Chris Howland


Chris Howland
Chris Howland (2005)

John Christopher Howland (* 30. Juli 1928 in London) ist ein englischer Schlagersänger, Radio- und Fernsehmoderator, Schauspieler und mittlerweile auch Buchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Howland wuchs in Süd-England auf und erlernte den Beruf des Imkers. Sein Vater war ein bekannter Redakteur der BBC. Er selbst wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ab 12. März 1948 Mitarbeiter des Radiosenders der Britischen Armee BFN (British Forces Network, heute BFBS). Dort wurde er noch im Jahre 1948 Chefsprecher und Chef der Musikabteilung von BFN.

Howland sprach 1952 beim NWDR vor und wurde dort als Diskjockey eingestellt. Man hoffte, mit ihm an BFN und AFN verlorene jugendliche Hörer zurückzugewinnen. Am 1. September 1952 moderierte er die Sendung „Rhythmus der Welt“, in der er als "Schallplattenjockey" ("Disc-Jockey" wollte man den deutschen Zuhörern nicht zumuten) über Trends und Neuheiten der internationalen Musikszene berichtete. Sein britischer Akzent und seine knarrende Stimme machten ihn schnell bei den Radiohörern beliebt. Wenig später moderierte er die Radiosendung „Spielereien mit Schallplatten“. In einer dieser vielen Sendungen gab er sich selbst den Spitznamen „Heinrich Pumpernickel“, später auch „Mr. Pumpernickel“. Anfang 1954 zog er mit dem BFN von Hamburg nach Köln, dem neuen Hauptsitz des BFN. Im selben Jahr begann er für den NWDR Köln, der sich 1955 nur noch WDR nannte.

Am 6. September 1953 hatte der Fernsehfilm Schlager-Expreß Premiere, in dem Howland als Sänger auftrat. Der Film war der Start für eine Vielzahl von Kinofilmen, an denen Howland mitwirkte. In der Musikromanze Ball der Nationen (25. Dezember 1954) spielte er den Dr. Johnson, in Der Major und die Stiere (28. Oktober 1955) tauchte er in der Rolle des Sargeant Bobby auf, die Rolle als ein junger Engländer übernahm er im Film Verlobung am Wolfgangsee (25. Oktober 1956). Die Heinz Erhard-Komödie Witwer mit 5 Töchtern (6. September 1957) präsentierte Howland in der Rolle des Mr. Printice, während er in Haus Vaterland (13. August 1959) als Freddy erschien.

1959 kehrte Howland vorübergehend nach Großbritannien zurück, um dort die Fernseh-Talkshow „Peoples and Places“ zu übernehmen. 1961 kehrte Howland wieder nach Deutschland zurück, wo er zuerst beim WDR die Rundfunksendung „Musik aus Studio B“ ab 22. Oktober 1961 moderierte, die dann ebenfalls vom Fernsehen übernommen wurde und bis 1970 insgesamt 61 Mal gesendet wurde. Ab dem 18. Juli 1961 wurde Howland Moderator der Sendung „Vorsicht Kamera“, der deutschen Version der britischen Fernsehsendung Versteckte Kamera, die im Original „Candid Camera“ hieß. In den kleinen Beiträgen spielte Helli Pagel den Lockvogel, der schon mal mit „frisch gedruckten“ Geldscheinen von der Trockenleine einen Postboten bezahlen will oder mit einem umgebauten Kleinstwagen an der Tankstelle mehr Benzin tankt, als in einen LKW-Tank passen könnte.

Parallel dazu verlief Howlands Plattenkarriere. Nach einem eher erfolglosen Debüt um das Jahr 1953 hatte er seinen ersten kommerziellen Erfolg mit der deutschen Version des Liedes „Japanese Farewell“ von Kay Cee Jones, „Japanisches Abschiedslied“. Größte Erfolge waren im Mai 1958 Fraulein und im Mai 1959 Das hab' ich in Paris gelernt, beide produziert in Köln von Hans Bertram. Beide Titel konnten jeweils einen dritten Platz in der deutschen Hitparade erreichen.

