Scott McKay


Scott McKay
KanadaKanada Scott McKay
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Januar 1972
Geburtsort Burlington, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1988–1989 Burlington Cougars
1989–1993 London Knights
1993–1994 San Diego Gulls
1994–1995 Greensboro Monarchs
1995–1996 Baltimore Bandits
1996–1997 EC Graz
Port Huron Border Cats
Carolina Monarchs
1997–1998 Louisiana IceGators

Scott Gordon McKay (* 26. Januar 1972 in Burlington, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für die Mighty Ducks of Anaheim in der National Hockey League aktiv war.

Karriere

Scott McKay begann seine aktive Laufbahn bei den Burlington Cougars in der Ontario Junior Hockey League, für die er von 1988 bis 1989 aktiv war. Anschließend ging er in den folgenden vier Jahren für die London Knights in der Ontario Hockey League aufs Eis und konnte seine Punkteausbeute jeweils jährlich steigern. Nachdem er nie gedraftet worden war, unterzeichnete der Rechtsschütze am 2. August 1993 als Free Agent bei den Mighty Ducks of Anaheim. In der Saison 1993/94 absolvierte er sein erstes und zugleich einziges NHL-Spiel seiner Laufbahn. Den Großteil der Spielzeit verbrachte der Angreifer bei den San Diego Gulls in der International Hockey League, bei denen er zu den Leistungsträgern zählte und in 67 Partien insgesamt 23 Scorerpunkte erzielte.

In der darauffolgenden Saison stand McKay für die Baltimore Bandits in der American Hockey League und die Raleigh IceCaps in der East Coast Hockey League auf dem Eis. In der Saison 1996/97 absolvierte der Kanadier einige Partien für den EC Graz und spielte mit der Mannschaft in der Alpenliga. Danach kehrte er wieder nach Nordamerika zurück und lief in der Folge für die Port Huron Border Cats in der Colonial Hockey League und die Carolina Monarchs in der AHL aufs Eis. Im Folgejahr schloss sich der Angreifer den Louisiana IceGators an und absolvierte bis zum Saisonende 57 Partien, in denen er 41 Punkte erzielte. Danach beendete McKay seine aktive Laufbahn.

Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 1 1 0 0 0 0
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 2 46 2 9 11 8
AHL-Playoffs
ECHL-Reguläre Saison 2 67 28 23 51 109
ECHL-Playoffs 1 9 2 3 5 4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scott McKay — (born c. 1961) is a Canadian politician, a former leader of the Green Party of Quebec, and a former Montreal council member. [CNEWS: [http://cnews.canoe.ca/CNEWS/Politics/2006/05/28/1602686 cp.html Green Party of Quebec rejects merger] ]… …   Wikipedia

  • Scott McKay — Pour les articles homonymes, voir McKay. Scott McKay (né en 1961 à Montréal Est) est un homme politique québécois. Chef du Parti vert du Québec de 2006 à 2008, il joindra le Parti québécois suite à la perte de son poste de chef. Il est élu député …   Wikipédia en Français

  • Scott McKay Gibson — http://www.myspace.com/scottmckaygibson http://www.myspace.com/longlivelogos http://www.myspace.com/nataliewarner http://www.sandiegopunk.com/botm/johnmark.phpScott McKay Gibson is a music producer from San Diego, CA. A former member of the short …   Wikipedia

  • McKay — or MacKay is a surname and may refer to: Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Adam McKay Æneas Mackay (1839–1909), Prime Minister of the Netherlands, m …   Wikipedia

  • McKay — ist der Familienname folgender Personen: Adam McKay (* 1968), US amerikanischer Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur Al McKay (* 1948), US amerikanischer R B , Soul und Funk Gitarrist Allen McKay (* 1927), britischer Politiker Antonio… …   Deutsch Wikipedia

  • Mckay — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir MacKay. Patronyme McKay est un patronyme porté par plusieurs personnalités : Bill McKay (1921 1997), joueur de… …   Wikipédia en Français

  • Scott (Vorname) — Scott ist ein männlicher Vorname, der aus dem Schottischen kommt und „Der Schotte“ bedeutet. Namensträger Scott Adams (* 1957), US amerikanischer Comiczeichner und Buchautor Scott Adams (* 1952), US amerikanischer Programmierer und Computerspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • McKay — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir MacKay. Patronyme McKay est un patronyme porté par plusieurs personnalités : Bill McKay (1921 1997), joueur de… …   Wikipédia en Français

  • Scott Masters — is a gay pornographic film director and studio owner active in adult film since the mid 1960s.Masters, whose real name is Warren Stephens, used the nom de porn Robert Walters [According to Barry Knight, co founder of Jaguar Productions, the… …   Wikipedia

  • Scott Masters — (Pseudonym, auch Robert Walters), bürgerlicher Name Warren Stephens, ist ein US amerikanischer Fotograf, Regisseur, Filmproduzent und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Nova Studios 1.2 Arbeit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.