Seebad Binz


Seebad Binz

p1

Seebad Binz
p1
Schiffsdaten
Flagge BelgienBelgien Belgien
DeutschlandDeutschland Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
andere Schiffsnamen
  • Cori
  • Seebad Binz
Schiffstyp Fahrgastschiff
Heimathafen Niel
Bauwerft VEB Schiffswerft „Edgar André“, Magdeburg
Stapellauf 1957
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
42,95 m (Lüa)
Breite 7,62 m
Tiefgang max. 2,20 m
Maschine
Maschine 2 × SKL-6 NVD 36
Geschwindigkeit max. 11 kn (20 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 47 tdw
Zugelassene Passagierzahl 440
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO-Nr. 5317214

Quellen
 

Angaben gem. Eintrag bei Fakta om Fartyg[1] und Inselfähren.de[2]

Die Seebad Binz ist ein ehemaliges Fahrgastschiff, das 1957/1958 auf der VEB Schiffswerft „Edgar André“ in Magdeburg-Rothensee für die VEB Fahrgastschiffahrt „Weiße Flotte“ in Stralsund gebaut wurde.

Das Schiff wird von zwei 6-Zylinder-Dieselmaschinen des Herstellers VEB Schwermaschinenbau Karl Liebknecht mit einer Leistung von 540 PS angetrieben.[1] Es erreicht damit eine Geschwindigkeit von bis zu 11 Knoten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die „Seebad Binz“ wurde im April 1958 an die VEB Fahrgastschiffahrt „Weiße Flotte“ in Stralsund abgeliefert.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Schiff außer Dienst gestellt und zunächst in Rostock aufgelegt. Im September 1994 wurde es dann verkauft. Das in „Cori“ umbenannte Schiff bekam den Heimathafen Hamburg und wurde auch nach Hamburg überführt, lag dann aber weiter mehrere Jahre an verschiedenen Orten im Hamburger Hafen auf.

Nach dem Tod des Eigners wurde das Schiff 2010 in die Türkei verkauft,[3] wegen Finanzproblemen aber nicht abgenommen. Im Oktober 2010 wurde das Schiff schließlich nach Belgien verkauft.[2] Dort soll es unter seinem alten Namen „Seebad Binz“ als Veranstaltungsschiff eingesetzt werden.[2]

Zwischenfall

Im August 1961 kam es an Bord des Schiffes zu einem Zwischenfall, in dessen Verlauf mehrere Personen verhaftet und zu teilweise mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden.

Das Schiff befand sich am 18. August, fünf Tage nach dem Beginn des Baus der Berliner Mauer, mit etwa 250 Personen an Bord auf einer Fahrt von Wolgast auf die Ostsee. Gefahren werden sollte die Route „Küste von Bornholm“. Nachdem sich allerdings das Wetter verschlechterte, entschied der Kapitän, die Fahrt vor der wettergeschützten Küste Rügens fortzusetzen.[4]

An Bord befanden sich auch zehn Mitglieder der Jungen Gemeinde Berlin-Schmöckwitz, die dem Kapitän eine Mitteilung schrieben, in der sie ihn ersuchten, die Fahrt nach Bornholm fortzusetzen.[5][4] Der Kapitän informierte daraufhin über Rügen Radio die Deutsche Grenzpolizei und steuerte den Hafen von Saßnitz auf Rügen an. Dort wurde die Gruppe der Jungen Gemeinde verhaftet. Der Leiter der Gruppe, Dietrich Gerloff, und der Sohn des damaligen Schmöckwitzer Pfarrers, Jürgen Wiechert, wurden acht Tage später als „Rädelsführer“ zu je acht Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Die anderen Jugendlichen der Gruppe erhielten Haftstrafen zwischen drei Monaten und zwei Jahren.[5] Die beiden Hauptbeschuldigten wurden im Oktober 1963 von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft.

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Seebad Binz, Eintrag bei Fakta om Fartyg. Abgerufen am 22. August 2011
  2. a b c Seebad Binz, Eintrag bei Inselfaehren.de. Abgerufen am 22. August 2011
  3. Ein DDR-Schiff mit dunkler Geschichte wurde jetzt verkauft, Hamburger Abendblatt, 15. September 2010. Abgerufen am 22. August 2011
  4. a b Vom Aushalten der Widersprüche, Nordkurier, 23. September 2009. Abgerufen am 22. August 2011
  5. a b Mit dem Schiff nach Bornholm, Website „Jugendopposition in der DDR“, Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung und der Robert-Havemann-Gesellschaft. Abgerufen am 22. August 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binz — Binz, Dorf und Seebad auf der Insel Rügen, (1900) 626 E. Dabei der Schmachtersee (10.000 qm), mit der Ostsee durch die Aalbeck verbunden, und Seebad Aalbeck …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Binz [1] — Binz, Dorf im preuß. Regbez. Stralsund, Kreis Insel Rügen, am Schmachtersee auf der Halbinsel Granitz und an der Rügenschen Kleinbahn, hat zusammen mit dem benachbarten Fischerdorf Aalbeck ein Seebad an der Prorer Wiek und 500 Einw. Südöstlich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seebad — Seebad, in offener See genommenes Bad, besonders auch eine zu diesem Zweck eingerichtete Örtlichkeit an der Meeresküste und auf Meeresinseln. Die Wirkung des Aufenthalts in einem Seebadeort ist nur zum Teil auf das Baden im Seewasser zu beziehen; …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Binz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Seebad Prora — Der „Koloss von Prora“ von der Meerseite Plan Prora 1945/2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Seebad — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Seebad ist in Deutschland ein Prädikat für Kurorte, das von den Bundesländern vergeben wird. Es wird an Ortschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostseebad Binz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • KdF-Seebad — Der „Koloss von Prora“ von der Meerseite Plan Prora 1945/2009 Das Seebad Prora war ein zwischen 1935 und 1939 geplantes und zum Teil auch errichtetes Seebad auf Rügen. Nach seiner F …   Deutsch Wikipedia

  • KdF-Seebad Rügen — Der „Koloss von Prora“ von der Meerseite Plan Prora 1945/2009 Das Seebad Prora war ein zwischen 1935 und 1939 geplantes und zum Teil auch errichtetes Seebad auf Rügen. Nach seiner F …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Lietzow–Binz — Lietzow (Rügen)–Ostseebad Binz Verlauf der Bahnstrecke Lietzow–Binz Kursbuchstrecke (DB): 190 Streckennummer: 6776 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia