Schiefergas


Schiefergas

Schiefergas ist natürlich vorkommendes Erdgas, das in Tonsteinen entsteht und gespeichert wird. Schiefergas gilt als unkonventionelle Erdgasquelle. Die im Gestein gespeicherte Menge an Gas und der mögliche Profit durch die Förderung sind jedoch üblicherweise geringer als in konventionellen Lagerstätten, sogenannten Erdgasfallen. Die Gewinnung von Schiefergas ist technologisch anspruchsvoll, aber durch steigende Gaspreise zunehmend rentabel.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft des Begriffs

Der Begriff Schiefergas rührt von der umgangssprachlichen Verwendung des Begriffes Schiefer für Tonsteine her. Der Begriff Schiefer wird in der geologischen Fachsprache aber nicht mehr für feinkörnige, gut spaltbare Sedimentgesteine sondern nur noch als Sammelbegriff für metamorphe Gesteine verwendet. Letztere enthalten meist kein Gas mehr. Dennoch hat sich der Begriff Schiefergas auch in der Fachsprache durchgesetzt. Als weiterer Grund kann die wörtliche Übersetzung aus dem Englischen (Schiefergas = shale gas) angenommen werden.

Entstehung

Die mit den Tonen abgelagerte organische Substanz wird vor allem durch mikrobielle Prozesse zunehmend abgebaut. Vor allem nach der Aufzehrung des Sauerstoffs kommt es unter anaeroben Bedingungen zur Bildung von Methan. Aufgrund der geringen Korngröße des Materials und des hohen Adsorbtionsvermögens von Tonen und der verbliebenen organischen Substanz entweicht das Gas nicht in benachbarte Gesteine sondern verbleibt im Schichtverband. Schiefergas wird zu Erdgasvorkommen gezählt, die nicht durch Prospektion geologisch untersucht werden müssen, denn das Vorhandensein von Gas in einer Tonsteinschicht mit organischem Material ist wahrscheinlich.

Vorkommen

Tonsteinformationen mit wirtschaftlichen Mengen von Gas haben einige gemeinsame Eigenschaften. Sie sind reich an organischem Material (0,5 bis 25%),[1] und meist alte ölhaltige Gesteine, in denen Hitze und Druck Öl in Gas umgewandelt haben. Des Weiteren sind solche Schichten brüchig und starr genug, um entstehende Risse nicht wieder zu verschließen. An manchen Stellen sind Tonsteinschichten mit starker natürlicher Gammastrahlung besonders ergiebig, da diese auch mit hohem organischem Kohlenstoffgehalt einhergeht.

Das entstandene Gas wird teilweise in den natürlichen Frakturen oder porösen Stellen gehalten, teilweise adsorbiert es an das organische Material. Bei der Förderung wird das in den Rissen gespeicherte Gas direkt freigesetzt, während das adsorbierte Gas erst verzögert durch den abfallenden Druck nach der Bohrung desorbiert.

Abbau

Tonstein hat eine geringe Matrix-Permeabilität und der Abbau kommerzieller Mengen von Schiefergas benötigt Risse, die diese Durchlässigkeit gewährleisten. Schiefergas wird bereits lange Zeit in Formationen mit vielen natürlichen Rissen abgebaut.[2] Durch Richtbohren entstehen horizontale Bohrlöcher, mittels derer die Austrittsfläche für das im Schiefergestein eingelagerte Erdgas erhöht wird. Mittels einer unter hohem Druck eingepressten Flüssigkeit entstehen rund um den Bohrstrang gasdurchlässige Strukturen - Verfahren der hydraulischen Rissbildung, engl. hydraulic fracturing-.[3]

Umwelt

Beim Verfahren der hydraulischen Rissbildung werden in die Bohrung neben großen Mengen Wasser und Sand (Größenordnung 10 Mio. Liter pro Bohrung) auch 3 bis 12 verschiedene Chemikalien (in Summe 0,5 bis 2 % Volumenanteil) in die Bohrung eingepresst (u. a. Biozide).[4] Deshalb gibt es Umweltschutzbedenken.[5] Die dabei eingesetzten Chemikalien (sogenannte „Frac-Hilfsstoffe“) enthalten krebserregende Verbindungen wie Benzol oder Ethylbenzol.

Nicht gewährleistet werden kann die Abdichtung des Bohrlochs gegenüber den grundwasserführenden Schichten.[6] Zwar erfolgt nach Durchstoßen der grundwasserführenden Schicht eine Fixierung des Bohrlochs mit eingepresstem Zementschlamm. Ob sich diese jedoch als dauerhaft erweist, ist zurzeit noch ungeklärt. Bei späterer Undichtigkeit des Mantels aus erhärtetem Zementgestein besteht die Möglichkeit, dass extrem salzhaltiges Wasser in das Grundwasser eindringt oder gesundheitsschädliche Frac-Hilfsstoffe in das Grundwasser übertreten.

Eine Untersuchung des US-Kongresses vom April 2011 summiert die 2005 bis 2009 eingesetzten Mengen an Frac-Hilfsstoffen, die karzinogene aromatische Verbindungen wie Benzol oder Ethylbenzol enthalten, auf über 43 Millionen Liter; eine unmittelbare Umweltbelastung ergibt sich durch von diesen Verbindungen unzureichend gereinigten Abwässer, die in den Vereinigten Staaten in Oberflächengewässer eingeleitet werden.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. US Department of Energy: Modern shale gas development in the United States. April 2009, S. 17.
  2. Susanne Arndt, David Rotman und Wolfgang Stieler Spiegel.de vom 17. Oktober 2010, Die brachiale Suche nach Gas im Gestein[1]
  3. zum technisch-physikalischen Vorgang s.: Dimitrios Kolymbas Tunnelbau und Tunnelmechanik, Eine systematische Einführung mit besonderer Berücksichtigung mechanischer Probleme Springer, Berlin 1998, S. 279, Tz. 36.5.1
  4. US Department of Energy: Modern shale gas development in the United States. April 2009, S. 61-64.
  5. Große Hoffnung Shale Gas: "Ein totaler Humbug"; Interview mit dem EWG-Energieexperten Dr. Werner Zittel, n-tv.de, 20. Mai 2010 [2]
  6. A. Sickle: PA Politician Calls for Moratorium on Gas Drilling Permits In: www.dcburo.org vom 21. April 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiefergas — Schiefergas, Leuchtgas aus bituminösem Schiefer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schiefergas — Schiefergas, aus bituminösem Schiefer durch Destillation gewonnenes Leuchtgas …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Erdgas — Kugelgasbehälter Erdgas ist ein brennbares Naturgas, das in unterirdischen Lagerstätten vorkommt. Es tritt häufig zusammen mit Erdöl auf, da es auf ähnliche Weise entsteht. Erdgase bestehen hauptsächlich aus hochentzündlichem Methan,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hydraulic Fracturing — Schiefergasbohrung im Pinedale Anticline Hydraulic Fracturing (engl.: to fracture = aufbrechen, aufreißen; auch „Fracking“[1], „Hydrofracking“, „Fraccing“[2], „Frac ing“ [3] oder „Frac Jobs“ genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Globales Ölfördermaximum — Abb. 1: Oben: Die Förderung einer Ölquelle in mehreren Phasen. Unten: Die Gesamtförderung mehrerer Quellen kann durch die sog. Hubbert Kurve beschrieben werden.[1] Diese Kurve ist die erste Ableitung einer als „logistische Funktion“ bezeichneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geographie Deutschlands — Die Geographie Deutschlands ist die Beschreibung der physischen Beschaffenheit des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland, sowie die hierdurch bedingte Wechselwirkung zwischen diesem Lebensraum und seinen Bewohnern. Deutschland kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiefer — Anstehender Schiefer in der Eifel, die Verwitterung macht die dünnschichtige Spaltbarkeit sichtbar …   Deutsch Wikipedia

  • Ölpreisbindung — Die Ölpreisbindung bezeichnet die Koppelung des Preises für Erdgas an die Ölpreise in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 1.1 Wärmemarkt 1.2 Zweck 1.3 Kritik …   Deutsch Wikipedia

  • Paraná-Becken — Umrandet das Paraná Becken (oben) sowie das Chaco Paraná Becken Das Paraná Becken ist ein riesiges Sedimentbecken im zentralöstlichen Südamerika. Es erstreckt sich über das nordöstliche Argentinien, den zentralsüdlichen Teil Brasiliens, das… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.