Petersberg (Bad Hersfeld)


Petersberg (Bad Hersfeld)
Petersberg
Koordinaten: 50° 52′ N, 9° 45′ O50.8648166666679.7457083333333212Koordinaten: 50° 51′ 53″ N, 9° 44′ 45″ O
Höhe: 212–317 m ü. NN
Fläche: 2,88 km²
Einwohner: 666 (30. Dez. 2004)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 36251
Vorwahl: 06621

Das Dorf Petersberg ist ein Stadtteil von Bad Hersfeld, gelegen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, in Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Stadtteil liegt etwa drei Kilometer östlich der Innenstadt von Bad Hersfeld auf dem gleichnamigen etwa 285 210 m ü. NN hohen Berg. Petersberg ist mit dem westlich, unterhalb gelegenen Stadtteil Hohe Luft zusammengewachsen. Die Gemarkungsgrenze befindet sich zwischen der Gartenstraße und der Königsberger Straße bzw. der Thorner Straße und zieht sich weiter zwischen der Spessartstraße und der Görlitzer Straße und überquert hier den Friedhof.

Zum Ort gehört der Wilhelmshof mit seinem fast kreisrunden Weiher. Er hat vermutlich den gleichen Ursprung wie das Seeloch in Kathus. Weiterhin gehören die oberen Bereiche des Helfersgundes und größere Teile von Kühnbach (ehemaliger Hofanlage) zur Ortsgemarkung von Petersberg.

Das bebaute Gebiet liegt auf 250 m ü. NN am Friedhof und steigt bis auf 285 m ü. NN auf dem höchsten Punkt vom Petersberg an.

Geschichte

Erstmals wurde Petersberg erwähnt, als Abt Bernhard von der Abtei Hersfeld im Jahr 1003 auf dem Berg eine Benediktinerpropstei gründete und sie dem Apostel Petrus weihte. Dies gab dem Berg und der Siedlung um das Koster seinen Namen. Die Siedlung hatte eine eigene Pfarrkirche „Sancti Mariani“, die dem Heiligen Marian geweiht war. Sie stand außerhalb des Klosters und wurde im Jahr 1331 das erste Mal erwähnt, als sie der Propstei übertragen wurde.

Im Streit um die Vogteirechte für den Petersberg („advocatio Hersfeldensis in monte sancti Petri“) zwischen der Abtei und dem Landgraf Ludwig III. von Thüringen obsiegte der Abt Siegfried im Jahr 1181 auf dem Reichstag in Erfurt. 1215 wurde das Vogteirechte für die Abtei erneut bestätigt und die Propstei wurde weiter ausgebaut. Wegen aufkommender Konflikte mit der aufstrebenden und nach Unabhängigkeit trachtenden Stadt Hersfeld, der Nähe der hessisch landgräflichen Enklave, dem Amt Friedewald, kann angenommen werden, dass das Kloster weiter befestigt wurde. Dies ist für die Propstei Johannesberg und auch für das Absburg Eichhof nachweisbar.

Auch gegen eigene Lehensmänner musste sich die Propstei Pertersberg erwehren. Die Herren von Buchenau hatten große Teile des benachbarten Amtes Schildschlag und zeitweise auch den Johannesberg von der Abtei zum Lehen erhalten. Sie wollten auch die Kontrolle über den Petersberg erlangen, so kam auch von dieser Seite zu Übergriffen auf den Petersberg.

Der letzte Propst war Nikolaus, er starb im Jahr 1622. Wie schon das Mutterkloster einige Jahre zuvor, wurde die Propstei aufgelöst und von Erbprinz Otto von Hessen-Kassel verwaltet. Das Kloster wurde zu einer Meierei umgebaut.

Am 15. April 1710 kam es zwischen Hersfelder und Petersberger Bürgern zu Streitigkeiten um Weiderechte auf dem Obersberg. Die fehdeartigen Ausschreitungen werden in der Folge als Kuhtrifft-Bataille bezeichnet.

