Stadtmauern von Florenz


Stadtmauern von Florenz
Ein erhaltenes Mauerstück bei San Niccolò

Die Stadtmauern von Florenz sind die im Lauf der Geschichte mehrfach veränderten Ringmauern um Florenz.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Es lassen sich bis zu sechs solche Ringe unterscheiden. Der letzte stammte aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Mauern nördlich des Arno mussten im 19. Jahrhundert den Viali di Circonvallazione weichen, die südlich des Arno blieben erhalten.

Modell des römischen Florentia, Museo di Firenze com'era

Die rechteckige römische Mauer folgte im Norden in etwa der via dei Cerretani bis zum Domplatz, der Vvia Tornabuoni im Westen, der via del Proconsolo im Osten und im Süden folgte sie dem Lauf des Arno. Die umfasste Fläche betrug etwa 20 Hektar. Es gab vier Tore, mit den mittelalterlichen Namen Porta Aquilonia (im Norden), Porta San Piero (im Westen), Porta di Santa Maria (Süden) und Porta di San Pancrazio oder Brancazio im Westen. Nicht von der Mauer umschlossen waren das Amphitheater und die überwiegend von syrischen Händlern bewohnten Kaufmannsquatiere südlich des Arno. Nach dem Untergang des weströmischen Reiches verfiel diese Mauer.

Der Turm Torre della Pagliazza, möglicher Rest eines zweiten byzantinischen Mauerrings

Ob nach der Eroberung der Stadt durch Justinians Feldherrn Narses 550 ein zweiter, kleinerer Befestigungsring errichtet wurde, ist umstritten [1] Bereits im Frühmittelalter kam es zu einem massiven Bevölkerungswachstum, dem man durch Ausweitung des Mauerrings Rechnung tragen musste. Dies geschah ab dem 9. Jahrhundert (dritter Ring), dann ab dem 11. Jahrhundert ungefähr alle 100 Jahre: im Jahr 1078, dann 1173 - 75 (mit einem ersten Ausgriff aus südliche Arnoufer), und zu Beginn der 1280er Jahre.

Der Ausbau der 1170er Jahre geschah in Eile [2] Er ist ablesbar an der Stadtstruktur und durch Chronisten bezeugt. Die archäologischen Befunde sind aber rar und belegen die Verwendung eher minderwertigen Materials. [3] Es handelte sich offenbar eher um eine Art verstärkter Palisade.

Porta San Frediano, im Jahr 1469 (Detail ausPala Nerli von Filippino Lippi, Basilica di Santo Spirito)
Michelangelo Buonarroti, Studie betreffend die Befestigung derPorta al Prato
Bastion Forte di Belvedere

Zu Beginn der 1280er Jahre zählte Florenz um die 80.000 Einwohner und brauchte dringend eine neue Stadtmauer. Deren Plan wird allgemein Arnolfo di Cambio zugeschrieben. Es wirkten aber auch Giotto, Andrea Pisano und andere mit. Der von der Mauer umschlossene Bereich wuchs von 75 auf 430 Hektar, es gab 63 Türme und 12 monumentale Tore, im Norden der Stadt wurde der Mugnone umgeleitet und ein Wassergraben geschaffen.

Dieser fünfte Mauerring wurde 1333 fertiggestellt. Er repräsentierte einen urbanistischen Kraftakt vergleichbar dem Dombau. In der Folge stagnierte für lange Zeit die Bevölkerungszahl. Die Befestigungsbauten der Medici waren eher militärtechnisch bedingt, was sich an der erfolgreichen Belagerung von 1530 erwies. Der Ausbau zur Bastionsbefestigung erschien unerlässlich.

1850 war die Bevölkerungszahl von Florenz die gleiche wie 1350. Nun aber begann eine explosive Wachstumsperiode. Schon im 18. Jahrhundert verloren Stadtmauern an militärischem Wert, im 19. Jahrhundert wurden sie zu Hemmnissen der Stadtentwicklung. So auch im Fall Florenz. 1870 wurden die Stadtmauern zum größten Teil abgerissen und nach Plänen von Giuseppe Poggi durch Boulevards ersetzt.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Riccardo Francovich, Federico Cantini, Emiliano Scampoli, Jacopo Bruttini, La storia di Firenze tra tarda antichità e medioevo. Nuovi dati dallo scavo di via de’ Castellani in "Annali di Storia di Firenze", II 2007.
  2. Davidsohn, Sroria di Firenze, 1968, pp.789-790
  3. Emiliano Scampoli, Firenze, archeologia di una citta (secoli I a.C.-XIII), Parte 3, 2010, ISBN 8864531882, p. 233

Literatur

  • Franco Cardini, Breve storia di Firenze, Pacini Editore, Pisa, luglio 2004.
  • AA.VV., Firenze nella collana Le grandi città d'Europa, Touring club italiano, marzo 2002.
  • Rodolfo Malquori, Le vecchie strade e le piazze raccontano la storia di Firenze, Edizioni Polistampa, Firenze, ottobre 2005.
  • Nuovo atlante storico De Agostini, Istituto geografico De Agostini, Novara, 1997.

Weblinks

 Commons: walls of Florence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte von Florenz — Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Stadt Florenz. Allgemeine Informationen zu dieser Stadt finden sich unter Florenz. Panoramabild von Florenz Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung …   Deutsch Wikipedia

  • Große Synagoge von Florenz — Große Synagoge von Florenz …   Deutsch Wikipedia

  • Santa Reparata (Florenz) — Reste der Kirche Santa Reparata unter der Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz Santa Reparata ist die frühere Kathedrale von Florenz, über der ab 1296 die heutige Kathedrale Santa Maria del Fiore errichtet wurde. Aufgrund einer Grabung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Medici — François Clouet (zugeschrieben): „Katharina von Medici“, Miniatur, um 1550/1555, Victoria Albert Museum Caterina Maria Romula de’ Medici (* 13. April 1519 in Florenz; † 5. Januar 1589 in Blois) war Prin …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Thüringen — Elisabeth von Thüringen, Bayrisch, um 1520 (Musée de l’Œuvre Notre Dame, Straßburg) …   Deutsch Wikipedia

  • Cimitero degli Inglesi (Florenz) — Ansicht des Friedhofes Der Cimitero degli Inglesi (Friedhof der Engländer) ist ein Friedhof in Florenz. Er wurde im 19. Jahrhundert für Nichtkatholiken, vor allem Protestanten angelegt. Gräber von Engländern überwiegen, da diese, darunter viele… …   Deutsch Wikipedia

  • Archäologische Stätten von Agrigent — Archäologische Stätten von Agrigent: Dioskurentempel und Heiligtum der chthonischen Gottheiten Die archäologischen Stätten von Agrigent südlich des heutigen Stadtkerns von Agrigent gehören zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Konstantinopel (1453) — Belagerung von Konstantinopel Teil von: Türkenkriege Die Belageru …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro de’ Medici — Alessandro de Medici Alessandro de’ Medici (* 22. Juli 1510; † 6. Januar 1537), genannt il Moro („der Maure“), war Duca della città di Penna und Stadtherr von Florenz von 1530 bis 1537, ab 1532 als Herzog in Florenz. Obwohl außerehelich geboren,… …   Deutsch Wikipedia