Richard A. Werner


Richard A. Werner

Richard A. Werner (* 5. Januar 1967 in Landau an der Isar) ist ein deutscher Ökonom, der an der London School of Economics und den Universitäten von Oxford und Tokyo studierte. Derzeit lehrt er an der Universität Southampton in England sowie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Bekannt wurde er durch die Entwicklung einer heterodoxen Lehre der Geldschöpfung unter dem Begriff der Kredittheorie des Geldes, die an Arbeiten und Ansichten von Joseph Schumpeter anknüpft.

Sein Buch Princes of the Yen wurde im Jahre 2001 zum Bestseller in Japans allmeiner Bücherliste und bleibt ein Lehrbuch speziell über die japanische Notenbank und allgemein eine informelle Anleitung für die Kreditvergabepolitik von Zentralbanken. Dieses Buch wurde von der japanischen Notenbank auf Geheiß von Offiziellen in Washington ohne Genehmigung ins Englische übersetzt, eine autorisierte englische Fassung erschien 2003 bei M. E. Sharpe, eine deutsche steht noch aus.

Richard Werner war Chefökonom bei der asiatischen Jardine Fleming Securities (Asia) Ltd. und hat zahlreiche Artikel über Kreditzyklen in Japan verfasst, wie auch über Geldpolitik, davon viele auf Japanisch.

In einem Diskussionspapier des Instituts für Wirtschaft und Statistik der Universität Oxford warnte er 1991 vor dem bevorstehenden Zusammenbruch des japanischen Bankensystems und der Gefahr der größten Rezession seit der Weltwirtschaftskrise von 1929

Werner ist bekannt als Zentralbankkritiker, als monetarischer sowie als entwicklungsorientierter Wirtschaftswissenschaftler und prägte den Begriff der quantitativen Lockerung, welcher bisher allerdings sinn- und zweckentfremdet gegenüber dem ursprünglichen Konzept angewendet wurde[1].

Werner ist ein Kritiker der klassischen und neoklassischen Ökonomie. Insbesondere verwirft er die Annahme der vollkommenen Information und die deduktive Vorgehensweise. Ohne derartige Annahmen, so Werner, sind alle Märkte im Ungleichgewicht, d. h. rationiert, so daß Quantitäten wichtiger sind als Preise („short side principle“). Ausgehend von der klassischen Quantitätsgleichung entwickelt er das Modell des disaggregierten Kredites, mit dem er die Fehlentwicklungen der japanischen Wirtschaft in den Jahren 1980 - 2003 erklären kann, was der klassischen Ökonomie nicht gelungen war (siehe Neue Wirtschaftspolitik ISBN 978-3-8006-3247-3).

Im Jahre 2003 wurde er vom Weltwirtschaftsforum in Davos als Weltrichtungsgeber für Morgen (Global Leader for Tomorrow) gewählt.

