Rudolf Cramer von Clausbruch (Pilot)


Rudolf Cramer von Clausbruch (Pilot)

Rudolf Cramer von Clausbruch (* 19. September 1900 (1899 lt. Familie) in Hamburg; † 1. September 1979 in Rio de Janeiro) war ein deutscher und brasilianischer Pilot. Er flog das erste in Brasilien registrierte Passagierflugzeug, den Dornier Wal P-BAAA Atlantico.

Rudolf Cramer von Clausbruch war ein Sohn von Maximilian Cramer von Clausbruch und dessen Frau Else, geborene Rimpau. Er war ein jüngerer Bruder von Dietrich Cramer von Clausbruch und Neffe des Offiziers Rudolf Cramer von Clausbruch. Verheiratet war er mit Dorit, geborene Nitykowski.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rudolf Cramer von Clausbruch kam 1917 zur Fliegertruppe. 1923 wurde er Pilot beim Junkers Luftverkehr, 1924 beim Deutscher Aero-Lloyd und wurde 1926 in die Lufthansa übernommen und auf der mit Dornier Walen bedienten Strecke Stettin-Kalmar-Stockholm eingesetzt. Ende des Jahres wurde er nach Brasilien zur Tochtergesellschaft Condor Syndikat entsandt.

Der Generaldirektor dieser Tochtergesellschaft, Fritz W. Hammer, hatte 1925 bereits mit zwei Dornier Walen einen Demonstrationsflug von Kolumbien durch Mittelamerika, über die Karibik nach Kuba und bis nach Florida durchgeführt. Einer dieser Wale, D-1012 Atlantico, war nach Überholung in Deutschland per Schiff nach Montevideo geliefert worden. Hammer war mit ihm nach Buenos Aires geflogen und hatte dort den ehemaligen Reichskanzler, Dr. Hans Luther an Bord genommen und dann im November nach Rio de Janeiro geflogen, wo ihn der Politiker bei der Erlangung einer Lizenz unterstützen sollte.

1927–1931

Der gerade eingetroffene Cramer von Clausbruch war am 1. Januar 1927 Pilot der Atlantico, die den brasilianischen Minister für Verkehr, Victor Konder [1], und andere Persönlichkeiten nach Florianópolis flog und diese dabei überzeugten, den Deutschen am 26. Januar eine Verkehrsflugkonzession zu erteilen. Schon am 27. erfolgte der 1. Linienflug von Rio de Janeiro nach Porto Alegre (zwei Tage) mit der Atlantico und Cramer von Clausbruch als Piloten.
Am 10. Juni 1927 wurde auf Veranlassung der brasilianischen Regierung die erste brasilianische Luftfahrtgesellschaft, die Viacao Aérea Rio-Grandense (Varig) gegründet. Das Condor Syndikat brachte in die neue Gesellschaft ihr Flugzeug und fast ihr gesamtes Personal ein: Cramer von Clausbruch wurde Chef-Pilot der Varig und führte für diese Gesellschaft am 18. Juni deren ersten Passagier- und Postflug durch.

Das Condor Syndikat wurde im 1927/1928 durch eine weitere neue brasilianische Gesellschaft, Syndicato Condor, ersetzt, die weiterhin von den Deutschen dominiert wurde. Cramer von Clausbruch war der Chefpilot dieser Gesellschaft. Am 22. März 1930 führte er zusammen mit Fritz Hammer den ersten Postnachtransport zum nach Europa laufenden Schnelldampfer Cap Arcona mit dem Dornier Wal P-BAMA Jangadeiro durch, um die Postlaufzeiten zu verkürzen. Die Schnelldampfer der Hamburg-Süd stoppten kurz vor der Insel Fernando de Noronha und die Wale landeten nahe dem Schiff, das dann mit einem Kutter die nachgeflogenen Postsäcke an Bord holte. Cramer von Clausbruch erwarb eine große Erfahrung mit dem Seegebiet dort, in dem auch die Lufthansa ab 1934 bei den regelmäßigen Postflügen über den Südatlantik Zwischenlandungen durchführte und dann eines ihrer Katapultschiffe stationierte.

