Chlothar III.


Chlothar III.

Chlothar III. (* wohl 650/651; † 673 nach dem 10. März) war ein Frankenkönig aus dem Hause der Merowinger.

Als sein Vater Chlodwig II. 657 starb, folgte er als ältester von drei Söhnen auf den Thron des Königreichs in Neustrien und Burgund. Da er zu diesem Zeitpunkt nur acht Jahre alt war, regierte seine Mutter Bathilde das Reich und erhielt 658 Unterstützung vom Hausmeier Ebroin. Die Herrschaft der beiden war jedoch sehr zentralistisch ausgerichtet, was Proteste unter der Bevölkerung hervorrief, doch die Aufstände wurden blutig niedergeschlagen. 664 trat Bathilde aufgrund der Spannungen von ihrem Amt zurück und übergab die Macht formell ihrem Sohn, doch in Wirklichkeit hatte Ebroin das Sagen. Ein Streit mit dem Hausmeier führte zu einem Gerichtsprozess, wenig später brach ein Bürgerkrieg aus, während dessen Chlothar 673 ermordet wurde. Chlothar wurde im Kloster Chelles begraben, wo sieben Jahre später auch seine Mutter starb.

Chlothar III. vereinigte für kurze Zeit zum letzten Mal das fränkische Gesamtreich, musste aber bereits 662 seinen jüngeren Bruder Childerich II. als König in Austrien einsetzen. Seine Regierungszeit markierte die endgültige Wende zum völlig entmündigten Königtum, da ab diesem Zeitpunkt immer öfter die Hausmeier die wirkliche Macht ausübten.

Kurz nach seinem Tod, im Jahr 675 oder 676, wurde Chlodwig, ein angeblicher Sohn Chlothars, zum König ausgerufen.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Chlodwig II. König von Neustrien
König von Burgund

657–673
Theuderich III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chlothar III — from Guillaume Rouillé s Promptuarii Iconum Insigniorum Chlothar III (or Chlotar, Clothar, Clotaire, Chlotochar, or Hlothar, giving rise to Lothair; 652–73) was the eldest son of Clovis II, king of Neustria and Burgundy, and his queen Balthild.… …   Wikipedia

  • Chlothar IV — (or Chlotar, Clothar, Clotaire, Chlotochar, or Hlothar, giving rise to Lothair; died ca. 719), king of Austrasia (717–18), was installed by the mayor of the palace, Charles Martel, as an ally during the civil war that was then raging. In 717,… …   Wikipedia

  • Chlothar — ist ein männlicher Vorname, eine veraltete Form von Lothar Es gab einige Frankenkönige aus dem Geschlecht der Merowinger namens Chlotar: Chlothar I. (* um 500; † 561) Chlothar II., (* 584; † 629/630) Chlothar III. (* 650/651; † 673) Chlothar IV.… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlothar —   [k ], Chlotar, fränkische Könige aus dem Haus der Merowinger:    1) Chlothar I., * um 498/500, ✝ 29. 11. (12.?) 560 oder Anfang 561, Sohn Chlodwigs I.; war 511 558 König in Soissons, 558 560/561 im ganzen Frankenreich, das durch Thüringen (531) …   Universal-Lexikon

  • Chlothar II — Coin of Chlothar II. The kingdom of Chlothar at the start o …   Wikipedia

  • Chlothar I — Coins of Chlothar I Chlothar I[1] (c. 497 – 29 November 561), called the Old (le Vieux), King of the Franks, was one of the four sons of Clovis. He was born circa 497, in Soissons (now in Aisne département, Picardie …   Wikipedia

  • Chlothar — Clotaire Chlothar (Latin Chlotharius; French Clotaire) is a Germanic given name, which evolved into the later form Lothair (Lotharius). It is a combination of the words hlut = loud and heri = army, warrior. It can refer to the following kings of… …   Wikipedia

  • Chlothar IV. — Chlothar IV. († 719) war merowingischer Frankenkönig in Austrasien von 717 bis 719. Vermutlich war er der Sohn des Frankenkönigs Childebert III. eventuell aber auch von Theuderich III. Die Auseinandersetzungen zwischen Plektrudis, Karl Martell… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlothar — (Chlotar, fränkisch so v. w. Lothar); 1) Ch. I., Sohn Chlodwigs d. Gr. u. der Chlothilde, geb. 497, wurde 511 König des Reiches Soissons; zog 528 mit seinem Bruder Theoderich gegen Thüringen, eroberte 534 mit Childebert Burgund, kämpfte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chlothar — (Chlotachar), Name mehrerer fränk. Könige aus dem Geschlechte der Merowinger: 1) C. 1., Chlodwigs I. und Klothildens jüngster Sohn, erhielt 511 bei der Teilung des Reiches den nördlichen Teil mit Soissons. 523 und 524 bekriegte er mit seinen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.