Die Meierei brannte am 4. August 1800 nieder. Die Reste der Gebäude wurden vermutlich 1802 beim Aufbau der Domäne Wilhelmshof wiederverwendet, so dass heute vor Ort nur noch sehr wenig an das Kloster und die sonstige mittelalterliche Bebauung erinnert.

Zwischen 1754 und 1755 wurde auf dem höchsten Punkt des Petersberges eine neue Pfarrkirche erbaut, sie wurde auf den Grundmauern einer alten Kirche gebaut, die Archäologen eventuell in das 9.Jahrhundert datieren. Vermutlich ist es die Kirche des Heiligen Marian.

Die Wasserversorgung im Dorf fand bis 1911 noch per Hand durch den alten etwa 40 Meter tiefen Klosterbrunnen statt. Der Klosterbrunnen wurde zuletzt im Jahr 1947 genutzt, als es im Sommer eine länger anhaltende Dürre gab. Er wurde später wegen eines Hausbaus zugeschüttet. Von 1911 bis 1961 wurde eine Wasserpumpe mit Hilfe von einem Windrad betrieben. Eine Straße mit dem Namen „Am Windrad“ und das Windradfest erinnern noch an das frühere Wahrzeichen des Dorfes.

2007 bis 2009 baute die Firma Grenzebach BSH ihre Verwaltungs- und Fertigungsgebäude im Helfersgrund neu und jenseits der Autobahn errichtete 2009 das Internetkaufhaus Amazon.de sein neues Logistikzentrum im neuen Gewerbegebiet Kühnbach.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Petersberg. Die Daten von 1930 bis 1970 kommen aus Volkszählungsergebnissen. Für 1997 stammen die Daten vom Einwohnermeldeamt.

Im Jahr 1610 gab es 9 Familien und 1747 nur noch 4.

Jahr 1840 1867 1895 1930 1939 1950 1961 1970 1994 1997 2004
Petersberg 133 174 147 250 270 358 366 844 754 725 666

Verkehr

Durch den Ort führt die Bundesstraße 62. Von ihr aus zweigen die Kreisstraßen 21 (Straße „Am Windrad“) und die Kreisstraße 17 (Wippershainer Straße) in den Ortskern ab.

Südlich, oberhalb vom Ort auf dem Glasbachsrück, läuft die Bundesautobahn 4 vorbei.

Sehenswürdigkeiten

  • Evangelische Pfarrkirche aus der Mitte des 18. Jahrhunderts
  • Bogenstein des Kirchenportals der alten Kirche, in Westgiebel der neuen Friedhofskapelle eingelassen.
  • Reste von einem alten Klosterkeller auf Privatgrund des Hofes Johannes Lotz III
  • Replik des Dorfbrunnens aus dem Jahr 1985

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Hersfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Hersfeld-Asbach — Asbach Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Hersfeld-Eichhof — Eichhof Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Hersfeld-Johannesberg — Johannesberg Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Sorga (Bad Hersfeld) — Sorga Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Asbach (Bad Hersfeld) — Asbach Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eichhof (Bad Hersfeld) — Eichhof Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Johannesberg (Bad Hersfeld) — Johannesberg Stadt Bad Hersfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Bad Hersfeld — Die Geschichte der Stadt Bad Hersfeld ist eng mit der Geschichte der Abtei Hersfeld verbunden, die seit dem achten Jahrhundert existiert. Zahlreiche historische Namensformen sind urkundlich dokumentiert, z. B. Haerulfisfelt (775), Hariulfisfelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Straßen und Plätzen in Bad Hersfeld — Katasterplan der Stadt Hersfeld aus dem Jahr 1730. Süden ist auf dieser Karte oben Diese Liste von Straßen und Plätzen in Bad Hersfeld führt Bedeutungen und Umstände der Namengebung auf. Von den Straßennamen enthält diese Liste nur jene, deren… …   Deutsch Wikipedia