Roland Geiger


Roland Geiger

Roland Geiger (* 18. April 1941 in Kornwestheim) ist ein deutscher Siebdrucker, Kunstverleger und Galerist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bereits während seiner Lehrzeit als Schriftenmaler kam Geiger 1955 mit dem neuen Medium Siebdruck in Berührung, da sein Ausbildungsbetrieb Siebdruckfarben für die benachbarten Marabuwerke testete. Nach Abschluss seiner Lehre arbeitete er in der Werbabteilung des Stuttgarter Kaufhauses Union. Sein dortiger Chef war der Hölzel-Schüler Richard Neuz, der ihn in die Stuttgart Kunstszene einfügte und mit verschiedenen Künstlern, darunter Max Ackermann und Ida Kerkovius bekannt machte. Nach kurzer Gesellenzeit in Konstanz 1958/59 ging Geiger an die Höhere Fachschule nach Stuttgart. 1963 legte er die Meisterprüfung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller ab und gründete in Kornwestheim ein eigenes Siebdruck-Atelier. Neben kommerziellen Druckaufträgen entstanden dort ab Mitte der 1960er Jahre erste Serigrafien für Max Ackermann, Richard Neuz, Fritz Winter und andere Künstler. 1971 erhielt Geiger einen zweiten Meistertitel (für das Siebdruckerhandwerk) ehrenhalber verliehen und wurde Mitglied einer Kommission in Bonn, die das neue Berufsbild des Siebdruckers erstellte. 1972-1993 war er Mitglied der Meisterprüfungskommission für das Siebdruck-Handwerk.

Wirken als Galerist

Nach ersten Ausstellungen mit Siebdrucken in den 1960er Jahren gründete Roland Geiger 1975 in Kornwestheim die Galerie Geiger, in der fortan fünf bis sechs Einzelausstellungen pro Jahr gezeigt wurden. Internationale Künstler und namhafte Eröffnungsredner (wie Max Bense, Reinhard Döhl und Hans Heinz Holz) machten die Galerie zu einem kulturellen Treffpunkt in der Stuttgarter Peripherie. 1976 war die Galerie Geiger auf der Art Basel vertreten. In den 1980er Jahren lag der Schwerpunkt auf Editionen. 1995 musste Geiger das Siebdrucken aus gesundheitlichen aufgeben und widmete sich nun ganz der Galeriearbeit. 1999 siedelte die Galerie Geiger nach Konstanz über, wo sie am Fischmarkt neue Räume bezog. Im Zentrum der Galerie, die Roland Geiger zusammen mit seinem Sohn (dem Kunsthistoriker Stephan Geiger) führt, steht auch heute noch die Kunst der 1960er Jahre mit Künstlern wie Heinz Mack, Georg Karl Pfahler, Otto Piene, Mel Ramos und Daniel Spoerri.

Werk als Siebdrucker

Zwischen Mitte der 1960er Jahre und 1995 entstanden mehr als 500 Serigrafien für rund 100 Künstler aus dem In- und Ausland, unter anderem für Max Ackermann, Atila, André Ficus, Ralph Fleck, Rupprecht Geiger, Günther C. Kirchberger, Horst Kuhnert, Otto Herbert Hajek, David D. Lauer, Richard Paul Lohse, Wilhelm Loth, Philippe Morisson, Richard Neuz, Johannes Schreiter, Anton Stankowski und Fritz Winter. Serigrafien aus dem Siebdruck-Atelier Roland Geiger sind heute im Kunsthandel, auf Messen sowie in vielen Grafik-Auktionen und Sammlungen zu finden.

Ausstellungen des Siebdruck-Ateliers Roland Geiger:

  • 1969 Siebdruck-Atelier Geiger, Kornwestheim
  • 1986 Galerie der Stadt Sindelfingen
  • 1986 Galerie der Stadt Plochingen
  • 2007 Galerie Geiger, Konstanz

Literatur

  • Reinhard Döhl (Hrsg.): kunst-handwerk-kunst, Kornwestheim 1986 (mit einem Werkverzeichnis der bis 1986 gedruckten Serigrafien).
  • Richard Neuz (1894-1976) Werkverzeichnis der Siebdrucke und Druckentwürfe von 1966 bis 1974. Herausgegeben und bearbeitet von Stephan Geiger. Kornwestheim 1997.
  • WhoisWho Bodensee (Ausgabe 2010/11), Eintrag „Roland Geiger“ S. 191.
  • 15 aus 30. Jubiläumsausstellung 30 Jahre Galerie Geiger. Ausst.-Kat. Konstanz 2005.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geiger — bezeichnet: einen Musiker, siehe Geiger (Musiker) Geiger (Alabama), eine Stadt in den USA Großer Geiger, Berg in den Ostalpen Wilhelm Geiger (Unternehmen), eine Unternehmensgruppe Hotel Geiger, ein Hotel im Berchtesgadener Land Der Hofrat Geiger …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Dahinden — (* 1962 in Zug, Schweiz) ist ein Schweizer Posaunist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Interpret 1.2 Komponist 1.3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Geiger — (* Mai 1954 in Wiener Neustadt) ist Angehöriger des Höheren Dienstes (Polizeijurist) der Bundespolizeidirektion Wien und arbeitete dort u. a. als Leiter der kriminalpolizeilichen Abteilung. Zurzeit ist Geiger im Bundeskriminalamt provisorischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Geiger — Todesurteil wegen Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung von Roland Freisler, Hans Joachim Rehse, Arthur Heß, Hell, Reinecke, Karl Bruchhaus vom 8. September 1943 gegen Alois Geiger Alois Geiger (* 1. Dezember 1890 in Ellenbach, Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Geiger (Physiker) — Hans Geiger (1928) Johannes „Hans“ Wilhelm Geiger (* 30. September 1882 in Neustadt an der Weinstraße; † 24. September 1945 in Potsdam) war ein deutscher Physiker. Bekannt wurde er durch den nach ihm benannten und von ihm zusammen mit seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Wilhelm Geiger — Johannes „Hans“ Wilhelm Geiger (* 30. September 1882 in Neustadt an der Weinstraße; † 24. September 1945 in Potsdam) war ein deutscher Physiker. Bekannt wurde er durch den nach ihm benannten und von ihm zusammen mit seinem Doktoranden Walther… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Wilhelm Geiger (Physiker) — Johannes „Hans“ Wilhelm Geiger (* 30. September 1882 in Neustadt an der Weinstraße; † 24. September 1945 in Potsdam) war ein deutscher Physiker. Bekannt wurde er durch den nach ihm benannten und von ihm zusammen mit seinem Doktoranden Walther… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Wendel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Günther C. Kirchberger — 2008 bei der Retrospektive im Kunstmuseum in Singen Günther C. Kirchberger (* 22. August 1928 in Kornwestheim; † 5. April 2010 in Bad Boll/Göppingen) war ein deutscher Maler und Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Neuz — (* 23. November 1894 in Kälberbronn; † 9. Juli 1976 in Stuttgart) war ein deutscher Maler und Illustrator der zur sog. verschollenen Generation gezählt wird. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Ausstellungen (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia