Schlesische Brücke


Schlesische Brücke
52.49741666666713.448611111111

f1

Schlesische Brücke
Schlesische Brücke
Die Schlesische Brücke nach ihrer Fertigstellung 1896
Nutzung Straßenverkehr
Querung von Landwehrkanal
Ort Berlin-Kreuzberg
Konstruktion Eisen-Balkenbrücke mit oben liegender stählerner Brückentafel
Gesamtlänge 25 m
Breite 25 m
Längste Stützweite 22 m
Lichte Höhe 3,47[1]
Baubeginn 1894
Fertigstellung 1896
Lage
Schlesische Brücke (Berlin)
Schlesische Brücke

Die denkmalgeschützte Schlesische Brücke führt an der Oberschleuse am Kilometer 10,2 über den Landwehrkanal zur Lohmühleninsel. Gemeinsam mit der benachbarten Oberen Freiarchenbrücke verbindet sie im Straßenzug Schlesische Straße / Vor dem Schlesischen Tor / Puschkinallee die Ortsteile Berlin-Kreuzberg und Berlin-Treptow. Die Schlesische Brücke ist die erste Straßenbrücke am Beginn der künstlichen Wasserstraße im Bereich Osthafen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Unter dem Namen Mahlbrücke bestand hier am ehemaligen Schlesischen Tor spätestens 1705 eine erste Brücke über den ehemaligen Landwehr-Schaf-Graben. 1852 erfolgte der Bau einer hölzernen Klappbrücke, weil der Graben zum Flößen von Holz verwendet wurde. Nachdem der Landwehrkanal befestigt und fertig gestellt und die Spree reguliert worden war, ließ die Berliner Verwaltung auch an dieser Stelle für die Straße nach Schlesien eine neue Brücke planen. Otto Stahn und F. Zander[2][3] entwarfen eine Blechträgerkonstruktion als Balkenbrücke[4] mit verziertem gusseisernen Geländer, die ab 1894 gebaut und 1896 eingeweiht werden konnte.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges war auch diese Brücke beschädigt und wurde erst 1954 instandgesetzt. Der Bau der Berliner Mauer im Jahr 1961 führte zu einer Sperrung der nun funktionslosen Kanalquerung. Das Bauwerk wurde jedoch aufgrund seiner relativ originalen Erhaltung in die Liste der Baudenkmale aufgenommen und konnte mit Mitteln aus der Denkmalstiftung 1987 baulich saniert werden.

Nach dem Fall der Mauer war die Schlesische Brücke eine der ersten wieder für den durchgängigen Straßenverkehr geöffneten Brücken.

Konstruktives und Schmückendes

Geländer

Die 25 Meter breite Brücke ist unterteilt in eine 15 Meter breite Fahrbahn mit einem gesonderten Fahrradstreifen und je 5 Meter breite Fußwege.[3] Das Geländer beidseits der Brücke ist mit geschmiedeten Rankenornamenten im Historismus verziert, das Mittelstück auf dem Brückenscheitel trägt den Namen der Brücke in Frakturschrift. Die tragende Konstruktion wird aus genieteten und parallel aufgelegten Blechträgern gebildet, die in der Kanalmitte auf einem Mauerpfeiler abgestützt sind und an den Kanalwänden auf gemauerten Widerlagern ruhen. Die achteckig aufgemauerten Brückenpfeiler laufen oberhalb der Brüstung in Spitztürmchen aus. Die Pfeiler unterhalb der Brücke und die benachbarten Uferwände sind mit roten Natursteinplatten verkleidet, während die oberen Mauerteile Putz tragen.

In der Umgebung

Im Komplex Schlesische Straße, Heckmannufer und Taborstraße erstreckte sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Kupferschmiedefabrik des Carl Justus Heckmann, nach dem später die Uferstraße benannt wurde.[5] Dieses Uferstück mit erhaltenen Grünstreifen steht wie andere Uferabschnitte des Landwehrkanals in der Berliner Denkmalliste.[6]

Drei historische Gewerbehöfe in der Schlesischen Straße Nummer 26, auch Industriehaus Schlesische Brücke genannt – Fabrikgebäude von Carl Lindström aus dem Jahr 1911[7] [8], – Nummer 28[9] und Nummer 29[10] befinden sich in Richtung Stadtzentrum nicht weit ab von der Brücke. Ebenfalls sehenswert ist die Taborkirche hinter dem Heckmannufer in der Taborstraße.[11] Auffällig ist noch die nahe an der Brücke befindliche Tankstelle, die 1928–1929 von Paul Schröder und Max Pohl zusammen mit einer Großgarage hier errichtet wurde und seit 1999 ein Café beherbergt.[12]

Blick von der Schlesischen Brücke über die Schleuse bei Eisgang, Januar 2006

Flussaufwärts schließt sich die Kammer der oberen Schleuse an. Der Schleusenbetrieb erfolgte durch einen Schleusenwärter, der auch heute noch ein kleines Haus direkt an der Schleuse hat. Das größere zweistöckige rote Backsteingebäude neben der Brücke (Vor dem Schlesischen Tor 3) war die Hebestelle der Königlichen Wasserbauinspektion, hier mussten die Schiffer sowie die Reisenden auf den Straßen die Zölle entrichten.[13]

