Píla (Pezinok)

Píla (Pezinok)
Píla
Wappen Karte
Wappen fehlt
Píla (Slowakei)
Píla
Píla
Basisdaten
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Pezinok
Region: Bratislava
Fläche: 0,48 km²
Einwohner: 316 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 658,33 Einwohner je km²
Höhe: 245 m n.m.
Postleitzahl: 900 89 (Postamt Častá)
Telefonvorwahl: 0 33
Geographische Lage: 48° 23′ N, 17° 20′ O48.38916666666717.329722222222245Koordinaten: 48° 23′ 21″ N, 17° 19′ 47″ O
Kfz-Kennzeichen: PK
Gemeindekennziffer: 508187
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: März 2010)
Bürgermeister: Radovan Mičunek
Adresse: Obecný úrad Píla
Hlavná 68
90089 Píla
Webpräsenz: www.obecpila.sk
Gemeindeinformation
auf portal.gov.sk
Statistikinformation
auf statistics.sk

Píla (bis 1927 slowakisch auch „Píly“; deutsch Sägmühl, ungarisch Gidrafürész - bis 1907 Pila) ist eine kleine Gemeinde im Bratislavský kraj in der Westslowakei.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Kirche in Píla

Der Ort liegt in den Kleinen Karpaten am Fluss Gidra unterm Berg Kukla im Südwesten (564 m n.m.) und Burg Červený Kameň im Nordosten und liegt innerhalb des Landschaftsschutzgebiets Kleine Karpaten. Sie ist sowohl flächenmäßig (0,48 km²) als auch bevölkerungsmäßig (2009: 306 Einw.) die kleinste Gemeinde im Okres Pezinok. Nach Bratislava sind es 38 km, nach Trnava 25 km.

Geschichte

Der Ort entstand im 16. Jahrhundert, als die damaligen Besitzer der Burg Rotenstein (Červený Kameň), die Familie Fugger, im Tal des Flusses Gidra zwei Sägewerke errichten ließen. Die Gemeinde wurde 1602 als Vyffalu sub arce Weöreöskw (also Neudorf unterhalb der Burg Rotenstein) erwähnt. Seit dem 18. Jahrhundert wird der heutige Name genutzt. Im 17. Jahrhundert befand sich hier eine Glashütte, vom 17. Jh. bis 1880 ein Papierwerk und bis ins 20. Jahrhundert einige Mühlen. Die letzten Sägewerke wurden 1950 eingestellt.

1944 wurde sie in die Nachbargemeinde Častá eingegliedert, ist aber seit 1954 wieder selbstständig.

Am 7. Juni 2011 wurde die Gemeinde von einem Sturzflut schwer betroffen: 60 Häuser samt Infrastruktur sowie Brücken im Ort und an der Hauptstraße zwischen Dubová und Častá wurden zerstört oder schwer beschädigt.[1]

Einzelnachweise

  1. V Píle postavia provizórny most, obce sú stále bez pitnej vody, TVNOVINY.sk, abgerufen am 9. Juni 2011

Weblinks

 Commons: Píla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»