Schöneberger Müllverbrennungsanlage


Schöneberger Müllverbrennungsanlage

Die Schöneberger Müllverbrennungsanlage war die erste industrielle Müllverbrennungsanlage im Gebiet des heutigen Berlins. Sie entstand 1921 für den Berliner Bezirk Schöneberg, der erst ein Jahr zuvor eingemeindet worden war, und noch einen eigenständigen Bezirksmüllbetrieb verfügte.

Im Gegensatz zu den anderen Bezirken schafften die Schöneberger ihren Müll nicht nach außerhalb des Stadtgebiets, sondern versuchten diesen innerhalb Schönebergs zu entsorgen. Am Rande der damaligen Wohnbebauung auf der Roten Insel entstand eine Anlage, dort wo die Ringbahn den Königsweg (heute: Naumannstraße) schneidet. Auf der Anlage installierte die Münchener Vesuvio AG in Auftrag des Bezirksmüllbetriebs nacheinander mehrere moderne Lösungen der Müllentsorgung, die sich allerdings alle nicht dauerhaft durchsetzen konnten.[1]

Erste Versuche mit Müllverbrennung in Berlin reichen bis ans Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Jedoch liefen diese Anlagen, die nur experimentellen Maßstab hatten, nie erfolgversprechend. Der Bezirk Schöneberg hingegen errichtete gleich eine Anlage in industriellem Maßstab. Diese sollte Kosten zu sparen. Das moderne Verfahren sparte Transportwege, verringerte das Abfallvolumen und erlaubte darüber hinaus die energetische Nutzung von Müll. Allerdings lief die Anlage nie wie versprochen, musste immer wieder angehalten werden, und auch wenn sie lief, entsprachen die Resultate nicht den Wünschen der Auftraggeber. Der längste Zeitraum, in dem die Schöneberger Müllverbrennungsanlage durchgehend lief, war ein halbes Jahr von Oktober 1923 bis März 1924. Insgesamt war die Anlage von Oktober 1921 bis März 1924 in Betrieb, lief dabei aber nur an 279 Tagen, während sie den Rest der Zeit umgebaut oder repariert wurde.[2]

Problematisch waren dabei zahlreiche Konstruktionsfehler der Anlage, die ursprünglich nicht für die Verbrennung von Hausmüll entworfen worden war. Spezifisch problematisch für Berlin war zusätzlich der geringe Heizwert des Berliner Hausmülls. Die Holzkohle, die in Berlin überwiegend zur Feuerung verwandt wurde, verbrannte vollständig, sodass diese – anders als Steinkohle – keine brennbaren Stoffe mehr in den Hausmüll lieferte. So hatte beispielsweise in dieser Zeit der Londoner Müll einen Heizwert von 2900 cal/kg, der Berliner nur einen von 1000 cal/kg.[2] Der Zusatz von echter Kohle, und der Einsatz großer Gebläse zur besseren Verbrennung führten dazu, dass größere Mengen Kohlestaub direkt aus dem Schornstein geblasen wurden und die gesamte Umgebung der Anlage mit einer Schicht aus Kohlestaub überzogen.[3]

So verbrannte die Anlage bereits ab 1925 keinen Müll mehr, sondern produzierte Müllwolle nach dem Verfahren des Berliner Ingenieurs Kurt Gerson.[1] Auch das Müllwoll-Experiment dauerte nur wenige Jahre, der Standort blieb erhalten, seine Nutzung veränderte sich aber vielfach. In den 1930er Jahren ließ ein Mitglied der NSDAP aus dem Müll Faserplatten fertigen. Die Belastung der Umwelt durch das Produktionsverfahren verschärfte sich gegenüber den Müllverbrennungszeiten noch einmal deutlich.[4] Heute befindet sich dort ein Recyclinghof der Berliner Stadtreinigungsbetriebe.[1]

Literatur

  • Ernst Goger: Die Müllverbrennungs-Anlage in Berlin-Schöneberg: ein Rückblick und ein Ausblick, 1924

Einzelnachweise

  1. a b c Olaf Stellberger: Müllstandort Rote Insel in Schöneberg: Experimentierfeld der Müll-Moderne in: Susanne Köstering, Renate Rüb (Hg.): Müll von gestern?: eine umweltgeschichtliche Erkundung in Berlin und Brandenburg Waxmann Verlag, 2003 ISBN 3830912587, 9783830912583 S. 125
  2. a b Olaf Stellberger: Müllstandort Rote Insel in Schöneberg: Experimentierfeld der Müll-Moderne in: Susanne Köstering, Renate Rüb (Hg.): Müll von gerstern?: eine umweltgeschichtliche Erkundung in Berlin und Brandenburg Waxmann Verlag, 2003 ISBN 3830912587, 9783830912583 S. 127
  3. Olaf Stellberger: Müllstandort Rote Insel in Schöneberg: Experimentierfeld der Müll-Moderne in: Susanne Köstering, Renate Rüb (Hg.): Müll von gerstern?: eine umweltgeschichtliche Erkundung in Berlin und Brandenburg Waxmann Verlag, 2003 ISBN 3830912587, 9783830912583 S. 128
  4. Olaf Stellberger: Müllstandort Rote Insel in Schöneberg: Experimentierfeld der Müll-Moderne in: Susanne Köstering, Renate Rüb (Hg.): Müll von gerstern?: eine umweltgeschichtliche Erkundung in Berlin und Brandenburg Waxmann Verlag, 2003 ISBN 3830912587, 9783830912583 S. 137
52.47742213111113.362615108611

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Müllverbrennung — Müllverbrennungsanlage in Hamm mit vier rostbeheizten Naturumlaufkesseln, Dampfleistung: 4 × 26 t/h …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Insel — Der Schöneberger Gasometer – Wahrzeichen der Roten Insel Die Rote Insel, auch Schöneberger Insel genannt, ist eine Ortslage im Berliner Ortsteil Schöneberg. Sie gehört seit der Bezirksreform von 2001 zum siebten Berliner Bezirk Tempelhof… …   Deutsch Wikipedia

  • Müllwolle — ist ein aus Hausmüll hergestellter Stoff, der als Grundstoff für Papier, Pappe oder Isolierplatten dienen sollte. Das Verfahren zur Herstellung von Müllwolle wurde in den 1910ern vom Berliner Ingenieur Kurt Gerson entwickelt, konnte sich am Markt …   Deutsch Wikipedia