Paul Tafforeau


Paul Tafforeau

Paul Tafforeau (* 1977) ist ein französischer Paläontologe.

Tafforeau verbrachte seine Kindheit in der Normandie. Bereits früh interessierte er sich für Fossilien.[1]

Für seine Doktorarbeit beschäftigte er sich an der European Synchrotron Radiation Facility mit Zähnen von Primaten.[2] Er war der erste, der dazu Synchrotronstrahlung zur computertomografischen Untersuchung fossiler Primatenzähne einsetzte.[2] Im Laufe dieser Experimente wurden auch viele andere Fossilien untersucht. Nach seiner Promotion kehrte er als ständiger Mitarbeiter ans ESRF zurück und beschäftigte sich insbesondere mit der Zahnentwicklung von Primaten und Menschen.[3] Dabei wurden jedoch auch optimierte Methoden zur zerstörungsfreien Untersuchung von in Gestein eingeschlossenen Fossilien entwickelt. Wegen der dabei erzielten Erfolge ist der Bereich Paläontologie heute ein wichtiger Bereich bei der ESRF.[2]

2006 erhielt er als bisher jüngster Preisträger[1] den Young Scientist Award der ESRF.[4]

2008 begann eine Forschungsgruppe um Tafforeau und die Paläontologin Malvina Lak von der Universität Rennes 100 Millionen Jahre alten undurchsichtigen Bernstein mit Synchrotronstrahlung zu untersuchen. Sie fanden darin 356 Einschlüsse.[5] Die Ergebnisse wurden weit über das Fachpublikum bekannt, da die entstandenen Bilder und originalgetreuen Modelle von Insekten in mehreren populärwissenschaftlichen Medien, so National Geographic[6], Spiegel Online[7] oder Zeit Online[8] veröffentlicht wurden.

Die publizierten Ergebnisse [9] regten weitere Forschungen mit dieser Methode an.[10] [11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Montserrat Capellas: The past helps us to better understand the present (Interview mit Paul Tafforeau) online
  2. a b c Kurzbiografie auf den Seiten von Australian Synchrotron
  3. siehe z.B. Bericht von EIROforum, online
  4. Young Scientist Award auf den Seiten der ESRF
  5. Infoseite bei der ESRF mit Bildern und Videos
  6. National Geographic Magazin, Deutsche Ausgabe, November 2009, S. 33; auch auf der Website
  7. Spiegel online Jens Lubbadeh: Wissenschaftler entdecken Fossilien-Schatz in Bernstein vom 11. April 2008
  8. ZEIT online Dagny Lüdemann: Eingegossen für die Ewigkeit vom 26. Februar 2009
  9. LAK, M., FLECK, G., AZAR, D., ENGEL FLS, M. S., KADDUMI, H. F., NERAUDEAU, D., TAFFOREAU, P. and NEL, A. (2009), Phase contrast X-ray synchrotron microtomography and the oldest damselflies in amber (Odonata: Zygoptera: Hemiphlebiidae). Zoological Journal of the Linnean Society, 156: 913–923. doi:10.1111/j.1096-3642.2008.00497.x
  10. Pressemitteilung über die Untersuchung menschlicher Fossilien
  11. Forschungsprojekt Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt: Untersuchung von Wanzen in französischem Bernstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2009 in paleontology —             List of years in paleontology       (table) … 1999 .  2000 .  2001 .  2002  . 2003  . 2004  . 2005 … 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 … 2013… …   Wikipedia

  • Liste de zoologistes — Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur son… …   Wikipédia en Français

  • Recent African origin of modern humans — One model of human migration based on Mitochondrial DNA In paleoanthropology, the recent African origin of modern humans is t …   Wikipedia

  • Bernstein — – Rohsteine Andere Namen Succinit Electrum, umgangssprachlich auch als Baltischer Bernstein bezeichnet ēlektron Chemische Formel Angenäherte Summenformel: C10 …   Deutsch Wikipedia

  • Afrique du Nord —      Afrique du Nord selon l ONU      géographique en incluant les régions au dessus L’Afrique d …   Wikipédia en Français

  • North Africa —   Northern Africa (UN subregion) …   Wikipedia

  • Ammonite — For other uses, see Ammonite (disambiguation). Ammonites Temporal range: 400–65.5 Ma …   Wikipedia

  • Feder — Verschiedene Vogelfedern Federn (lateinisch pennae, Singular penna) sind auf der Außenhaut der Vögel wachsende, im fertigen Zustand leblose Gebilde aus Keratin, die die wesentliche äußere Hülle, das Gefieder oder Federkleid …   Deutsch Wikipedia

  • Ammonoidea — Ammonite …   Wikipédia en Français

  • Origine africaine de l'homme moderne — Carte des premières migrations humaines d après la génétique des populations fondée sur l ADN mitochondrial En paléoanthropologie, l origine africaine de l homme moderne est le modèle théorique dominant le plus ancien pour décrire l origine et… …   Wikipédia en Français