Saint-Connan


Saint-Connan
Saint-Connan (Sant-Konan)
Saint-Connan (Frankreich)
Saint-Connan
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Guingamp
Kanton Saint-Nicolas-du-Pélem
Gemeindeverband Kreiz-Breizh.
Koordinaten 48° 25′ N, 3° 4′ W48.418888888889-3.0627777777778218Koordinaten: 48° 25′ N, 3° 4′ W
Höhe 218 m (154–282 m)
Fläche 13,54 km²
Einwohner 306 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 22480
INSEE-Code

Saint-Connan (bretonisch: Sant-Konan) ist eine französische Gemeinde mit 306 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Côtes-d’Armor in der Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Guingamp, zum Kanton Saint-Nicolas-du-Pélem und ist Mitglied des Kommunalverbandes Kreiz-Breizh.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde Saint-Connan liegt etwa 20 Kilometer südlich von Guingamp und etwa 30 Kilometer südwestlich von Saint-Brieuc. Durch den Westen des Gemeindegebiet fließt der Trieux, der im Ortsteil L’Étang Neuf einen gleichnamigen Stauweiher speist.

Neben L’Étang Neuf und dem Dorf Saint-Connan, das am Étang de Saint-Connan liegt und nach dem Heiligen Connan benannt wurde, gehören zur Gemeinde auch die Ortsteile Galbouan-d’en-Haut, Coat-ar-Belléquès und Coldabry sowie zahlreiche Weiler und Einzelhöfe.

Die Landschaft um Saint-Connan ist durch Acker- und Grünlandflächen geprägt, die durch die für die Umgebung typischen Hecken voneinander getrennt sind. Abgesehen von den Hängen an steilen Flussabschnitten ist das Gebiet waldarm; lediglich im Westen hat die Gemeinde einen kleinen Anteil am etwa 150 ha umfassenden Bois de Coat Mallouen.

Nachbargemeinden von Saint-Connan sind Senven-Léhart im Norden, Saint-Gildas im Osten, Le Vieux-Bourg im Südosten, Saint-Gilles-Pligeaux im Süden sowie Kerpert im Südwesten.

Geschichte

Das Dorf Saint-Connan entstand im frühen 12. Jahrhundert zur Zeit der Gründung der Abtei Coat Mallouen. Das Gemeindegebiet von Saint-Connan gehörte lange zu Saint-Gilles-Pligeaux, erst während der Französischen Revolution wurde eine eigenständige Gemeinde geschaffen - 1793 unter dem Namen Roc Conan, ab 1801 Saint-Connan.

Die Pfarrkirche Saint-Corentin stammt aus dem 17. Jahrhundert, der neugotische Turm wurde im späten 19. Jahrhundert umgebaut.

Im Juli 1944 war die Umgebung von Saint-Connan Schauplatz von Kämpfen der Maquis gegen die deutschen Besatzer. Die Partisanen der Résistance nahmen später an der Befreiung von Guingamp und Paimpol teil.[1]

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 530 469 400 400 331 317 301
Pfarrkirche St. Corentin

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Saint-Corentin in Saint-Connan (benannt nach dem Heiligen Corentin, bretonisch: Sant-Kaourintin, dem ersten Bischof von Quimper)
  • Menhir nahe dem Ortsteil Coldabry
  • Kapelle Saint-Bernard im Ortsteil L’Étang Neuf
  • Kapelle Sainte-Barbe im Ortsteil L’Étang Neuf.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur

Hauptwirtschaftszweig der Gemeinde ist nach wie vor die Landwirtschaft, insbesondere die Geflügelhaltung und die Milchproduktion.

Durch das Gemeindegebiet führt die Fernstraße von Guingamp über Corlay und Mûr-de-Bretagne nach Pontivy (D 767).

Quellen

  1. Saint-Connan auf kreiz-breizh.fr. Abgerufen am 8. August 2011 (französisch).
  2. patrimoine.region-bretagne.fr. Abgerufen am 8. August 2011 (französisch).

Weblinks

 Commons: Saint-Connan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saint-connan — Administration Pays France Région Bretagne Département Côtes d’Armor Arrondissement Guingamp Canton Sain …   Wikipédia en Français

  • Saint-Connan — 48° 25′ 08″ N 3° 03′ 46″ W / 48.418888889, 3.0627777778 …   Wikipédia en Français

  • Saint-Connan — French commune nomcommune=Saint Connan native name=Sant Konan caption= x=39 y=81 lat long=coord|48|25|08|N|3|03|46|W|region:FR type:city insee=22284 cp=22480 région=Bretagne département=Côtes d Armor arrondissement=Guingamp canton=Saint Nicolas… …   Wikipedia

  • Connan — is a surname, and may refer to: François Connan (1508 1551), French humanist jurist Konnan (born 1964), ring name of Charles Ashenoff, American pro wrestler and rapper It may also refer to: Connan and the Mockasins, a blues pop band from New… …   Wikipedia

  • Saint-Nicolas-du-Pelem — Saint Nicolas du Pélem Pour les articles homonymes, voir Saint Nicolas. Saint Nicolas du Pélem Administration Pays France Région Bretagne …   Wikipédia en Français

  • Saint-nicolas-du-pélem — Pour les articles homonymes, voir Saint Nicolas. Saint Nicolas du Pélem Administration Pays France Région Bretagne …   Wikipédia en Français

  • Saint Nicolas du Pélem — Pour les articles homonymes, voir Saint Nicolas. Saint Nicolas du Pélem Administration Pays France Région Bretagne …   Wikipédia en Français

  • Saint-gilles-pligeaux — Administration Pays France Région Bretagne Département Côtes d’Armor Arrondissement Guingamp Canton …   Wikipédia en Français

  • Saint-igeaux — Administration Pays France Région Bretagne Département Côtes d’Armor Arrondissement Guingamp Canton Goua …   Wikipédia en Français

  • Saint-gelven — Administration Pays France Région Bretagne Département Côtes d’Armor Arrondissement Guingamp Canton Goua …   Wikipédia en Français