Wie an vielen anderen Bauwerksflächen dienen die Brücken den Graffiti-Sprayern als meist heimliches Betätigungsfeld. Die Bezirksämter stellen hin und wieder Steuergelder zur Säuberung bereit, wie ein Beispiel aus dem Jahr 2005 mit einem Betrag von rund 500 Euro für die Schlesische Brücke zeigt.[14]

Spektakulär war ein Grenzdurchbruch im Juni 1962 mit dem DDR-Fahrgastschiff „Friedrich Wolf“, das vom Osthafen startete und die Kreuzberger Seite im Bereich des Landwehrkanals trotz Beschusses erreichte.[15]

Die Schlesische Brücke in der Kunst

Die in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin Carla Fioravanti stellte bis zum Jahr 2006 zahlreiche Brücken Berlins in ihren Arbeiten dar, darunter befindet sich auch eine 40 x 30 cm große Radierung Schlesische Brücke, von der im Jahr 2008 ein Blatt verkauft wurde.[16]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach Angaben des Berliner Wasserstraßenamtes
  2. Berliner Baudenkmalliste: Schlesische Brücke
  3. a b Artikel über die Schlesische Brücke im Berliner Bezirkslexikon, Friedrichshain-Kreuzberg, zuletzt abgerufen am 31. Juli 2011
    (Als Architekten werden hier Hermann Rohde und E. Saminski benannt, wahrscheinlicher sind aber die in den Berliner Adressbüchern nachweisbaren Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung Stadtbauinspektor Otto Rohde und Regierungsbaumeister Paul Saminski gemeint.)
  4. Eckhard Thiemann, Dieter Deszyk, Horstpeter Metzing: Berlin und seine Brücken. Jaron Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89773-073-1, S. 148.
  5. Kurzbiografie zu C. J. Heckmann bei Kauperts / Luisenstädtsischer Bildungsverein; abgerufen am 8. Januar 2010
  6. Komplex der denkmalgeschützten Uferstreifen des LWK
  7. ehem. Industriehof Lindstroem; abgerufen am 8. Januar 2010
  8. Gewerbehof, 1910-1913 von Wilhelm Peters und Alfred Grenander
  9. Gewerbehof, 1900-1903 von Ziegra
  10. Mietshaus mit Gewerbehof, 1907–1908 von Boswau & Knauer
  11. Baudenkmal evangelische Tabor-Kirche, 1903–1905 von Ernst Schwartzkopff
  12. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit einem Vortrag zum Denkmaltag 2004; abgerufen am 8. Januar 2010
  13. Website des WSA mit Geschichte des Kanals und Fotos; abgerufen am 8. Januar 2010
  14. Anfrage an das Abgeordnetenhaus, hier: Seite 5; abgerufen am 8. Januar 2010
  15. Im Kugelhagel nach Kreuzberg, Archiv der Berliner Zeitung vom 9. August 2006 mit Beschreibung einer ARD-Dokumentation zu dieser Flucht; abgerufen am 9. Januar 2010
  16. Dokument zum Nachverkauf einer Kunstauktion: Seite 15, Nr. 2008-060; abgerufen am 8. Januar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hallesche-Tor-Brücke — 52.49766944444413.392 Koordinaten: 52° 29′ 51,6″ N, 13° 23′ 31,2″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdamer Brücke — 52.50605113.368358 Koordinaten: 52° 30′ 21,8″ N, 13° 22′ 6,1″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Köthener Brücke — 52.50277777777813.374886111111 Koordinaten: 52° 30′ 10″ N, 13° 22′ 29,6″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Treptower Brücke (Landwehrkanal) — 52.49484166666713.446955555556 Koordinaten: 52° 29′ 41,4″ N, 13° 26′ 49″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Kreuzberg — Lage von Kreuzberg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Kreuzberg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lohmühleninsel — Die langgestreckte rund 6,5 Hektar umfassende Lohmühleninsel liegt am Ostausgang des Landwehrkanals zur Spree gegenüber dem Osthafen im Berliner Ortsteil Kreuzberg. Neben der Oberschleuse bietet die Insel denkmalgeschützte Bauten wie das letzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Rohde — (* 1874 in Rostock; † 27. Juni 1914 in Deutsch Wilmersdorf) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten und Entwürfe (unvollständig) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Brücken in Berlin — Folgende Brücken in Berlin gab oder gibt es, die dem Verkehr oder der Überwindung von Wasserwegen im Berliner Stadtgebiet dienten oder noch dienen: A Abteibrücke Admiralbrücke Alsenbrücke Anhalter Steg Adlershofer Brücke über Ottomar Geschke… …   Deutsch Wikipedia

  • Admiralbrücke — 52.49527777777813.415138888889 Koordinaten: 52° 29′ 43″ N, 13° 24′ 54,5″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Brücken in Berlin — Die Liste der Brücken in Berlin enthält einen alphabetisch geordneten, tabellarischen Überblick mit Grundinformationen zu den Brücken der Stadt. In Berlin führen rund 2100 Brücken über Verkehrswege wie Straßen, Autobahnen, Eisenbahnstrecken und… …   Deutsch Wikipedia