Einen weiteren Höhepunkt erlebte Howlands Karriere durch den Einsatz in allein fünf Karl-May-Filmen der 1960er-Jahre. War sein Einsatz in Winnetou 1. Teil noch nur ein Füllsel (als Lord Tuff-Tuff; Premiere am 11. Dezember 1963). Um den Film lustiger zu machen, erhielt er schon in seinem zweiten May-Film Der Schut (20. August 1964) als Butler Archie nach Hauptdarsteller Lex Barker die zweithöchste Gage. Diese Rolle spielte er auch noch in Durchs wilde Kurdistan (28. September 1965) und in dessen Fortsetzung Im Reiche des silbernen Löwen (31. Dezember 1965). Im selben Jahr stand er dann noch ein letztes Mal in einem May-Film vor der Kamera in Das Vermächtnis des Inka (9. April 1966), der ihm allerdings keine großen schauspielerischen Leistungen abforderte, konnte er doch als verlauster Indio „Don Parmesan“ die meiste Zeit seines Einsatzes unter einer Decke Siesta halten.

1970 verließ Howland Deutschland erneut, um sich um sein Hotel auf Mallorca zu kümmern, wo er auch am Aufbau des ersten deutschsprachigen Radiosenders beteiligt war. 1975 kehrte er wieder nach Deutschland zurück, wo er erneut Radio- und Fernsehsendungen moderierte.

Heute lebt Chris Howland in Rösrath bei Köln und tritt ab und an in Musiksendungen mit seinen alten Erfolgsplatten auf. Außerdem hat er Auftritte in Talkshows. Aktuell moderiert er im Radiosender WDR 4 jeden Sonntagnachmittag wieder seine Musiksendung „Spielereien mit Schallplatten“.

Im Jahr 2002 wurde Howland mit dem Scharlih ausgezeichnet, dem ältesten Preis, der mit dem Namen Karl May verbunden ist. Damit wurden seine Auftritte in den Karl-May-Filmen geehrt. Im Mai 2007 trat er beim MDR in einer Unterhaltungssendung auf und las dort in der ihm eigenen Sprechweise Witze von Karteikarten vor.

Im Juli 2009 erschienen mit "Yes, Sir! - Aus dem Leben eines englischen Gastarbeiters" seine Lebenserinnerungen.

Filmografie

Fernsehsendungen

  • 1961: Musik aus Studio B
  • 1961: Vorsicht Kamera
  • 1975: Souvenirs, Souvenirs
  • 1976: Gestatten neue Platten
  • 1982: Chris Howland präsentiert Höchstleistungen, Aus dem Guinness-Buch der Rekorde
  • 1982: Das Traumschiff (1 Episode)
  • 1990: Hotel Paradies (2 Episoden)
  • 1991: Vorsicht Kamera, Neuauflage bei Sat.1
  • 1993: Küsse unterm Regenbogen (Oldie-Sendung)
  • 2004: Unser Charly (1 Episode)
  • 2007: Der große Witze-Abend (2 Teile) beim MDR

