Chlorose


Chlorose
Chlorose zwischen den Blattadern
Blätter einer Capsicum annuum -Pflanze: Links mit Chlorose, rechts gesund

Chlorose ist ein durch Chlorophyllmangel bedingtes Krankheitssymptom (Mangelerscheinung) bei Landpflanzen, z. B. bei der Weinrebe. Die Erkrankung macht sich durch ein charakteristisches Schadbild bemerkbar.

Die Chlorose geht in der Regel mit einer Gelbfärbung der Blätter und oft auch mit verbrennungsartigen Blattschädigungen einher und kann zur Nekrose (Absterben des Blattgewebes) führen. Sie ist meist Zeichen für einen Mangel an Mineralstoffen, besonders Bor, Eisen, Magnesium, Schwefel oder Stickstoff, und lässt oft auch auf einen zu hohen Gehalt an Kochsalz im Boden schließen. Auch anhaltender Wassermangel kann zur Chlorose führen.

mögliche Ursachen

  • genetisch gesteuerter und energieabhängiger Alterungsprozess (Seneszenz)
  • Mangelerkrankungen (Stickstoff, Eisen, Magnesium)
  • Vergiftung durch Herbizide
  • abiotische Stressoren wie Wassermangel, Überstrahlung, Salzüberangebot, Einwirkung starker UV-Strahlung, Gammastrahlung, Ozon
  • starke Temperaturschwankungen
  • Infektionen mit folgender Hemmung der Chlorophyllsynthese
    • Blockierung des Elektronentransports im Photosystem I oder II
    • Schädigung des Membransystems der Chloroplasten (u. a. durch Lipidoxidation) durch Toxine (Ausscheidungen oder Neubildung durch Eingriff in Synthesevorgänge)
  • Befall durch Pflanzenviren
  • kalkhaltiges Wasser bei Haltung als Zimmerpflanze

Manche Rebsorten sind besonders anfällig, zum Beispiel Müller-Thurgau, Spätburgunder und Traminer.

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • chlorose — [ klɔroz ] n. f. • 1753; chlorosis 1694; lat. médiév. chlorosis, du gr. khlôros « vert » 1 ♦ Méd. Anémie par manque de fer, caractérisée par une pâleur verdâtre de la peau (cf. Vx Les pâles couleurs). 2 ♦ Bot. Étiolement et jaunissement des… …   Encyclopédie Universelle

  • Chlorōse — (Chlorosis, gr.), 1) (Med.), so v. w. Bleichsucht; daher Chlorotisch; 2) als Pflanzenkrankheit s. u. Verbleichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chlorose — (Chlorosis), soviel wie Bleichsucht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chlorose — Chlorose, griech., Bleichsucht (s. d. A.) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chlorose —   [k , griechisch] die, / n,    1) Medizin: Bleichsucht, früher häufige Krankheit bei jungen Mädchen und Frauen, wohl eine Eisenmangelanämie komplexer Ursache (Ernährung, menstruelle Blutverluste, hormonelle Einflüsse).     …   Universal-Lexikon

  • chlorose — CHLOROSE. s. f. Terme de Médecine. Maladie des pâles couleurs …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Chlorose — Pour les articles homonymes, voir Chlorose (médecine). Feuille de liquidambar atteinte de chlorose interveinale. La chlorose des vé …   Wikipédia en Français

  • Chlorose — Chloro̱se [zu gr. χλωρος = grüngelb] w; , n, in fachspr. Fügungen: Chloro̱sis, Mehrz.: ...o̱ses: „Bleichsucht“, Blutarmut bei jungen Mädchen mit hochgradig erniedrigtem Serumeisenspiegel (das äußere Erscheinungsbild der Betroffenen wirkt pastös u …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • CHLOROSE — s. f. (On prononce Klo. ) T. de Médec. Maladie des pâles couleurs …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • CHLOROSE — n. f. T. de Médecine Maladie qui a pour principal symptôme la décoloration de la peau et qu’on appelle communément les pâles couleurs …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)