Siemens Mobile


Siemens Mobile
Siemens Mobile
Siemens-mobile-logo.jpg
Rechtsform
Auflösung 31. August 2005
Sitz München, Deutschland
Mitarbeiter ca. 6.000
Produkte Handys

Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Eines der letzten Handys von Siemens, das Siemens S65

Siemens Mobile war ein Tochterunternehmen von Siemens und über lange Zeit hinweg der letzte verbliebene deutsche Handyhersteller. 2005 wurde das Unternehmen an das taiwanische Unternehmen BenQ verkauft und in BenQ Mobile umbenannt. Ein Jahr später musste BenQ Mobile Insolvenz anmelden.

Geschichte

Ab 1985 begann Siemens mit dem Verkauf seines ersten Mobiltelefons, dem Siemens Mobiltelefon C1.[1] 1994 begann Siemens mit dem Verkauf des S1, dem ersten eigenen GSM-Telefon. Drei Jahre später (1997) begann Siemens mit dem Verkauf des Siemens S10, dem ersten Handy mit Farbbildschirm weltweit.[2] Das S10 konnte vier verschiedene Farben anzeigen. 1999 war Siemens wieder Vorreiter und brachte das SL10 auf den Markt, das erste Handy der Welt im "Slider"-Format.

Im Jahr 2000 übernahm Siemens die Handysparte der Robert Bosch GmbH[3] und konnte den eigenen Marktanteil noch einmal steigern. 2003 verkaufte Siemens mit dem Siemens SX1 das erste eigene Handy mit dem Symbian-Betriebssystem.

Insbesondere ab 2004 fiel der Marktanteil von Siemens im Handygeschäft jedoch deutlich und die Handysparte rutschte in die Verlustzone.[4] Zurückgeführt wurde dies vor allem auf das Verpassen wichtiger Markttrends und teils erhebliche Software-Fehler in den Produkten. Der Anteil am Weltmarkt stürzte zuletzt von 8 % auf 5,5 % ab, Siemens war zu diesem Zeitpunkt aber noch immer der fünftgrößte Handyhersteller weltweit.[5] Noch 2004 betonte Siemens, wie wichtig es sei, weiterhin im Wachstumsmarkt der Handys und Mobiltelefone präsent zu sein.[6] Siemens Mobile war zuletzt Teil der Siemens-Sparte „Communications“. Siemens-Vorstand Heinrich von Pierer erklärte noch im Januar 2005, dass die Handysparte vorerst nicht verkauft, sondern saniert werden solle und einigte sich mit den Arbeitnehmern unter anderem auf längere Arbeitszeiten.[7]

Kurz nachdem Klaus Kleinfeld der neue Vorstandsvorsitzende bei Siemens wurde, wurde im Juni 2005 der Verkauf der Handysparte an das taiwanische Unternehmen BenQ bekanntgegeben.[8] Siemens mobile wurde in BenQ Mobile, eine Tochtergesellschaft von BenQ mit Sitz in München, umgewandelt. Insbesondere von Arbeitnehmerseite wurde der plötzliche und vollständige Ausstieg von Siemens aus dem schnell wachsenden Handygeschäft kritisiert. Auch Der Spiegel nannte den Verkauf einen „schweren Rückschlag für die deutsche Wirtschaft“.[9] Das Abstoßen der Handysparte kostete Siemens über 350 Millionen Euro.

Das letzte Handy, das unter der Marke Siemens erschien, war das Siemens SXG75. Alle künftigen Eigenentwicklungen wurden unter dem Namen BenQ-Siemens verkauft. BenQ hatte sich zuvor die Namensrechte an Siemens für fünf Jahre gesichert. Unter der Regie von BenQ brach der Marktanteil jedoch noch einmal um 40 % ein.[10] BenQ führte die ehemalige Handysparte nur etwa ein Jahr weiter.

