Rudolf Hause


Rudolf Hause

Rudolf Hause (* 11. März 1877 in Strasburg, Westpreußen; † 1961) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit

Hause wurde als Sohn des Amtsgerichtsrats Hermann Hause und seiner Frau Eduardine Mathilde Nany Klara, einer geborenen Knackstedt, in Ostpreußen geboren, verbrachte seine Jugend aber in Genthin im heutigen Sachsen-Anhalt.

Ausbildung

Hause besuchte das Gymnasium in Clausthal im Harz und fand nach seinem Schulabschluss im Herbst 1898 Aufnahme an der Mal- und Zeichenschule von Ernest Blanc-Garin (1843-1916) in Brüssel. Im Alter von 22 Jahren wechselte er an die Münchner Zeichenschule der Akademie der bildenden Künste in München zu Moritz Weinhold.

Drei Jahre lebte Hause in München, wo er auch seinen Wehrdienst absolvierte, bis er am 1. Januar 1902 nach Karlsruhe zog, um sein Kunststudium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bei Ludwig Schmid-Reutte (1862-1909) fortzusetzen.

Malerische Laufbahn

Nach dem Abschluss seiner Hochschulausbildung 1903 kehrte Hause nach München zurück und versuchte, sich als selbstständiger Künstler durchzusetzen. Um Kontakte zu knüpfen, trat er 1919 der Münchner Sezession bei, deren Schriftführer er in späteren Jahren, von 1946 bis 1954, war. 1921 wurde er Mitglied der „Freien Vereinigung Chiemgauer Künstler“, die sich „Welle“ nannte und die für ihre Mitglieder Ausstellungen auf der Herren- und Fraueninsel plante. Weil die Herreninsel gleichwohl als Ausstellungsort nicht zur Verfügung stand, plante die Gruppe die Errichtung eines Ausstellungspavillons in Stock bei Prien am Chiemseeufer. Der Holzpavillon wurde am 24. Juni 1922 eröffnet, und Hause stellt dort bis 1922 mehrfach aus.

Während seiner Zeit in München konnte Hause eine Reihe von Bildern an den Bayerischen Staat und an die Stadt München verkaufen. Im Zuge einer Sammelausstellung in der von dem Münchner Kunsthändler Arthur Jordan betriebenen Galerie Jordan, an der Hause sich 1930 beteiligte, wurden einige seiner Werke in Münchner Zeitungen besprochen, unter anderem 1931 in der Zeitschrift „Zeitwende“ von Professor Nasse[1]. In den Jahren 1924 bis 1934 wurden Reproduktionen einiger seiner Bilder in den „Westermanns Monatsheften“ und der Zeitschrift „Jugend“ veröffentlicht. Hause war auch Teilnehmer der Großen Deutschen Kunstausstellung im „Haus der Kunst“ in München.

Obwohl bereits seit 1903 in München wohnhaft, fand Hause erst 1914 einen dauerhaften Wohnsitz in der Isabellastraße in einer Dachgeschosswohnung mit vielen Fenstern, die er auch als Atelier nutzen konnte.

Werke

Mit dem Eintritt in die Münchner Sezession begann Hause, zahlreiche Werke zu malen, die unter anderem im Glaspalast ausgestellt wurden (1917-1929 und 1931). Ab 1922 fertigte er auch Arbeiten für die Ausstellungen der Künstlervereinigung „Die Welle“. In dem eigens errichteten Pavillon der Gruppe zeigte er seine Werke in den Jahren 1922, 1923, 1924, 1926 und 1929.

Hause fertigte hauptsächlich Ölbilder in impressionistischer als auch realistischer Stilrichtung. Seine Motive waren Gruppenporträts und Landschaften, die Werke fertigte er teilweise in der freien Natur an.

Ausstellung

In der 2005 als Erweiterung des Museums im ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift Herrenchiemsee fertig gestellten Gemäldegalerie Chiemseemalerei sind Werke von ihm und Karl Millner, Julius Exter oder Paul Roloff zu sehen, also jenen Künstlern, die häufig am Chiemsee malten.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Zeitwende. Band 7, Ausgabe 1. Verlag Evangelisches Verlagswerk, 1931

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hause — ist der Name folgender Personen: Alfred Hause (1920–2005), deutscher Violinist, Dirigent und Kapellmeister Lothar Hause (* 1954), deutscher Fußballspieler Rudolf Hause (1877–1961), deutscher Maler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Steiner — um 1905 Rudolf Joseph Lorenz Steiner (* 27. Februar[1] 1861 in Kraljevec (heutiges Kroatien)[2]; † 30. März 1925 in Dornach (CH) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Baier — (* 4. Februar 1818 in Kampe auf Rügen; † 2. Mai 1907 in Stralsund) war ein deutscher Wissenschaftler und Museumsgründer und direktor. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf I. (Bayern) — Rudolf I. von der Pfalz (* 4. Oktober 1274 in Basel; † 12. August 1319), genannt der Stammler, war von 1294 bis 1317 Herzog von Oberbayern und Pfalzgraf bei Rhein. Leben Rudolfs Vater war Herzog Ludwig II. von Bayern, seine Mutter dessen dritten… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf I. von der Pfalz — (* 4. Oktober 1274 in Basel; † 12. August 1319), genannt der Stammler, war von 1294 bis 1317 Herzog von Oberbayern und Pfalzgraf bei Rhein. Leben Rudolfs Vater war Herzog Ludwig II. von Bayern, seine Mutter dessen dritten Gattin Mathilde von… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf I. (Deutschland) — Rudolf von Habsburg, Grabplatte im Speyerer Dom Rudolf von Habsburg (* 1. Mai 1218 auf Burg Limburg bei Sasbach am Kaiserstuhl; † 15. Juli 1291 in Speyer) war als Rudolf IV …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf II. (HRR) — Rudolf II., gemalt von Joseph Heintz d. Ä., 1594 Rudolf V. von Habsburg (* 18. Juli 1552 in Wien; † 20. Januar 1612 in Prag, zeitgenössisch Rudolph der Ander[e]) war als Rudolf II. von 1576 bis 1612 Kaiser des …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Bultmann — Rudolf Karl Bultmann (* 20. August 1884 in Wiefelstede; † 30. Juli 1976 in Marburg) war ein evangelischer Theologe. Er wurde bekannt durch sein Programm der Entmythologisierung der neutestamentlichen Verkündigung. Er war Professor für Neues… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf I. (Sachsen-Wittenberg) — Rudolf I. von Sachsen Wittenberg Rudolf I., Herzog von Sachsen Wittenberg (* um 1284; † 12. März 1356) aus dem Geschlecht der Askanier, war Herzog und Kurfürst von Sachsen und Erzmarschall des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation (Amtszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf II. von Sachsen — Rudolf II Kurfürst von Sachsen Rudolf II., Herzog von Sachsen Wittenberg (* um 1307; † 6. Dezember 1370 in Wittenberg) aus dem Geschlecht der Askanier war Kurfürst von Sachsen Wittenberg von 1356 bis 1370. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia