Qostanai Mineralien


Qostanai Mineralien
Qostanai Mineralien
Qostanai Mineralien Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN KZ2CKY05B174
Gründung 13. Oktober 1965
Sitz Schitiqara, Kasachstan
Leitung Qanat Schussupow (CEO)
Mitarbeiter 3.260 (Februar 2009) [1]
Umsatz 6,4 Mrd. Tenge (2008) [2]
Branche Bergbau
Produkte Asbest und Chrysotil
Website www.km.kz

Qostanai Mineralien (russisch Костанайские минералы; englisch Kostanai Minerals) ist ein Bergbauunternehmen in Kasachstan mit Sitz in Schitiqara im Gebiet Qostanai. Es ist das einzige Unternehmen in Kasachstan, das Asbest fördert.

Es sind rund 3.300 Mitarbeiter bei Qostanai Mineralien beschäftigt. Der Umsatz des Bergbauunternehmens betrug im Geschäftsjahr 2008 rund 6,4 Milliarden Tenge, bei einer Fördermenge von 230.000 Tonnen Asbest.

Geschichte

Das Unternehmen wurde am 13. Oktober 1965 gegründet. In diesem Jahr wurde die erste Anlage eröffnet. Erst circa zwei Jahrzehnte später 1974 konnte eine zweite Anlage zur Produktion von Asbest in Betrieb genommen werden.

Im Mai 1997 wurde in Übereinstimmung mit der kasachischen Regierung die Privatisierung des Unternehmens beschlossen. Qostanai Mineralien wurde an einen inländischen Investor verkauft. Am 20. Januar 2004 wurde dem Bergbauunternehmen eine Produktion nach der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001:2000 zertifiziert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. kazinform: В АО «Костанайские минералы» действует антикризисный план. Abgerufen am 16. Juli 2010 (russisch).
  2. Kasachische Börse: Geschäftsbericht 2008. Abgerufen am 16. Juli 2010 (PDF, russisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Qostanai (Gebiet) — Gebiet Qostanai Қостанай облысы Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Schitiqara — Жетіқара Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • KZ-KUS — Gebiet Qostanai Қостанай облысы Wappen Lage in Kasachstan …   Deutsch Wikipedia

  • Xanthokon — leistenförmiger Xanthokonkristall aus der „Imiter Mine“, Boumalne Dadès, Provinz Ouarzazate, Marokko (Bildgröße: 1 mm) Andere Namen Xanthokonit Xanthoconit Rittingerit[1] …   Deutsch Wikipedia