Riders Tour 2011


Riders Tour 2011

Die DKB-Riders Tour 2011 war die elfte Saison der Riders Tour, einer international ausgeschriebenen Turnierserie im Springreiten.

Die Riders Tour erstreckte sich im Jahr 2011 über sieben Wertungsprüfungen auf CSI 3*- und 4*-Turnieren in Deutschland. Organisiert wird die Riders Tour von einer gleichnamigen GmbH, deren Geschäftsführer Paul Schockemöhle ist.

Hauptsponsor der Serie ist die Deutsche Kreditbank.

Inhaltsverzeichnis

Ablauf der Turnierserie

Die Prüfungen der Serie fand im Jahr 2011 vom 8. Mai bis zum 6. November statt.

Die Wertungsprüfungen fand jeweils am Nachmittag des letzten Turniertages statt. Sie waren als Springprüfung mit zwei unterschiedlichen Umläufen ausgeschrieben. Als Besonderheit wurden jedoch die Strafpunkte aus dem ersten Umlauf nicht übernommen, somit gleicht die Ausschreibung (bis auf die Startreihenfolge im zweiten Umlauf) weitgehend einer Springprüfung mit Siegerrunde.

Den zweiten Umlauf erreichzen die besten 10 Starter des ersten Umlaufs. Soweit mehr als zehn Reiter im ersten Umlauf fehlerfrei waren, waren diese alle im zweiten Umlauf der Prüfung startberechtigt.

Am Ende der Saison wurde ein Finale ausgetragen. Hierbei handelte es sich um eine normale Wertungsprüfung. Soweit jedoch ein Reiter am Ende der Saison auf dem ersten bis sechsten Platz der Gesamtwertung lag, musste er am Finale teilnehmen. Soweit dies nicht der Fall war, wurde er nicht an der Preisausschüttung der Gesamtwertung beteiligt.

Die Punktevergabe wurde wie folgt vorgenommen:[1]

Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Punkte 20 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Medien

Die Prüfungen der Riders Tour wurden zumeist von ARD, ZDF oder den Dritten Programmen in unterschiedlichem Umfang übertragen. Grundlage hierfür ist der Vertrag zwischen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und der Sportrechteagentur der öffentlich-rechtlichen Sender.[2]

Zunächst war die Übertragung der ersten Wertungsprüfung der Saison in einer 55-minütigen Übertragung in der ARD vorgesehen. Da jedoch die ebenfalls in Hagen am Teutoburger Wald im Rahmen der Dressurprüfungen vorgesehene Turnierpremiere von Matthias Alexander Rath und Totilas verletzungsbedingt entfällt, wurde die Übertragung gestrichen. Die alleinige Übertragung der Springprüfung würde gegen die zeitgleich stattfindende Formel 1-Übertragung untergehen.[3] Eine Live-Übertragung des Turniers erfolgt über einen Internet-Livestream.[4]

Die zweite Wertungsprüfung, das Deutsche Springderby, wurde vom ZDF im Umfang von 75 Minuten übertragen. Die dritte Prüfung in Wiesbaden zeigte der Hessische Rundfunk eine 90 Minuten lange Übertragung.[5]

Die Prüfung in Münster wurde aufgrund der zeitgleich stattfindenden Vielseitigkeits-Europameisterschaft nicht im Fernsehen übertragen. Wie bereits in Hagen fand eine Live-Übertragung des Turniers über einen Internet-Livestream statt.[6] Damit ist die Saison 2011 die erste Riders Tour-Saison, in der mehrere Wertungsprüfungen nicht durch das Fernsehen übertragen werden.

Die Etappe in Paderborn wurde vom WDR Fernsehen im Umfang von zwei Stunden übertragen.[7] Die Finaletappe in München wird hingegen lediglich im Rahmen der ZDF-Sportreportage zusammengefasst.[8]

Damit wurden lediglich etwas mehr als die Hälfte der Etappen der Saison 2011 umfangreich übertragen.

