Partei oder Wahlliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern Berlins — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 1.1 A–K …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.