Seňa


Seňa
Seňa
Wappen Karte
Wappen fehlt
Seňa (Slowakei)
Seňa
Seňa
Basisdaten
Kraj: Košický kraj
Okres: Košice-okolie
Region: Košice
Fläche: 22,815 km²
Einwohner: 2.129 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 93,32 Einwohner je km²
Höhe: 187 m n.m.
Postleitzahl: 044 58
Telefonvorwahl: 0 55
Geographische Lage: 48° 33′ N, 21° 15′ O48.55833333333321.252777777778187Koordinaten: 48° 33′ 30″ N, 21° 15′ 10″ O
Kfz-Kennzeichen: KS
Gemeindekennziffer: 521973
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: Mai 2011)
Bürgermeister: Marta Probalová
Adresse: Obecný úrad Seňa
200
044 58 Seňa
Webpräsenz: www.sena.ocu.sk
Gemeindeinformation
auf portal.gov.sk
Statistikinformation
auf statistics.sk

Seňa (bis 1927 slowakisch auch „Šeňa“; deutsch Schena[1], ungarisch Abaújszina oder Szina) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei, mit 2129 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010). Administrativ gehört sie zum Okres Košice-okolie, der wiederum ein Teil des Bezirks Košický kraj ist. Die Bevölkerung ist überwiegend (87,3 %) slowakisch, mit einer magyarischen Minderheit (10,9 %) (Volkszählung 2001).

Geographie

Die Gemeinde liegt am südlichen Ende des Talkessels Košická kotlina, am Bach Sokoliansky potok, der an der ungarischen Grenze vereinigt sich mit dem Fluss Sartoš. Die umliegende Region wird manchmal auch als Abov bezeichnet. Das Gemeindegebiet reicht im Osten zum Fluss Hornád, der an diesem Abschnitt ein Grenzfluss ist. Der Ort selbst ist mit dem Nachbarort Kechnec fließend im bebauten Gebiet verbunden. Seňa liegt auf dem Weg zwischen Košice und Miskolc und ist 18 Kilometer von der erstgenannten Stadt entfernt.

Geschichte

Auf dem heutigen Gemeindegebiet entdeckte man ein steinernes Werkzeug, dessen Alter auf 400.000 Jahre geschätzt wird. Somit handelt es sich um einen der ältesten Nachweise der Menschenansiedlung der heutigen Slowakei. Daneben ist der Ort ein alter Siedlungsplatz, mit Funden aus der älteren Steinzeit sowie Bronzezeit, Latènezeit, späteren Römerzeit, sowie einer slawischen Siedlung aus den 9. und 10. Jahrhunderten.

Der Ort wird zum ersten Mal 1249 in einer Urkunde als Scena und Schena erwähnt. Sie bezieht sich auf die deutschen „Gäste von Schena“, die vom ungarischen König Béla IV. eingeladen wurden, um die nach dem Mongoleneinfall 1241 das verwüstete Land wieder zu besiedeln. Im späten Mittelalter wird Seňa sogar als eine Stadt geführt und galt als eine wichtige Siedlung im Komitat Abaúj. 1421 sind im Ort 91 Porta verzeichnet, 1553 aber nur 35. Im Laufe der Zeit gehörte der Ort den Familien Rozgonyi und Báthory.

Bis zur Zeit der Reformation in der Mitte des 16. Jahrhundert bildeten die Deutschen die Mehrheit des Ortes. Seither wurde der Ort ständig magyarisiert und slowakisiert. Die turbulenten 16. und 17. Jahrhunderte äußerten sich auch im Ort: Am 20. März 1528 fand beim Ort eine Schlacht zwischen den Heeren von Ferdinand I. (HRR) und Johann Zápolya statt, aus welcher der erstgenannte siegreich hervorging. Am 20. September 1652 wurde Seňa von den angreifenden Türken niedergebrannt.

1828 hatte Seňa 196 Häuser und 1.460 Einwohner. Haupteinnahmequelle der Bevölkerung war die Landwirtschaft, im 19. Jahrhundert gab es auch eine Brennerei.

1919 fiel der bisher zum Königreich Ungarn gehörende Ort an die Tschechoslowakei. 1938–45 war er auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs noch einmal Teil Ungarns. Ende 1944/Anfang 1945 war Seňa von Ereignissen des Zweiten Weltkriegs stark betroffen, als die deutsche Wehrmacht sich gegen die angreifenden rumänischen und sowjetischen Soldaten wehrte.

1986 wurde die Gemeinde Hraničná pri Hornáde, die 1964 aus den Gemeinden Milhosť und Kechnec entstand, eingegliedert. 1990 gliederte sich Kechnec aus, 1993 folgte auch Milhosť.

Einzelnachweise

  1. http://www.jewishgen.org/Hungary/CrossReferenceSubmittalWebsiteA.pdf



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sena — bezeichnet: Sena Dynastie bengalischen Herrscherhauses des 11./12. Jahrhunderts () das Volk der Chewa in Mosambik die Sprache dieses Volkes Chichewa in Mosambik ein weiblicher Vorname in Bosnien und der Türkei Sena ist der Name folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Sena — Pour les articles homonymes, voir Sena (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Seňa — (Village) Administration Pays  Slovaquie …   Wikipédia en Français

  • SENA — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir sénat. Sena peut désigner : le genre Sena, qui regroupe des insectes lépidoptères de la famille des… …   Wikipédia en Français

  • senă — SÉNĂ s.f. Frunze uscate de siminichie, întrebuinţate ca purgativ şi ca diuretic. – Din tc. sena. cf. lat. s e n e . Trimis de LauraGellner, 22.07.2004. Sursa: DEX 98  SÉNĂ s. (farm.) siminichie. (Ceai de senă.) Trimis de siveco, 05.08.2004.… …   Dicționar Român

  • SENA — Deuxième grande dynastie bengalie, qui supplante celle des P la à la fin du XIe siècle. Les Sena semblent être des brahmanes du Deccan, installés d’abord dans l’Orissa, province méridionale du royaume p la. Ils chassent les P la du Bengale en… …   Encyclopédie Universelle

  • Sena — (Freixo de Cima,Португалия) Категория отеля: Адрес: Avenida São Gens 985 , 4615 047 Freixo de …   Каталог отелей

  • seña — sustantivo femenino 1. Gesto con que se trata de expresar algo: Mi jefe me hizo una seña para que me callara. 2. (en plural) Datos del lugar donde vive un persona o donde se encuentra un establecimiento: Marta me dio sus señas para que le… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • seña — (Del lat. signa, pl. de signum). 1. f. Nota, indicio o gesto para dar a entender algo o venir en conocimiento de ello. 2. Aquello que de concierto está determinado entre dos o más personas para entenderse. 3. Signo o medio que se emplea para… …   Diccionario de la lengua española

  • sena — /sāˈnä/ noun In India, an army, esp used of paramilitary political organizations representing various castes ORIGIN: Hindi * * * Sena var. Sehna …   Useful english dictionary