Saigō Tsugumichi


Saigō Tsugumichi
Saigō Tsugumichi

Markgraf Saigō Tsugumichi (jap. 西郷 從道/西郷 従道, eigentlich: Saigō Jūdō; * 1. Juni 1843 in Kajiyachō, Kagoshima, Provinz Satsuma (heute: Präfektur Kagoshima); † 18. Juli 1902) war ein japanischer Politiker und Armeeoffizier in der Meiji-Zeit. Er war der jüngere Bruder von Saigō Takamori.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Saigō Tsugumichi wurde als Sohn von Saigō Kichibē, einem Samurai aus Satsuma, geboren. Als Kind erlernte er Kenjutsu und Koryū und wurde auf Empfehlung von Kaieda Nobuyoshi der für die Teezeremonie verantwortliche Page von Shimazu Nariakira, dem Daimyō von Satsuma.

Unter dem Einfluss seines älteren Bruders Takamori beteiligte er sich an der Sonnō-Jōi-Bewegung und nahm 1863 auf Seiten Satsumas am Krieg zwischen Großbritannien und Satsuma teil. Im Boshin-Krieg diente er auf der Seite der kaiserlichen Truppen. Nach dem Ende des Krieges begleitete Saigō Yamagata Aritomo auf einer Studienreise nach Europa, um dort die Organisation, Technologien und Taktiken des westlichen Militärs zu studieren.[1]

Nach seiner Rückkehr stieg er im Juli 1871 in den Rang eines Generalleutnants auf und kommandierte 1874 die Taiwan-Expedition japanischer Truppen. Als sein Bruder 1873 nach der Seikanron-Debatte die Regierung unter Protest verließ und einige Jahre später eine Revolte in Satsuma anzettelte, blieb Tsugumichi der Meiji-Regierung gegenüber loyal, obwohl sich viele ehemalige Satsuma-Samurai Takamori anschlossen.[2]

Nach der Ermordung von Ōkubo Toshimichi wurde Saigō Tsugumichi in den Staatsrat berufen, dem er bis zur Einführung der Kabinettsregierung 1885 angehörte. 1878 hatte er den Posten des Erziehungsministers und anschließend den des Kriegsministers inne. Von 1881 bis 1884 war er Landwirtschafts- und Handelsminister. Ab 1885 gehörte er dem ersten Kabinett von Itō Hirobumi und nachfolgenden Kabinetten an, in denen er die Ämter des Marineministers, des Innenministers und des Heeresministers bekleidete.[1] 1894 stieg er in den Rang eines Admirals auf. Da er sich während seiner zehnjährigen Amtszeit als Marineminister um den Aufbau und die Reform der Kaiserlich Japanischen Marine verdient machte, erhielt er 1898 den Ehrentitel gensui (Flottenadmiral).

Im Jahr 1892 saß Saigō kurzzeitig im Geheimen Rat. In demselben Jahr unterstützte er außerdem die Gründung der regierungsfreundlichen Partei Kokumin Kyōkai. Er galt als Genrō, auch wenn er als solcher niemals den politischen Einfluss eines Itō Hirobumi oder Yamagata Aritomo entfalten konnte.[1]

Ab 1884 durfte Saigō Tsugumichi den Titel Graf führen, 1895 wurde er aufgrund seiner Verdienste als Kriegs- und Marineminister im Ersten Chinesisch-Japanischen Krieg in den Stand eines kōshaku (Markgraf) erhoben.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c "Saigō Tsugumichi", in: Janet Hunter (Hrg.): Concise Dictionary of Modern Japanese History, Berkeley 1984, S. 185
  2. a b Ausstellung der japanischen Parlamentsbibliothek mit Portraits und kurzen Biografien bedeutender japanischer Persönlichkeiten der Moderne

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Saigō der Familienname, Tsugumichi der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saigō Tsugumichi — Japanese General and Admiral Marquis Saigō Tsugumichi …   Wikipedia

  • Saigō Takamori — Saigō Takamori, Conté Zeichnung von Edoardo Chiossone (1828–1877) Saigō Takamori (jap. 西郷 隆盛; * 23. Januar 1828; † 24. September 1877 in Kajiyachō, Kagoshima, Provinz Satsuma (heute: Präf …   Deutsch Wikipedia

  • Saigō — ist der Familienname folgender Personen: Saigō Takamori (1828–1877), japanischer Samurai Saigō Tsugumichi (1843–1902), japanischer Politiker und Armeeoffizier Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Teruhiko Saigō — is a Japanese singer and actor. As a singer, he is known as one of the three Gosanke , referring to gosanke , the three great Tokugawa houses.Saigō made his debut in 1964 with the song Kimi Dake o , for which he won a Japan Record Award for best… …   Wikipedia

  • Ministry of the Navy of Japan — Navy Ministry in Tokyo The Navy Ministry of Japan (海軍省, Kaigunshō?) was …   Wikipedia

  • Meiji Mura — Fassade des Imperial Hotel, Tōkyō Meiji Mura (jap. 博物館明治村 Hakubutsukan Meiji Mura, dt. „Meiji Museumsdorf“) ist ein Freilichtmuseum in Inuyama in der Präfektur Aichi. Das Museum wurde am 18. März 1965 eröffnet und enthält mehr als 60 restaurierte …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan Expedition of 1874 — Part of the Formosa Conflict Soldiers of the Taiwan expediti …   Wikipedia

  • Mudan-Zwischenfall — Das japanische Kriegsschiff Ryujo, das an der Taiwan Expedition teilnahm. Kaiserlich japanische Soldaten 1875. Die sogenannte Taiwan Expedition von 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan-Expedition — Das japanische Kriegsschiff Ryujo, das an der Taiwan Expedition teilnahm. Die sogenannte Taiwan Expedition von 1874 (jap. 台湾出兵 Taiwan Shuppei, in Taiwan als Mudan Zwischenfall bekannt) war eine Strafaktion japanischer Militärkräfte, die der… …   Deutsch Wikipedia

  • Meiji period — History of Japan Meiji Constitution promulgation Paleolithic 35,000–14,000 BC Jōmon period 14,000–300 BC Yayoi period 300 BC–250 AD Kofun period 250–538 …   Wikipedia