Im April 1931 ersetzte Cramer von Clausbruch den Amerikaner Schildhauer als 2. Pilot auf dem Flugschiff Dornier Do X, das am 1. Mai 1931 den Flug von den Kanaren über Villa Cisneros und Boloma zum Bissagos-Archipel fortsetzte und am 30. Mai bei den Kap Verden eintraf. Am 4. Juni gelang nach vielen Fehlversuchen vor Porto Praia der Start nach Fernando de Noronha und dann weiter nach Natal (Brasilien). Entlang der Küste erreichte das Flugschiff am 20. Juni 1931 Rio de Janeiro. Für den dann vom 5. bis 27. August 1931 folgenden Etappenflug der Dornier Do X entlang der Küste, über die Antillen und bis New York wurde Cramer von Clausbruch dann 1. Pilot des Flugschiffes unter dem neuen Kommandanten Fritz Hammer.

Nach 1933

Im November 1933 nahm er dann an der zweiten Versuchsreihe der Lufthansa für den geplanten Postverkehr über den Südatlantik als Führer des 8-Tonnen-Wal Monsun teil, den er auch aus Deutschland nach Westafrika überführte. Er galt als Tiefflugspezialist, der sich den Bodeneffekt zu Nutze machte. An den ersten Postflügen 1934 war er regelmäßig als Pilot oder Copilot beteiligt (mindestens sechs Atlantikquerungen). 1935, 1937, 1938 folgten jeweils ein Hin- und Rückflug als 2. Flugzeugführer.

1937 hatte Rudolf Cramer von Clausbruch in 10 Jahren bei der Syndicato Condor mehr als 1 Million Meilen allein in deren brasilianischen Liniendienst zurückgelegt. 1939 flog er erneut über den Südatlantik. Diesmal als Copilot auf dem viermotorigen Blohm & Voss Ha 139-Schwimmerflugzeug Nordwind von Recife nach Bathurst. Er begab sich nach Deutschland, um die dort bestellten viermotorigen Focke-Wulf Fw 200 abzunehmen, von denen die Syndicato Condor zwei bestellt hatte. An der Überführung der ersten Maschine nahm er als Passagier teil. Die zweite Maschine, D-ASBK Holstein, überführte er vom 27. bis 29. Juli 1939 von Frankfurt über Sevilla, Bathurst und Natal nach Rio de Janeiro.

1958 war Rudolf Cramer von Clausbruch in Brasilien wohnhaft.

Literatur

  • Friedrich-Wilhelm Frhr. von Buddenbrock: „Atlantico“ „Pacifico“. Lehrjahre des überseeischen Postverkehrs. GFW-Verlag, Düsseldorf 1965.
  • James W. Graue, John Duggan: Deutsche Lufthansa. South Atlantic Airmail Service 1934–1939. Zeppelin Study Group, Ickenham 2000, ISBN 0-9514114-5-4 (Zeppelinpost Handbook 4).
  • Jörg-Michael Hormann, Evelyn Zegenhagen: Deutsche Luftfahrtpioniere. 1900–1950. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2484-2.
  • Jörg-M. Hormann: Flugbuch Atlantik. Deutsche Katapultflüge 1927–1939. Delius Klasing, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-1973-2.
  • Maarten Michiel van der Mey: Dornier Wal. „A Light coming over the Sea“. LoGisma editore, Vicchio Florenz 2005, ISBN 88-87621-51-9, englisch.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. (1886-1941); 1926-1930 brasilianischer Minister für Transport

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Cramer von Clausbruch (Offizier) — Rudolf Cramer von Clausbruch (* 7. März 1864 auf Rittergut Czernewitz bei Thorn; † 20. August 1916 in Üsküb (Skopje)) war deutscher Offizier. Familie Geboren wurde Gustav Rudolf Cramer von Clausbruch als Sohn des Landwirts, Dampfziegeleibesitzers …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Cramer von Clausbruch — ist der Name folgender Personen: Rudolf Cramer von Clausbruch (Offizier) (1864–1916), deutscher Offizier Rudolf Cramer von Clausbruch (Pilot) (1900–1979), deutscher Pilot und Atlantikflieger Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Cramer von Clausbruch — ist der Name eines alten Stadtgeschlechts der Freien Reichsstadt Eger, dessen direkte Stammreihe mit Rüdelein Kramer (Crahamer, Cramer), Bürger zu Eger, um das Jahr 1300 beginnt und das sich seit dem 16. Jahrhundert nach Kursachsen, Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Cramer — ist der Name folgender Personen: Rudolf Cramer (Historiker) (* 1923), deutscher Jurist und Historiker Rudolf Cramer von Clausbruch (Offizier) (1864–1916), deutscher Offizier Rudolf Cramer von Clausbruch (Pilot) (1900–1979), deutscher Pilot und… …   Deutsch Wikipedia

  • Cramer — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Schreibvariante des Berufsnamens Kramer. Varianten Kramer, Krämer, Kremer, Cremer Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E …   Deutsch Wikipedia