Sven Ratke


Sven Ratke



Sven Ratke
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Januar 1972
Geburtsort NieskyDDR
Größe 172 cm
Position Mittelfeld, Angriff
Vereine in der Jugend

bis0001984
1984–19??
SG Dynamo Görlitz
BSG Motor Niesky
Dynamo Dresden
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1995
1995–12/95
01/96–1998
1998–1999
1999–2002
2002–2004
Dynamo Dresden
SV Lurup
VfL Wolfsburg
VfB Hellerau-Klotzsche
Dresdner SC
Dynamo Dresden
75 (2)
16 (2)
41 (6)
0
72 (7)
33 (0)
Stationen als Trainer
ab 2004 Dynamo Dresden II (Co-Trainer)
Dynamo Dresden B-Jugend
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sven Ratke (* 3. Januar 1972 in Niesky[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer. Mit Dynamo Dresden wurde er 1990 Meister in der DDR-Oberliga und FDGB-Pokalsieger.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Sven Ratkes Karriere begann bei der SG Dynamo Görlitz, später wechselte er zur BSG Motor Niesky. Ab 1984 spielte er in der Jugend von Dynamo Dresden. 1988 wurde er DDR-Jugendmeister. Am 17. März 1990 kam der damals 18-jährige zu seinem ersten Einsatz in der DDR-Oberliga. Im weiteren Saisonverlauf kam er noch zu einigen Einsätzen, meist als Einwechselspieler. Am letzten Spieltag erzielte er sein erstes Tor für Dresden in der Oberliga. Es war der 3:1-Endstand im Spiel gegen Lok Leipzig, das die Meisterschaft bedeutete. Im selben Jahr wurde man auch FDGB-Pokalsieger. Im Finale wurde Ratke in der 74. Minute für Matthias Döschner eingewechselt. In der Folgesaison trat Ratke mit seinem Verein im Europapokal der Landesmeister an. Er spielte fünfmal in diesem Wettbewerb und erzielte ein Tor. Man schied im Viertelfinale aus. In der Liga wurde Dynamo Zweiter und qualifizierte sich damit für die Fußball-Bundesliga, da die Ligen der ehemaligen DDR aufgelöst wurden. Bis 1995 spielte Ratke 48-mal für Dresden in der Bundesliga, davon 32-mal als „Joker“ und erzielte ein Tor.

Zur Saison 1995/96 wechselte er zum SV Lurup in die Regionalliga Nord. Bereits im Winter verließ er den Verein wieder und ging zum VfL Wolfsburg in die 2. Bundesliga. Er folgte damit seinem Trainer Willi Reimann, der bereits im Oktober 1995 beim VfL Wolfsburg anfing und zuvor den SV Lurup trainierte. Beim VfL hatte Ratke zunächst einen Stammplatz inne, verlor diesen aber 1996/97 wieder. 1997 stieg er mit Wolfsburg in die Bundesliga auf. Am letzten Spieltag war es zum Aufstiegsendspiel zwischen Wolfsburg (3. Platz) und dem 1. FSV Mainz 05 (4. Platz) gekommen. Ratke, der zuvor nur 12-mal in der Spielzeit zum Einsatz gekommen war, wurde in der 68. Minute von Willi Reimann eingewechselt und erzielte das 5:3 in der 76. Minute. Das Spiel endete mit 5:4 Toren, nachdem Sven Demandt in der 88. Minute noch einmal hatte verkürzen können. Damit war Wolfsburg aufgestiegen. Nach dem ersten Bundesligajahr erhielt Ratke 1998 keinen neuen Vertrag.[2] Danach wurde er als Zugang zum FC Energie Cottbus gemeldet[3][4], verließ die Mannschaft aber noch vor dem ersten Training wieder[5] und schloss sich schließlich für eine Saison dem unterklassigen VfB Hellerau-Klotzsche an.

Ab 1999 war er für den Dresdner SC in der Regionalliga Nordost aktiv. Nach der Zusammenlegung der Staffeln Nord und Nordost spielte Ratke mit dem DSC in der Regionalliga Nord. An der Qualifikation für diese Liga, elf Mannschaften stiegen 1999/00 in die Oberliga ab, die der Dresdner SC mit einem zweiten Platz erreichte, hatte Ratke als Stammspieler seinen Anteil. Nach einer Saison im Mittelfeld der Tabelle stieg der Verein 2001/02 ab und Ratke wechselte zu seinem Ex-Verein Dynamo Dresden. Zu dieser Zeit litt Ratke an einem Knorpelschaden im Kniegelenk[6] und konnte ein dreiviertel Jahr kein Spiel bestreiten. Am 9. Oktober 2002 wurde er im Sachsenpokal eingewechselt und gab damit sein Comeback, das allerdings nach zwei Minuten mit einem Platzverweis endete.[7] Nach dem Aufstieg Dynamos in die 2. Bundesliga 2004 beendete er seine Karriere wegen der Knieprobleme.[1] Danach arbeitete er als Co-Trainer der zweiten Mannschaft[8] und als Jugendtrainer bei der SGD.[9]