Diskografie

Singles

  • 1957 - Japanisches Abschiedslied (gesungen von Kay Cee Jones, mit deutschem Kommentar von Chris Howland) / I wore dark glasses (Kay Cee Jones)
  • 1958 - Fräulein / Mama
  • 1958 - Susie Darling / The Rain Falls On Ev'rybody
  • 1958 - Verboten / Ja, ja, wunderbar
  • 1959 - Das hab' ich in Paris gelernt / Blonder Stern
  • 1959 - Der Dumme im Leben ist immer der Mann (Duett mit Fred Bertelmann)
  • 1959 - Patricia / Venus
  • 1959 - Es braucht nicht alles wahr zu sein / Kleines Mädchen aus Berlin
  • 1960 - Und schuld daran sind nur die Frau'n (Duett mit Fred Bertelmann) / Das macht ja nix
  • 1960 - Die Mutter ist immer dabei / Geh'n Sie nicht allein nach Hause
  • 1961 - Hundert schöne Frau'n / Elisabeth
  • 1961 - Gnädige Frau, wo waren sie gestern? / 1,2,3,4,5,6,7, wo ist meine Braut geblieben
  • 1961 - Hämmerchen Polka / Sie weiß noch nicht, dass ich sie liebe
  • 1962 - Mädchen für alles / Cleopatra
  • 1962 - Sagst du alles deiner Frau (Duett mit Bill Ramsey) / Zwei alte Freunde (Duett mit Bill Ramsey)
  • 1962 - Das hat sich Tante Emma aus Italien mitgebracht / Das tut gut, das tut gut, das tut gut
  • 1963 - Knallbonbon / Schade, dass sie schon vergeben sind
  • 1963 - Lilo, die tätowierte Dame / ich test ihre Küsse
  • 1964 - Superkalifragilistisch Expiallegorisch / Unterpfaffenhofen über Oberpfaffenhofen
  • 1965 - Wenn ich James Bond wär' / Jenkka, Jenkka, Blindekuh
  • 1975 - Europa hieß die Dame
  • 1976 - wischi-waschi, bla bla bla
  • 1982 - Bäng-Bäng Lulu / Tante Frieda schreibt an einem Sex-Roman

Literatur

  • 1997 - Happy Days?, „Eine Art Biografie“
  • 1999 - Ganz Deutschland lacht!, Co-Autor neben Dieter Thoma und Michael Lentz
  • 2003 - Kennen Sie den?, Die Lieblingswitze der Deutschen, Co-Autor neben Dieter Thoma und Peter Jamin
  • 2009 - Yes, Sir! Aus dem Blickwinkel eines englischen Gastarbeiters (Kindler Verlag, Reinbek bei Hamburg), ISBN 978-3-463-40565-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chris Howland — in 2005 Occupation Radio and TV presenter, actor, singer, author Years active 1948–present John Christopher Howland (born 30 July 1928 in London) is a British radio and TV presente …   Wikipedia

  • Howland — ist der Name folgender Personen: Benjamin Howland (1755–1821), US amerikanischer Politiker Beth Howland (* 1941), US amerikanische Schauspielerin Chris Howland (* 1928), englischer Moderator, Schlagersänger und Schauspieler, lebt in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Impellitteri — Born September 25, 1964 (1964 09 25) (age 47) Connecticut, USA Genres Neo classical metal, heavy metal, speed metal Occupations Musician …   Wikipedia

  • Chris Zylka — (* 9. Mai 1985 in Warren, Ohio als Chris Settlemire) ist ein US amerikanischer Schauspieler und Model. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Filmografie (Auswahl) 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Pinnick — is an American guitarist and songwriter, probably best known for his work with the band Chicago from 1980 1985. Pinnick was born in Van Nuys, California and took up the guitar at the age of seven.[1] An early example of his professional guitar… …   Wikipedia

  • Chris Zylka — Nombre real Chris Zylka Nacimiento 9 de mayo de 1985 (26 años) Warren, Ohio, Ocupación Actor, modelo …   Wikipedia Español

  • Chris Weller — is a former University of Maryland, College Park women s basketball coach from 1975 2002. She led the Lady Terps to 2 NCAA and 1 AIAW Final Four appearances. She also attended the University of Maryland graduating in 1966. Weller retired with 499 …   Wikipedia

  • Chris Holmes — Datos generales Nombre real Christopher John Holmes Nacimiento 23 de junio de 1958, 53 años Origen …   Wikipedia Español

  • Chris Holmes (musician) — For other musicians of that name, see Chris Holmes. Chris Holmes Birth name Christopher John Holmes Born June 23, 1958 (1958 06 23) (age 53) Glendale, California, United States Genres …   Wikipedia

  • Don Howland — is an American underground musician best known for his work in the punk blues duo the Bassholes beginning in 1992. Prior to the Bassholes, Howland played guitar and sang with the Gibson Brothers, a Columbus, Ohio based demented roots rock band… …   Wikipedia