Spekulationen

Am 30. Oktober wurde in der Welt am Sonntag ein Artikel von Werner Langmaack veröffentlicht, der der Riders Tour eine ungewisse Zukunft und ein mögliches plötzliches Ende prophezeite.[9] Dieser Bericht wurde wenige Tage später dementiert:

Das entbehrt jeder Grundlage und ist definitiv falsch

Paul Schockemöhle, Geschäftsführer der Riders Tour GmbH[10]

Kurz nach dem Dementi wurde bekanntgegeben, dass der auslaufende Vertrag des Titelsponsoren (der Deutschen Kreditbank) um zwei Jahre verlängert wurde.[11]

Die Prüfungen

Erstmals Teil der Riders Tour ist das CSI 3*-Turnier in Hagen am Teutoburger Wald, das den Auftakt der Saison 2011 bildet. Erneut nach einem Jahr Pause dabei ist das Turnier der Sieger, das 2010 die deutsche Meisterschaft ausrichtete. Diese findet wiederum beim Balve Optimum statt, welches im Vorjahr Teil der Riders Tour war.

1. Prüfung: Hagen a.T.W.

Die erste Prüfung der DKB-Riders Tour fand beim CSI 3*-Turnier „Horses & Dreams“ (4. Mai bis zum 8. Mai 2011) in Hagen am Teutoburger Wald statt.

Die Wertungsprüfung wurde am 8. Mai 2011 ab 14.45 Uhr Ortszeit ausgetragen[12] und ist mit 80.000 € dotiert.[13] Parcoursbauer dieser Prüfung waren Klaus-W. Holle und Olaf Herrmann.[14]

Von den Teilnehmern des zweiten Umlaufs, gemäß Reglement zehn Reiter, blieben alle hindernisfehlerfrei. Ein Reiter (Andreas Kreuzer) hatte jedoch einen Zeitstrafpunkt. Im zweiten Umlauf, in dem alle Reiter wieder ohne Strafpunkte starteten, blieben vier Reiter mit ihren Pferden fehlerfrei. Hierzu zählten Ludger Beerbaum und Meredith Michaels-Beerbaum, die einen Tag zuvor noch bei der zweiten Wertungsprüfung der Global Champions Tour in Valencia gestartet waren.[15]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 NiederlandeNiederlande Willem Greve Ukato 0 - 0 43,67 20
2 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Chaman 0 - 0 44,05 17
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Whitaker USA Today 0 - 0 46,66 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 39 Teilnehmern)

2. Prüfung: Hamburg

Andre Thieme mit Nacorde am Wall

Nachdem es über Jahre die erste Wertungsprüfung der Riders Tour war, bildet das in Hamburg stattfindende Deutsche Spring- und Dressurderby (1. Juni bis zum 5. Juni 2011) dieses Jahr den Rahmen für die zweite Riders Tour-Etappe.

Das Deutsche Spring-Derby, Wertungsprüfung der Riders Tour, begann am 5. Juni 2011 um 14:05 Uhr. Die Dotation betrug 105.000 €. Mit dem Aufbau des 1920 von Eduard F. Pulvermann entworfenen Parcours war Frank Rothenberger beauftragt. Abweichend von den übrigen Stationen der Riders Tour handelt es sich hierbei um eine Springprüfung mit Stechen.[16]

Nachdem in der ersten Derby-Qualifikation 15 Reiter fehlerfrei waren und auch sieben Reiter die zweite Qualifikation ohne Fehlerpunkte beendeten, beschloss der sportliche Direktor des Turniers, Paul Schockemöhle, erneut einige Hindernisse des Derby-Parcours erhöhen zu lassen.[17] Als Folge hieraus blieb im Spring-Derby kein Reiter fehlerfrei.

Sieben Reiter verzeichneten im Parcours zwei Hindernisabwürfe und kamen damit auf die Plätze drei bis acht. Torben Köhlbrandt und Andre Thieme hatten jeweils einen Abwurf und zogen somit in das Stechen ein. Thieme hatte die bessere Zeit um Stechen und gewann damit zum dritten Mal nach 2007 und 2008 das Deutsche Spring-Derby.[18]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland Andre Thieme Nacorde 4 - 0 53,95 20
2 DeutschlandDeutschland Torben Köhlbrandt C-Trenton Z 4 - 2 58,27 17
3 LuxemburgLuxemburg Marcel Ewen Orgueil Fontaine 8 161,60 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 39 Teilnehmern)

3. Prüfung: Wiesbaden

Am Pfingstwochenende, vom 10. Juni bis 13. Juni 2011, fand in Wiesbaden im Rahmen des Internationalen Pfingstturniers Wiesbaden die dritte Riders Tour-Wertungsprüfung statt. Austragungsort des zum 75. Mal durchgeführten Turniers war der Schlosspark Biebrich.

