Robert Tatin


Robert Tatin
Außenansicht des Musée Robert Tatin - Riesentor - La Porte des Géants
Skulpturen Tatins - Tatins

Robert Tatin (* 9. Januar 1902 in Laval; † 16. Dezember 1983 in Cossé-le-Vivien) war ein französischer Künstler und Außenseiter-Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Spross aus eher volkstümlichem Milieu durchlebte eine einsame Jugend, umgeben von Frauen. Mit 14 Jahren beginnt er eine Anstreicherlehre. Nach vierjährigem Aufenthalt in Paris kehrt er zurück ins heimatliche Laval und etabliert sich dort als erfolgreicher Bauunternehmer. Erst nach 1945 entwickelt er sich zum bildenden Künstler, verkehrt mit Jean Dubuffet, André Breton, Jean Paulhan, Jacques Prévert, Alberto Giacometti, Jean Cocteau, Aristide Caillaud, Benjamin Péret. Ab 1951 unternimmt Tatin eine fünfjährige Südamerikareise und interessiert sich vor allem für die indigenen Kulturen. Auch künstlerisch ist die Reise erfolgreich: er erhält einen Ersten Preis für Skulptur bei der ersten Biennale von São Paulo (1951).

Musée Robert Tatin

Ab 1962 realisiert Tatin sein Privatmuseum in La Frénouse bei Cossé-le-Vivien, dessen monumentale Skulpturen deutlich von präkolumbischen Votbildern beeinflusst erscheinen. Der Gesamtkomplex gilt als Beispiel für autodidaktisch erstellte phantastische Architektur.

Literatur

  • Pierre Gueguen, Henry Galy-Carles:Robert Tatin. Paris, Librairie Charpentier,1960  ;
  • Catalogue de l’exposition Robert Tatin de mai à juin 1968, à la Galerie de l’Université à Paris ;
  • Richard Jeandelle und Brigitte Jeandelle: L'étrange domaine de Robert Tatin. Simoën, 1977
  • L'univers de Robert Tatin. Groupe Célestin Freinet. 1983.

Filmografie

Über Robert Tatin und sein Werk gibt es fünf Filme :

  • De l'autre côté du miroir, TV-Film von Max-Pol Fouchet 1967 über Magritte, Paul Delvaux, Aristide Caillaud und Robert Tatin ;
  • Ein Film aus 1972 von Jac Remise für den ORTF;
  • Ein Wochenschaufilm von Fox-Moviétone August 1974;
  • Ein Film von Claus Hermans fr das deutsche Fernsehen aus 1976
  • "Tatin-Circus" von Robert Maurice und Claude Arrucci, für FR3 Rennes (1977)

Weblinks


Wikimedia Foundation.