Einzelnachweise

  1. Understanding and Forecasting the Credit Cycle—Why the Mainstream Paradigm in Economics and Finance Collapsed. In: Viewpoint Richard A. Werner, Financial Opinions&Concepts. Abgerufen am 18. Februar 2010.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Was sind die Voraussetzungen fuer ein gesundes Wirtschaftswachstum ohne Bankenprobleme?, in: Carl Spaengler KAG (hrsg), 20 Fragen zur Geldanlage. Carl Spaengler Kapitalanlagegesellschaft mbH, Salzburg 2008.
  • Neue Wirtschaftspolitik fur Europa. Vahlen Verlag, München 2007. ISBN 3-8006-3247-0 ISBN 978-3-8006-3247-3
  • Richard A. Werner (2007). Europe’s choice and lessons from Japan: supply vs. demand policy, fiscal vs. monetary policy, in: Terzi, A. and J. Bibow (eds.), Euroland and the World Economy: Global Player or Global Drag, Basingstoke: Palgrave Macmillan
  • Richard A. Werner (2007). The cause of Japan’s recession and the lessons for the world, in: Bailey, Coffey and Tomlinson (eds), Crisis or Recovery: Industry and State in Japan. Cheltenham: Edward Elgar
  • Richard A. Werner (2006). The relationship between interest rates and economic activity: How the conventional literature has dealt with the Japanese experience, in: Batten, J.A., Fetherston, T.A. and Szilagyi, P.G. (eds.), Japanese Fixed Income Markets: Money, Bond and Interest Rate Derivatives, Amsterdam: Elsevier (pp. 135-170)
  • Richard A. Werner (2005). New Paradigm in Macroeconomics: Solving the Riddle of Japanese Macroeconomic Performance. Basingstoke: Palgrave Macmillan.
  • Richard A. Werner (2004). ‘No Recovery without Reform? An Empirical Evaluation of the Structural Reform Argument in Japan’, Asian Business and Management, vol. 3, no. 1, 2004, London: Palgrave Macmillan.
  • Richard A. Werner (2003). Central Banking and Structural Changes in Japan and Europe. Tokyo: Soshisha.
  • M. Kikkawa, Richard A. Werner (2003). Dismantaling the Japanese Model. Tokyo: Kodansha.
  • Richard A. Werner (2003). Princes of the Yen, Japan's Central Bankers and the Transformation of the Economy. New York: M.E. Sharpe.
  • M. Ishii, Richard A. Werner (2003). The Bank of Japan under Toshihiko Fukui. Tokyo: Appuru Shuppan.
  • Richard A. Werner (2003). ‘Post-Crisis Banking Sector Restructuring and its Impact on Economic Growth’, The Japanese Economy, vol. 30, no. 4, New York: M. E. Sharpe
  • Richard A. Werner (2003). ‘Aspects of Career Development and Information Management Policies at the Bank of Japan – a Frank Interview with a Former Central Banker’, The Japanese Economy, vol. 30, no. 4, New York: M. E. Sharpe.
  • Richard A. Werner (2003). ‘A Reconsideration of the Rationale for Bank-Centered Economic Systems and the Effectiveness of Directed Credit Policies in the Light of Japanese Evidence’, The Japanese Economy, vol. 30, no. 3, New York: M. E. Sharpe, pp. 3-45
  • Richard A. Werner (2003). The Enigma of the Great Recession. Tokyo: PHP Institute Press.
  • Richard A. Werner (2002). ‘Monetary Policy Implementation in Japan: What They Say vs. What they Do’, Asian Economic Journal, vol. 16 no.2, Oxford: Blackwell, pp. 111-151.
  • Richard A. Werner (2002). Macroeconomic Management in Thailand: The Policy-induced Crisis, in: Rhee, G.S. (eds.), Rising to the Challenge in Aisa: A Study of Financial Markets, Vol. II, Thailand, Manila: Asian Development Bank
  • Richard A. Werner (1998). Bank of Japan window guidance and the creation of the bubble, in: Rodao, F. and A. Lopez Santos (eds.), El Japon Contemporaneo, Salamanca: University of Salamanca Press
  • Richard A. Werner (1997). ‘Towards a New Monetary Paradigm: A Quantity Theorem of Disaggregated Credit, with Evidence from Japan’, Kredit und Kapital, vol. 30, no. 2, July 1997, Berlin: Duncker & Humblot, pp. 276-309.
  • Richard A. Werner (1994). ‘Japanese Foreign Investment and the “Land Bubble”’, Review of International Economics, vol. 2, issue 2, June 1994, Oxford: Blackwell, pp. 166–178
  • Richard A. Werner (1993). ‘Towards a quantity theorem of disaggregated credit and international capital flows’, Paper presented at the Royal Economic Society Annual Conference, York, April 1993
  • Richard A. Werner (1991). The Great Yen Illusion: Japanese Capital Flows and the Role of Land, Oxford Applied Economics Discussion Paper Series, Oxford: Institute of Economics and Statistics, University of Oxford, No. 129, December

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werner R. Heymann — Werner Richard Heymann (* 14. Februar 1896 in Königsberg; † 30. Mai 1961 in München) war ein deutscher Komponist und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke (Auswahl) 2.1 Operetten …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Co. — Werner Co. is the world s largest producer of ladders. The company also supplies other climbing equipment, and specializes in aluminum extrusion and fiberglass pultrusion. This private company is currently undergoing bankruptcy… …   Wikipedia

  • Richard Stücklen — mit Bundespräsident Richard von Weizsäcker Richard Stücklen (* 20. August 1916 in Heideck; † 2. Mai 2002 in Weißenburg in Bayern) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Kleeman — (* 1919) ist ein US amerikanischer Autor eines Buches über seine eigenen Erinnerungen aus der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Leben Kleeman entstammt einer jüdischen Familie in Gaukönigshofen in Unterfranken. Werner war… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Damberger — (* 29. August 1932 in Salzburg; † 5. Februar 1990 ebenda) war ein österreichischer Maler. Er absolvierte eine Lehre als Schriftenmaler, danach war er in diesem Beruf und als Graphiker tätig. Erst 1972 begann er zu malen. Er wurde durch seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Dove (Lyriker) — Richard Dove (* 26. August 1954 in Bath, England) ist ein deutschsprachiger Schriftsteller britischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Gedichtbände 3 Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Altorfer — (* 25. Januar 1949[1]; heimatberechtigt in Bassersdorf) ist ein Schweizer Arzt, Verleger und Politiker (FDP). Von 1969 bis 1975 studierte Altorfer Medizin an der Universität Basel und schloss mit Staatsexamen und Promotion ab. Von 1983 bis 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Mölders — Werner Mölders …   Wikipedia

  • Richard Wetz — (* 26. Februar 1875 in Gleiwitz (Oberschlesien); † 16. Januar 1935 in Erfurt) war ein deutscher Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Musikschriftsteller. Seine Musik ist in einem spätromantischen Stil gehalten und an den Traditionen des 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Mummert — Born 31 March 1897(1897 03 31 …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.