Stadthalle Greifswald


Stadthalle Greifswald

Die Stadthalle Greifswald ist einer der zentralen Konzert- und Veranstaltungsorte und gleichzeitig eine der Sehenswürdigkeiten der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadthalle wurde von 1913 bis 1915 als Teil eines Gebäudekomplexes zusammen mit dem Theater Greifswald nach den Plänen der Berliner Architekten Richard und Heinrich Iwan sowie Erich Trehde errichtet. Die Baukosten betrugen rund 650.000 Mark. Die Stadthalle wurde am 10. Dezember 1914 eröffnet, ein knappes Jahr später auch das Theater.

In den Jahrzehnten nach der Eröffnung gehörten Stadthalle, Theater und Theatercafé zu den zentralen kulturellen Anlaufpunkten der Stadt.

1945 diente die Stadthalle als Notunterkunft für Flüchtlinge und wurde in den 1950er Jahre zunächst als Haus der Jugend und später als Kreiskulturhaus genutzt. Zeitweise firmierte die Veranstaltungsstätte auch unter dem Namen Volkshaus. Sie wurde 1990 geschlossen. Das Gebäude ging 1992 an die Stadt über. Teile wurden in den 1990er Jahren noch als Probenraum für das Theater genutzt.

Am 18. Dezember 2009 wurde die Stadthalle Greifswald nach umfangreichen Renovierungs- und Restaurationsarbeiten feierlich wiedereröffnet[1]. Der Silvesterball 2009/10 war innerhalb von drei Stunden ausverkauft.

Gebäude

Treppen und Eingang

Stadthalle und Theater wurden im Stil des Neoklassizismus errichtet. Das Gebäude ist mit dem benachbarten Greifswalder Standort des Theater Vorpommern verbunden und ist somit Teil eines größeren Gebäudekomplexes aus Theaterhaus und Stadthalle.

Die Stadthalle hat zwei Säle, den etwas kleineren „Rubenowsaal“, benannt nach Heinrich Rubenow, und den großen „Kaisersaal“. Der nach historischem Vorbild restaurierte Kaisersaal umfasst 450 Plätze im Parkett sowie weitere 150 Plätze auf der Empore.

Nutzung

Die Stadthalle Greifswald wurde in der Vergangenheit für kulturelle Veranstaltungen aller Art genutzt. Beispielsweise fanden hier Abibälle, universitäre Feiern und Festakte, politische Großveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Konzerte und Konferenzen statt.

Lage und Erreichbarkeit

Die Stadthalle Greifswald befindet sich im Stadtteil Mühlenvorstadt an der südöstlichen Grenze der Innenstadt zwischen Robert-Blum-Straße, Anklamer Straße und dem Platz der Freiheit. Die Stadthalle Greifswald ist von der Innenstadt aus zu Fuß erreichbar. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Stadthalle über den Bushaltepunkt am Platz der Freiheit zu erreichen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Schweriner Volkszeitung, 18. Dezember 2009, Stadthalle Greifswald wird heute wiedereröffnet

Weblinks

 Commons: Stadthalle Greifswald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


54.09401613.388515

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greifswald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadthalle — Veranstaltungshallen mit dem Namen Stadthalle gibt es in zahlreichen Städten im deutschsprachigen Raum. Sie erfüllen zumeist den Zweck, kulturellen Veranstaltungen aller Art Platz zu bieten. Folgende haben in Wikipedia einen Artikel: Stadthalle… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Greifswald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • University of Greifswald — Infobox University name = University of Greifswald native name = Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald image size = 150px caption = Seal of the University of Greifswald latin name = Universitas Gryphiswaldensis motto = mottoeng = established …   Wikipedia

  • Gryps — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Sylvester — Daten Geburtsname Sebastian Sylvester Kampfname Hurrikan Gewichtsklasse Mittelgewicht Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Stadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freie und Hansestadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Lübeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Speckflagge — Wappen Karte Wahlspruch …   Deutsch Wikipedia