Stramilano

Stramilano

Die Stramilano ist eine Laufveranstaltung in Mailand, die seit 1972 stattfindet und von der Gruppo Alpinistico Fior di Roccia organisiert wird. Seit 1976 ist der Hauptlauf ein Halbmarathon (Stramilano Agonistica Internazionale), der einer der bedeutendsten Straßenläufe weltweit ist. Außerdem gehören zum Programm die Stramilano dei 50.000, ein Volkslauf über 10 km ohne Zeitmessung mit ca. 50.000 Teilnehmern, und die Stramilanina, ein Lauf über 5 km für Kinder und Familien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung von Renato Cepparo, einem Aktivisten im Bereich des Breitensports. Am 14. März 1972 fand die Erstaustragung über eine Länge von ca. 22 km auf der äußeren Ringstraße von Mailand statt.

Nach drei Jahren, in denen der Lauf keinen Wettkampfcharakter hatte, wurde 1976 ein Straßenlauf über 21,097 km für internationale Elite-Athleten eingerichtet, der bis heute kontinuierlich ausgetragen wird. Die einzige Ausnahme bildet 1985, als er durch einen Ekiden über die Marathondistanz für Dreier-Teams ersetzt wurde. Diesen Wettbewerb gewann die portugiesische Mannschaft (Carlos Lopes, Elísio Rios, Carlos Capítulo). Lopes war es auch, der mit 40:08 min die schnellste Teiletappe über 14,065 km lief. 1993 blieb Moses Tanui mit 59:47 min als erster Mensch unter der Ein-Stunden-Marke im Halbmarathon. 1996 erzielte Paul Tergat sogar eine Zeit von 58:51 min; jedoch stellte sich heraus, dass die Strecke um 49 Meter zu kurz war, weswegen keine Anerkennung als Weltbestzeit erfolgte. Tergat brach schließlich zwei Jahre später die Rekordmarke von Tanui mit einer Zeit von 59:17 min. 2002 siegte Rachid Berradi mit dem aktuellen italienischen Rekord von 1:00:20 h.

Seit 2004 ist auch ein Elitelauf für Frauen wieder ein fester Teil des Programms.

Strecke

Der Start ist auf der Piazza Castello am Castello Sforzesco. Zunächst geht es nach Nordwesten auf eine Wendepunktstrecke auf dem Corso Sempione. Danach wird die Innenstadt im Uhrzeigersinn auf einem Kurs umrundet, der im Wesentlichen dem äußeren Straßenring folgt. Bei km 18 biegt man wieder auf den Corso Sempione ein, über den man zum Ziel in der Arena Civica gelangt.

Statistik

Streckenrekorde

Finisher 2010

  • 3833 Halbmarathonläufer im Ziel (3311 Männer und 522 Frauen)

