Chris Brown (Musiker)


Chris Brown (Musiker)
Chris Brown

Chris Brown (* 5. Mai 1989 in Tappahannock, Virginia; eigentlich Christopher Maurice Brown) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop- und R&B-Sänger. Er war im Jahre 2007 für einen Grammy in der Hauptkategorie "Best New Artist" und 2008 für die Kategorie "Best Rap/Sung Collaboration" nominiert.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Chris Brown wurde früh durch den Musikgeschmack seiner Eltern geprägt und mit der Musik von Michael Jackson, Stevie Wonder und Anita Baker vertraut. Dieser Einfluss spiegelt sich auch in seiner Musik wider. Er begann mit elf Jahren zu rappen, aber er interessierte sich dann für das Singen. Seine Mutter erkannte das Gesangstalent ihres Sohnes und brachte ihn in Kontakt mit verschiedenen Produzenten. Mit der Hilfe von Produzent Scott Storch entstand 2005 zunächst die Single Run It!, mit der Brown auf Anhieb bis auf Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts stieg. Storch zeichnet auch für den größten Teil der Lieder auf Browns nach ihm selbst benannten Debütalbum verantwortlich, das Ende November 2005 erschienen ist.

Brown ist auch als Schauspieler tätig. In der vierten Staffel der Teenagerserie O.C., California (in den Folgen 9, 10, 11) spielte er die Rolle des Will Tutt. Im Jahr 2007 war er in Kinofilmen, wie Stomp the Yard und This Christmas zu sehen.

Anfang November 2007 erschien sein zweites Album "Exclusive". Auskopplungen daraus sind Wall To Wall, Kiss Kiss, das zusammen mit T-Pain entstand, und With You. Mit Kiss Kiss erreichte Chris Brown zum zweiten Mal nach seinem Hit Run It! Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts.

Anfang 2008 erschien die gemeinsam mit Casting-Show-Gewinnerin Jordin Sparks aufgenommene Single No Air.

Am Abend des 9. Februar 2009, im Vorfeld zur Verleihung der Grammy Awards 2009 wurde Chris Brown in Los Angeles von der Polizei festgenommen. Brown steht im Verdacht seine Lebenspartnerin Rihanna tätlich angegriffen zu haben. Die Sängerin sagte bereits gegen Brown aus, weiterhin verlor der Sänger im Anschluss einen Sponsorenvertrag mit Wrigley. Zur Zeit läuft ein Prozess wegen des tätlichen Angriffs auf seine Partnerin. [1]

Diskografie

Alben

  • 2005: Chris Brown
  • 2007: Exclusive

Singles

Jahr Titel Chartpositionen Album
DE AT CH US UK
2005 Run It! (featuring Juelz Santana) 5 12 5 1 2 Chris Brown
2006 Yo (Excuse Me Miss) 56 34 7 13
Gimme That (featuring Lil' Wayne) 47 30 15 23
Say Goodbye 10
Poppin' 42
2007 Kiss Kiss (featuring T-Pain) 69 1 38 Exclusive
Wall to Wall 59 87 79 75
With You 33 42 24 2 8
2008 No Air (Jordin Sparks featuring Chris Brown) 10 8 8 3 3 Jordin Sparks
Shawty Get Loose (Lil Mama featuring Chris Brown & T-Pain) 10 57 Voice of the Young People
Take You Down 43 Exclusive
Forever 20 31 22 2 4 Exclusive: The Forever Edition
Get Like Me (David Banner featuring Chris Brown & Yung Joc) 16 The Greatest Story Ever Told
Dreamer 16 AT&T TEAM USA Soundtrack
What Them Girls Like (Ludacris featuring Chris Brown & Sean Garrett) 33 Theater of the Mind
Superhuman (featuring Keri Hilson) 32 Exclusive: The Forever Edition
Freeze (T-Pain featuring Chris Brown) 38 62 Thr33 Ringz

Filmografie

Einzelnachweise

  1. Elizabeth Snead: Chris Brown gibt das Unschuldslamm auf Gala.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chris Anderson (Musiker) — Chris Anderson (* 26. Februar 1926 in Chicago; † 4. Februar 2008 in Manhattan, New York City) war ein US amerikanischer Jazz Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Brown (Sänger) — Chris Brown Chris Brown (* 5. Mai 1989 in Tappahannock, Virginia; eigentlich Christopher Maurice Brown) ist ein US amerikanischer Hip Hop und R B Sänger. Er war im Jahre 2007 für einen Grammy in der Hauptkategorie „Best New Artist“ und 2008 für… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Brown (Musiker) — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles [1] Fire   DE …   Deutsch Wikipedia

  • Rob Brown (Musiker) — Robert „Rob“ Brown (* 27. Februar 1962 in Hampton (Virginia)) ist ein US amerikanischer Altsaxophonist des Free Jazz. Rob Brown kam 1984 nach New York und begann seine Karriere unter dem Einfluss der Musik von Albert Ayler und Jimmy Lyons und… …   Deutsch Wikipedia

  • Brown (Familienname) — Brown ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die englische Entsprechung des deutschen Namens Braun. Varianten Browne, Broun Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Barber — Chris Barber, 1972 in Hamburg Chris Barber (Christopher Donald Barber, * 17. April 1930 in Welwyn Garden City, Hertfordshire) ist ein britischer Posaunist, Bassist, Sänger und Jazz Bandleader, der trendsetzend die Entwicklung eines eigenständigen …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Ware — beim Comicfestival in Angoulême 2009. Franklin Christenson Ware (* 28. Dezember 1967 in Omaha, Nebraska) ist ein US amerikanischer Comiczeichner. Am bekanntesten sind seine Comicserie Acme Novelty Library und die Comicerzählung Jimmy Corrigan,… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Bradford — (* 23. Juni 1974 in Aylesbury, England) ist ein Autor, professioneller Musiker und Kampfkünstler. Am bekanntesten ist er für seine fiktionale Jugend Serie „Samurai“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Bibliografie 2.1 Samurai …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Joris — (* 30. November 1952 in Mechelen) ist ein belgischer Jazzmusiker (Perkussion, Piano) und komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Preise und Auszeichnungen 3 Disko …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Hinze — bei einem Konzert in Hamburg 1972. Foto: Heinrich Klaffs. Chris Hinze (* 30. Juni 1938 in Hilversum) ist ein niederländischer Jazz Flötist, Komponist und Musikproduzent …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.