Für die Gesamtwertung der Riders Tour zählte hierbei der Große Preis von Wiesbaden als Wertungsprüfung. Dieser wurde am 13. Juni 2011 ab 15:20 Uhr durchgeführt und war mit einem Preisgeld von 75.000 € ausgestattet. Parcoursbauer war Christian Wiegand.

Im zweiten Umlauf der Prüfung blieben fünf von zehn Reiter fehlerfrei. Für Ludger Beerbaum stellte der Sieg in dieser Prüfung nach einem dritten Platz in der Wertungsprüfung der Global Champions Tour in Cannes zwei Tage zuvor den Abschluss eines hocherfolgreichen Wochenendes dar.[19]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Chaman 0 - 0 46,38 20
2 SchwedenSchweden Angelica Augustsson Mic Mac du Tillard 0 - 0 47,52 17
3 PortugalPortugal Luciana Diniz Winningmood 0 - 0 48,45 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 39 Teilnehmern)

4. Prüfung: Münster

Die vierte Prüfung der DKB-Riders Tour fand beim Turnier der Sieger (25. August bis 28. August 2011) in Münster (Westfalen) statt.

Der Große Preis, Wertungsprüfung der Riders Tour, fand am 28. August 2011 ab 15:30 Uhr statt. Der Parcours wurde von Eckhard Hilker erdacht. Das Preisgeld betrug 80.000 €.

Der Samstag war von starkem Regen geprägt. In Folge dessen hielt der Boden dem Regen nicht mehr stand, die Ausschreibung der Qualifikationsprüfung zum Großen Preis wurde in Folge von einer Springprüfung mit Stechen auf ein Fehler-Zeit-Springen geändert.[20] Trotz dieser Vereinfachung verzichteten von 44 Teilnehmern 13 auf den Start in der Prüfung. In Folge dessen schrumpfte auch das Starterfeld im Großen Preis auf 33 Starter.

Nach dem zweiten Umlauf hatten sechs Reiter mit ihren Pferden die Prüfung fehlerfrei beendet. Der Sieg ging hierbei an Katrin Eckermann mit Carlson.[21]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland Katrin Eckermann Carlson 0 - 0 37,46 20
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Whitaker USA Today 0 - 0 37,90 17
3 UkraineUkraine Cassio Rivetti Verdi 0 - 0 38,37 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 33 Teilnehmern)

5. Prüfung: Paderborn

Der Schützenplatz von Paderborn ist der Austragungsort der E.ON Westfalen Weser Challenge (8. September bis 11. September 2011). Dort wird die fünfte Wertungsprüfung der Turnierserie ausgetragen.

Der Groß Preis von Paderborn, Wertungsprüfung der Riders Tour, begann am 11. September 2011 um 13:45 Uhr. Die Dotation betrug 80.000 €, Hauptsponsor von Turnier und Großem Preis war E.ON Westfalen Weser. Aufgebaut wurde der Springparcours von Christian Wiegand.

Den zweiten Umlauf, in dem die besten zehn Reiter des ersten Umlaufs startberechtigt waren, beendeten sieben Reiter mit ihren Pferden fehlerfrei. Die ersten drei Ränge wurden hierbei von Reitern, die auf der Anlage von Ludger Beerbaum in Riesenbeck ansässig sind, belegt.[22]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 SchwedenSchweden Henrik von Eckermann Paola 0 - 0 41,55 20
2 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Satisfaction FRH 0 - 0 42,22 17
3 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Chaman 0 - 0 42,81 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 38 Teilnehmern)

6. Prüfung: Hannover

Die erste Prüfung der Riders Tour in der Hallensaison findet traditionell in Hannover statt. Hier war der Große Preis bei den German Classics (20. Oktober bis 23. Oktober 2011) die sechste Wertungsprüfung der Riders Tour. Die Dotation des Großen Preises betrug 70.000 €. Aufgebaut wurde der Parcours von Frank Rothenberger.