Statistik

Liga Spiele (Tore)
DDR-Oberliga 027 (1)
Bundesliga 061 (1)
2. Bundesliga 028 (6)
Regionalliga 121 (9)
Wettbewerb
DFB-Pokal 007 (0)
Europapokal der Landesmeister 005 (1)
Saison Verein Liga Spiele1 Tore
89/90 Dynamo Dresden DDR-Oberliga 9 1
90/91 Dynamo Dresden DDR-Oberliga 18 0
91/92 Dynamo Dresden Bundesliga 14 0
92/93 Dynamo Dresden Bundesliga 13 1
93/94 Dynamo Dresden Bundesliga 4 0
94/95 Dynamo Dresden Bundesliga 17 0
95/96 SV Lurup Regionalliga 16 2
95/96 VfL Wolfsburg Bundesliga 15 4
96/97 VfL Wolfsburg Bundesliga 13 2
97/98 VfL Wolfsburg Bundesliga 13 0
98/99 VfB Hellerau-Klotzsche
99/00 Dresdner SC Regionalliga 32 2
00/01 Dresdner SC Regionalliga 25 3
01/02 Dresdner SC Regionalliga 15 2
02/03 Dynamo Dresden Regionalliga 11 0
03/04 Dynamo Dresden Regionalliga 22 0
1 Nur Ligaspiele

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b dynamo-dresden.de: Dynamos Doppel-Aufsteiger Sven Ratke - sein Nachfolger ist schon da
  2. BZ Online: Fünf Spieler verlassen VfL Wolfsburg
  3. BZ Online: "Fußballerin des Jahres" gewählt
  4. BZ Online: Achter Neuzugang in Cottbus
  5. Berliner Kurier: Nur Energie-Sechser
  6. premiumpresse.de: Neue Chance bei Arthrose: Orthokin-Therapie in Dresden
  7. qiumi.de: Die SGD im Sachsenpokal
  8. dynamo-dresden.de: Mannschaftsfoto von Dynamo Dresden Am. 04/05
  9. dynamo-dresden.de: Dramatisches Saisonfinale am Samstag

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ratke — ist der Name folgender Personen: Sven Ratke (* 1972), deutscher Fußballspieler und trainer Wolfgang Ratke (1571–1635), deutscher Didaktiker und Pädagoge Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1989/90 — Die Saison 1989/90 war die 42. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft und die vorletzte Saison vor der Auflösung der Liga 1991. Vorjahresmeister Dynamo Dresden konnte seinen Titel verteidigen und wurde somit zum achten Mal Meister. Die Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdner SC — Full name Dresdner Sportclub 1898 e. V. Nickname(s) The Friedrichstädter (The Friedrichtowners) Founded …   Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1989/90 — Matthias Sammer, Spielführer der Dresdner, mit dem Pokal bei der Siegerehrung. 1989/90 wurde die 39. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Sie war zugleich die letzte Auflage unter diesem Titel. 1991 wurde um den NOFV Pokal gespielt. Es …   Deutsch Wikipedia

  • 1989–90 DDR-Oberliga — DDR Oberliga Season 1989–90 Champions Dynamo Dresden Relegated Wismut Aue Fortschritt Bischofswerda European Cup Dynamo Dresden UEFA Cup FC Karl Marx Stadt 1. FC Magdeburg …   Wikipedia

  • Guido Erhard —  Guido Erhard Spielerinformationen Geburtstag 6. Oktober 1969 Geburtsort Klingenstein, Deutschland Sterbedatum 21. Februar 2002 Sterbeort …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rat–Raz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/R — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • List of German language authors — This list contains the names of notable individuals (of any ethnicity or nationality) who are considered authors of fictional and essayistic prose texts as well as dramas written in the German language. The list is composed of two… …   Wikipedia

  • List of educators — This is a list of educators. See also: Education, List of education topics.: External link: [http://tools.wikimedia.de/ daniel/WikiSense/CategoryTree.php? wikilang=en wikifam=.wikipedia.org m=a art=on userlang=en cat=Educators Educators category… …   Wikipedia