Nachdem der Mutterkonzern BenQ die Zahlungen einstellte, musste BenQ Mobile am 29. September 2006 einen Insolvenzantrag stellen. Die Produktion und der Betrieb wurden am 31. Dezember 2006 stillgelegt.[11][12] Am 24. Februar 2007 meldete die Süddeutsche Zeitung, dass der letzte potentielle Investor abgesprungen sei und das Unternehmen nun zerschlagen werde.[13]

Tausende Arbeitsplätze gingen daraufhin verloren, vor allem in München und im ehemaligen Werk in Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen).

Weil Siemens seine Mitarbeiter nicht ausreichend über die mit dem Verkauf einhergehenden Veränderungen informiert hatte, wurde das Unternehmen knapp vier Jahre später vom Bundesarbeitsgericht verurteilt.[14]

Produkte (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. http://www.handy-sammler.de/Handys/Siemens_C1.htm
  2. CHIP online: Die größten Innovationen der Handy-Geschichte
  3. Marco Dalan: Siemens will Bosch-Handy-Sparte übernehmen in Die Welt, 27. Dezember 1999
  4. http://www.telespiegel.de/news/070605.html
  5. Siemens: Handy-Marktanteil auf Niveau von 1999
  6. Spiegel Online: IG Metall kritisiert Verkauf der Siemens-Handy-Sparte
  7. heise.de: Pierer will Siemens-Handysparte aus den roten Zahlen holen
  8. „BenQ übernimmt die Handysparte der Siemens AG“, Pressemitteilung, BenQ, 7. Juni 2005
  9. Teurer Abschied - Siemens verschenkt Handy-Sparte. Spiegel online, 7. Juni 2005.
  10. BenQ - Klingeltod. Manager Magazin, 5. September 2006
  11. Offizielles Insolvenzverfahren eröffnet
  12. Heise Online: BenQ-Handygeschäft in Deutschland am Ende. golem.de
  13. Das Ende von BenQ Mobile. Süddeutsche Zeitung
  14. news.de: Klage nach Verkauf der Handysparte - Siemens unterliegt vor Gericht

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siemens mobile — Siemens cellular telephones are mobile phones produced by Siemens AG.In 2005 the Taiwanese company BenQ acquired the financially bleeding mobile phone subsidiary from Siemens and gained the exclusive right to use Siemens trademark for 5 years.… …   Wikipedia

  • Siemens AG — Год основания 1847 (Берлин, Пруссия) Основатели Вернер фон Сименс Ключевые фигуры Петер Лёшер (главн …   Википедия

  • Siemens — AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0007236101 Gründung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Siemens ME45 — Производитель Siemens Mobile Поддерживаемые сети GSM 900, GSM …   Википедия

  • Siemens ME75 — [[Файл …   Википедия

  • Siemens SX1 — Производитель Siemens Mobile Поддерживаемые сети GSM 900, GS …   Википедия

  • Siemens S75 — Производитель Siemens AG до 1 октября 2005, BenQ Mobile GmbH Co. OHG с 1 октября 2005 Диапазоны частот GSM 900, GSM 1800, GSM 1900 Тип корпуса классический Вес 99 г Размер 103x47x18 мм Фотокамера 1280x1024 (1.30 млн. пикс.), цифровой Zoom 4x… …   Википедия

  • Siemens CT66 — Производитель Siemens Mobile Камера 640x480, цифровой Zoom 5x Сети GSM 1800, GSM 1900 Интерфейсы IRDA, COM порт, USB Размеры 108x46x18 мм Вес 85 г Форм фактор моноблок Siemens CT66 сот …   Википедия

  • Siemens MC60 — Производитель Siemens Mobile Камера 352x288 Сети GSM 900, GSM 1800, GSM 1900 Размеры 109x46x21 мм …   Википедия

  • Siemens SK65 — Производитель Siemens AG Диапазоны частот GSM 900, GSM 1800, GSM 1900 Тип корпуса раздвижной Вес 140 г Размер 120x47x22 мм Фотокамера нет Интерфейсы IRDA, COM порт, USB, Bluetooth Siemens SK65 мобильный телефон фирмы Siemens. От прочих моделей 65 …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.