Im ersten Umlauf der Wertungsprüfung blieben vier Reiter fehlerfrei, zwei weitere hatten jeweils einen Zeitstrafpunkt. Den schnellsten Ritt im zweiten Umlauf lieferte Marcus Ehning mit Sabrina in einer Zeit von 36,11 Sekunden ab, hatte jedoch einen Hindernisabwurf. Insgesamt blieben im zweiten Umlauf der besten zehn Paare fünf Reiter fehlerfrei, der Abstand zwischen deren Zeiten beträgt etwas mehr als zwei Sekunden. Der Sieg ging an Jörg Oppermann, der damit einen seiner bisher größten Einzelerfolge erzielte.[23]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland Jörg Oppermann Che Guevara 0 - 0 36,28 20
2 UkraineUkraine Katharina Offel Cathleen 0 - 0 36,52 17
3 DeutschlandDeutschland Florian Meyer zu Hartum Heidegirl Wichenstein 4 - 0 37,89 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 39 Teilnehmern)

7. Prüfung: München

Der Abschluss der Riders Tour 2011 fand bei den Munich Indoors (4. November bis 6. November 2011) in der Münchener Olympiahalle statt. Die Finalprüfung, der Große Preis, wurde am 6. November ab 14:30 Uhr ausgetragen.[24]

Der erste Umlauf des Großen Preises stellte sich als sehr anspruchsvoll für die Teilnehmer dar. Insgesamt kam es hier zu nur zwei fehlerfreien Umläufen sowie eine Runde mit einem Zeitstrafpunkt. Für den zweiten Umlauf der besten Zehn qualifizierten sich damit bis auf einen auch alle Reiter mit vier Strafpunkten.

Die schnellste Runde im zweiten Umlauf zeigte gleich der erste Teilnehmer, Marcus Ehning mit Sabrina - er hatte jedoch einen Stangenabwurf. Als letzte Teilnehmerin kam Katrin Eckermann in den Parcours, hatte jedoch einen Abwurf am ersten Hindernis und verpasste damit die Chance auf den Riders Tour-Gesamtsieg. Der Sieg in der Prüfung ging an John Whitaker mit dem Hengst Peppermill.[25]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Wertungs-
punkte
Strafpunkte Zeit (s) Strafpunkte Zeit (s)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Whitaker Peppermill 0 - 0 38,71 20
2 DeutschlandDeutschland Johannes Ehning Salvador V 4 - 0 39,81 17
3 DeutschlandDeutschland Thomas Voß Carinjo 4 - 0 41,25 15

(Plätze Eins bis Drei von insgesamt 36 Teilnehmern)

Gesamtwertung

Die nach Abschluss der Saison auf den Rängen Eins bis Sechs platzierten Reiter erhielten Preise. Hierfür war jedoch die Teilnahme an der Finalprüfung in München erforderlich, weshalb unter andrerem Meredith Michaels-Beerbaum (mit zuvor 28 Wertungspunkten) nicht in der Endabrechnung berücksichtigt wurde.

Reiter Hagen Hamburg Wiesbaden Münster Paderborn Hannover München Wertungs-
punkte[26]
1 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum 17 20 15 0 0 52
2 DeutschlandDeutschland Katrin Eckermann 0 20 13 5 9 47
3 DeutschlandDeutschland Jörg Oppermann 7 20 8 35
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Whitaker 15 17 0 0 0 32
5 DeutschlandDeutschland Torben Köhlbrandt 17 11 0 0 28
6 DeutschlandDeutschland Nisse Lüneburg 9 9 0 8 0 26
SchwedenSchweden Angelica Augustsson 17 9 0 26

