Rotpunktverlag


Rotpunktverlag
Rotpunktverlag
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1976
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Thomas Heilmann
(Geschäftsleiter)
Judith Pia Henzmann
(VR-Präsidentin)
Mitarbeiter 7 (2008)
Umsatz 1,301 Mio. CHF (2008)
Branche Verlag
Produkte Politische Sachbücher, Belletristik, Freizeitführer
Website www.rotpunktverlag.ch

Der Rotpunktverlag ist ein Schweizer Buchverlag mit Sitz in Zürich.

Schwerpunkt der Verlagstätigkeit bildet die Publikation von politischen Sachbüchern. Daneben veröffentlicht der Verlag im Bereich der Belletristik Romane und Erzählungen aus der Schweiz sowie zeitgenössische Literatur aus Lateinamerika und der Karibik. Die Abteilung Freizeitführer bildet den jüngsten Bereich des Rotpunktverlags und beinhaltet hauptsächlich regionenbezogene Wanderführer.

Geschichte

Der Verlag wurde 1976 als Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» auf Beschluss der Parteileitung der Progressiven Organisationen der Schweiz (POCH) mit dem Zweck gegründet, „die Herausgabe und Verbreitung sozialistischer Literatur zu fördern.“[1] Die erste Veröffentlichung des Rotpunkt Verlags war Fidel Castros „Ausgewählte Reden zur internationalen Politik 1965 - 1976“. Später übernahm der Rotpunkt Verlag die ihm vom Fischer Taschenbuch Verlag überlassenen Druckvorlagen des Buches „Ich heisse Thomy“ von Walter Matthias Diggelmann. Dieses entwickelte sich in der Folge zum meistverkauften Buch des Verlages.

Der Rotpunkt Verlag war bis Anfang der 1990er Jahre ein Freizeit- und Freiwilligenprojekt, dessen Mitglieder in häufig wechselnder Besetzung über das Verlagsprogramm entschieden. In dieser Zeit fiel unter anderem die Veröffentlichung von „Erdnüsse. Totschlagen“ als Erstlingswerk von Ruth Schweikert oder „Armer kleiner Dichter, der ich war“ von Roque Dalton. Gleichzeitig nahm der Einfluss der POCH auf die Verlagstätigkeit kontinuierlich ab, wenn auch der Verlag sich noch heute als „linker politischer Verlag“ bezeichnet. Erst 1991 schuf der Verlag die erste bezahlte Arbeitsstelle. Zwei Jahre später wurde das Gestaltungskonzept professionalisiert.

Ab 1995 begann der Verlag, Bücher aus dem Themenbereich Natur und Umwelt zu publizieren. Hintergrund hierfür bildete das aus der ökologischen Linke kommende Interesse an den Alpen als politisches Thema aufgrund der aufkommenden Problembereiche Verkehr, Tourismus, Energie und Landwirtschaft im Alpengebiet. Die anfänglich noch als politische Sachbücher einzuordnenden Veröffentlichungen wandelten sich mit der Zeit in Wanderbücher und kulinarische Führer.

1997 wurde zur Sicherung der verlegerischen Kontinuität die Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und in «Rotpunktverlag» umbenannt.[2] Seither erhöhte sich die Anzahl erhältliche Titel von 99 auf 171 im Jahre 2007. Die Anzahl in Erstauflage veröffentlichte Bücher erhöhte sich von elf im Jahre 1997 auf 25 im Jahre 2008.

Zu den auflagenstärksten Büchern des Rotpunktverlags zählen, nebst „Ich heisse Thomy“ von Walter Matthias Diggelmann, „Antipasti und alte Wege“ von Ursula Bauer und Jürg Frischknecht sowie „Grüningers Fall“ von Stefan Keller.[3][4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag der Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. Eintrag der Aktiengesellschaft «Rotpunktverlag» im Handelsregister des Kantons Zürich
  3. Jubiläumsbroschüre „30 Jahre Rotpunktverlag“
  4. Geschäftsbericht 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Albert Loosli — (* 4. April 1877 in Schüpfen, Kanton Bern; † 22. Mai 1959 in Bern Bümpliz) war ein Schweizer Schriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Schaffen 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fredi Lerch — Alfred «Fredi» Lerch (* 10. April 1954 in Roggwil; heimatberechtigt in Wynigen) ist ein Schweizer Journalist und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Al Imfeld — (* 14. Januar 1935 im Weiler Etzenerlen bei Ruswil im Kanton Luzern) ist ein Schweizer Publizist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • André Gorz — (* 9. Februar 1923 in Wien als Gerhard Hirsch; † 22. September 2007 in Vosnon, Département Aube, Frankreich) war ein französischer Sozialphilosoph österreichischer Herkunft. Seit den fünfziger Jahren lebte er als Publizist in Frankreich, war… …   Deutsch Wikipedia

  • Vandana Shiva — während einer Podiumsdiskussion auf dem Evangelischen Kirchentag 2007 in Köln Vandana Shiva (Hindi: वन्दना शिवा, Vandanā Śivā; * 5. November 1952 in Dehradun) ist promovierte indische Physikerin. Si …   Deutsch Wikipedia

  • Florianne Koechlin — (* 26. April 1948 in Pasadena, Kalifornien) ist eine Schweizer Biologin und Chemikerin, die sich als Sachbuchautorin vor allem mit den Themen Gentechnik, Epigenetik, Pflanzenkommunikation und den ethischen Implikationen der modernen Biologie… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbon — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Arbon TG — Arbon Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Arbon BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Arbor Felix — Arbon Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Arbon BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Arbor felix — Arbon Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Arbon BFS Nr …   Deutsch Wikipedia