Siegerliste

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
21. Mär. 2010 Moses Cheruiyot Mosop (KEN) 059:20 Jane Jepkosgei Kiptoo (KEN) 1:09:52
05. Apr. 2009 Paul Kimaiyo Kimugul -2- 1:01:03 Aberu Kebede (ETH) 1:08:43
06. Apr. 2008 Philemon Kipchumba Kisang -2- 1:02:14 Maria Zeferina Baldaia (BRA) 1:13:50
01. Apr. 2007 Philemon Kipchumba Kisang (KEN) 1:00:55 Anikó Kálovics -3- 1:08:58
02. Apr. 2006 Paul Kimaiyo Kimugul (KEN) 1:00:49 Anikó Kálovics -2- 1:10:55
10. Apr. 2005 Wilson Kiprotich Kebenei (KEN) 1:00:11 Anikó Kálovics (HUN) 1:11:57
03. Apr. 2004 Robert Kipkorir Kipchumba (KEN) 1:00:21 Tiziana Alagia (ITA) 1:13:21
05. Apr. 2003 John Yuda Msuri (TAN) 1:00:25
13. Apr. 2002 Rachid Berradi (ITA) 1:00:20
31. Mär. 2001 Patrick Mutuku Ivuti -2- 1:00:42
15. Apr. 2000 Patrick Mutuku Ivuti (KEN) 1:00:49
17. Apr. 1999 Paul Tergat -6- 059:22
04. Apr. 1998 Paul Tergat -5- 059:17
12. Apr. 1997 Paul Tergat -4- 1:00:23
30. Mär. 1996 Paul Tergat -3- 058:51[3]
01. Apr. 1995 Paul Tergat -2- 059:56
16. Apr. 1994 Paul Tergat (KEN) 1:00:13
03. Apr. 1993 Moses Tanui -4- 059:47
11. Apr. 1992 Moses Tanui -3- 1:01:06
13. Apr. 1991 Moses Tanui -2- 1:00:51
07. Apr. 1990 Moses Tanui (KEN) 1:01:43
08. Apr. 1989 John Ngugi (KEN) 1:01:24
16. Apr. 1988 Diamantino dos Santos (BRA) 1:02:51
11. Apr. 1987 Gelindo Bordin (ITA) 1:03:16
12. Apr. 1986 Alberto Cova -3- 1:02:04
06. Mai 1984 Alberto Cova -2- 1:01:52
07. Mai 1983 Alberto Cova (ITA) 1:03:28
04. Apr. 1982 Mohamed Kedir -2- 1:01:02
12. Apr. 1981 Robert de Castella (AUS) 1:04:52
30. Mär. 1980 Robele Wolde (ETH) 1:06:04
08. Apr. 1979 Edmundo Warnke (CHI) 1:07:05
16. Apr. 1978 Franco Fava (ITA) 1:04:31
03. Apr. 1977 Mohamed Kedir (ETH) 1:03:26
11. Apr. 1976 Víctor Mora (COL) 1:02:28

Weblinks

Fußnoten

  1. Albo d’oro (Treppchenplätze)
  2. arrs.net: Stramilano Half Marathon
  3. Strecke um 49 Meter zu kurz

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Stramilano — The Stramilano is an annual athletics event which takes place in Milan, Italy in spring. The event comprises three parts: the Stramilano International Half Marathon (a professional road running competition over 21.0975 km), the La Stramilano dei… …   Wikipedia

  • Paul Kimaiyo Kimugul — (* 4. März 1980) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf Straßenläufe spezialisiert hat. Sein erster großer Erfolg war sein Sieg beim Berliner Halbmarathon 2005.[1] Im selben Jahr wurde er Dritter beim Rotterdam Halbmarathon. 2006… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcella Mancini — Medal record Men’s Athletics Competitor for  Italy European Marathon Cup Gold 2006 Göteborg …   Wikipedia

  • Martin Hhaway Sulle — (* 28. Dezember 1982) ist ein tansanischer Langstreckenläufer. Bei der Crosslauf Weltmeisterschaft 2000 in Vilamoura wurde er Zwölfter auf der Kurzstrecke. 2002 gewann er den Setúbal Halbmarathon und wurde über 10.000 m Fünfter bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Röthlin — nach seinem Sieg im Marathonlauf an der Europameisterschaft 2010 Viktor Röthlin (* 14. Oktober 1974 in Kerns), ist ein Schweizer Langstreckenläufer. Im Marathonlauf wurde er 2010 Europameister, holte bei den Europameisterschaften 2006 die Silber… …   Deutsch Wikipedia

  • Adriana Asti — Pour les articles homonymes, voir Asti. Adriana Asti dans Prima della rivoluzione (1964) de Bernardo Bertolucci Adriana Asti est …   Wikipédia en Français

  • Daniel Rono — Rono finishing second at the 2008 Rotterdam Marathon Daniel Rono (born 13 July 1978) is a Kenyan long distance runner who competes in marathon races. He began his marathon career in 2005 and has won marathons in Mumbai, Toronto and Madrid. Rono… …   Wikipedia

  • Daniele Meucci — Medal record Meucci at the 2010 European Championships Men s athletics Competitor for …   Wikipedia

  • Mathew Kisorio — Mathew Kipkoech Kisorio (born 16 May 1989) is a Kenyan long distance runner. He was born in Kapchumba in Nandi North District as a son of runner Some Muge. His brothers Peter Kimeli Some and Nicholas Kipchirchir Togom are active runners as… …   Wikipedia

  • Alejandro Maldonado — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»