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das sportliche Reglement der DKB-Riders Tour
  2. Reitsport wird auch künftig auf ARD und ZDF gesendet, Cavallo, 5. Mai 2010
  3. Totilas: „Wer hoch fliegt, kann tief fallen“, Evi Simeoni / Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. April 2011
  4. Vorschau: Horses & Dreams meets Germany
  5. heimspiel! extra: Pfingstreitturnier in Wiesbaden
  6. Turnier der Sieger lockt Reitsportelite vor das münstersche Schloss. Keine TV Übertragung, dafür Livestream via ClipMyHorse.tv, equiaktuell.de
  7. Reiten im Westen: Großer Preis von Paderborn
  8. Munich Indoors im TV, Pressemitteilung vom 26. Oktober 2011
  9. Ungewisse Zukunft für die "Formel 1 des Reitsports"
  10. DKB-Riders Tour – Spekulationen zurück gewiesen, Pressemitteilung, 3. November 2011
  11. Deutsche Kreditbank AG verlängert Reitsport-Engagement mit EN GARDE Marketing GmbH, Pressemitteilung, 3./4. November 2011
  12. Zeitplan und Ergebnisse Horses & Dreams 2011
  13. Auszug aus der Ausschreibung Horses & Dreams 2011
  14. Parcourskizze Großer Preis von Hagen a.T.W. 2011
  15. Ergebnis Großer Preis von Hagen a.T.W. 2011
  16. Parcoursskizze Deutsches Spring-Derby 2011
  17. Höhere Hindernisse für das Derby, Werner Langmaack für Die Welt, 4. Juni 2011
  18. Ergebnis Deutsches Spring-Derby 2011
  19. Ergebnis Großer Preis von Wiesbaden 2011
  20. Katrin Eckermann überraschte in der Riders Tour-Qualifikation, Karolin Behrens, 28. August 2011
  21. Ergebnis Großer Preis von Münster 2011
  22. Ergebnis Großer E.ON Westfalen Weser Preis 2011
  23. Ergebnis Grand Prix (CSI 3* Hannover) 2011
  24. Zeitplan Munich Indoors 2011
  25. Ergebnis Großer Preis von München 2011
  26. Gesamtwertung 2011, Endstand

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Riders Tour — Die Riders Tour ist ein seit dem Jahr 2001 ausgetragener, bedeutender Wettbewerb im Springreiten, dessen Austragungsorte sich (bis auf wenige Ausnahmen in vorangegangen Jahren) in Deutschland befinden. Hocherfolgreich über die Jahre war die… …   Deutsch Wikipedia

  • Tour of Britain — 2011 Tour of Britain Race details Date September Region G …   Wikipedia

  • Tour of Romania — Race details Date Start June Region Romania English name Tour of Romania Local name(s) Turul Romaniei, Mica Bucla Discipline Road …   Wikipedia

  • Tour de Timor — Logo der Tour de Timor Die Tour de Timor ist ein jährliches Mountainbikerennen in Osttimor. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse und der zu überwindenden großen Höhen wird es als eines der härtesten Radrennen bezeichnet. Erstmals fand es… …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France Féminin — Grande Boucle is also a common nickname for the (men s) Tour de France. The Grande Boucle, formerly known as the Tour Cycliste Féminin, or simply Tour Féminin, is one of the Grand Tours of women s cycle races. Grande Boucle means great loop and… …   Wikipedia

  • Tour de Eritrea — El Tour de Eritrea (oficialmente: Tour Eritrea), es una carrera ciclista profesional por etapas que se disputa en Eritrea.[1] Su primera edición fue en 1946, aunque no se empezó a disputar de forma continuada desde su segunda edición, en 2001. Ya …   Wikipedia Español

  • Tour of Oman — Die Tour of Oman ist ein Radrennen im Oman und Teil der UCI Asia Tour in welcher es in der Kategorie 2.1 eingestuft ist. Zum ersten Mal wurde die Tour of Oman zwischen dem 14. und 19. Februar 2010 ausgetragen und umfasste dabei 6 Etappen.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Sportjahr 2011 — ◄◄ | ◄ | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | Sportjahr 2011 Weitere Ereignisse Inhaltsverzeichnis 1 Bandy 2 Basketball …   Deutsch Wikipedia

  • Doping at the 2007 Tour de France — Part of a series on Doping in sport …   Wikipedia

  • Professional Bull Riders — Sport Bull riding Founded 1992 No. of competitors Ov …   Wikipedia