Symptomwandel


Symptomwandel

Symptomwandel oder Symptomwechsel bedeutet Wandel psychopathologiseher Symptome oder Syndrome (Syndromverschiebung) in einem objektiv beschreibenden Sinne. Dieser Wandel im zeitlichen Ablauf eines Beschwerdebildes ist ein grundlegendes Charakteristikum psychischer Beschwerden und gibt daher auch Anlass zu grundlegender Theoriebildung im Sinne möglicher Ursachen. Es handelt sich somit um Grundbegriffe der Psychiatrie und der Psychosmatischen Medizin und seit ca. 1950 auch um ein Forschungskonzept. Es hat bisher zu zahlreichen weiteren Begriffsbildungen in der Medizin geführt. Symptomwandel beschreibt eine häufige und sehr konkrete Beobachtung bei Krankheitsverläufen: Mit der aktuellen Entwicklung oder Entstehung eines körperlichen Symptoms bessert sich ein schon vorher bestehendes seelisches Symptom und umgekehrt nach Besserung eines körperlichen Symptoms tritt ein seelisches (wieder) auf.[1]

Inhaltsverzeichnis

Erklärungskonzepte

Die beschreibende, rein empirisch-wissenschaftliche Dimension von Symptomwandel ermöglicht unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten.

Konversionsmodell

Dieses Konzept geht auf den von Sigmund Freud (1856-1939) zur Erklärung der Auslösung psychischer und körperlicher Krankheiten gebildeten Begriff der Konversion zurück und besagt, dass sich zunächst einfache und harmlos erscheinende Affekte bei Wiederholung im zeitlichen Verlauf ähnlich wie Energiebeträge summieren können und schließlich die Schwelle der individuellen Anpassung überschreiten. Damit sei die Voraussetzung für das Entstehen von psychischen Symptomen gegeben. Die Auslösung eines körperlichen Symptoms setze voraus, dass die „Erregungssumme“ dieser Affekte ins Körperliche „umgesetzt“ werde (lat. conversio = Umwandlung). Freud unterschied eine totale und eine partielle Konversion, je nachdem die traumatisierenden Affekte ganz oder teilweise ins Körperliche umgesetzt werden.[2]

(1) Äußere Psychophysik
(2) Innere Psychophysik
(3) Neurophysiologie, Wahrnehmungsphysiologie
Abb. 1. Ansatzmöglichkeiten psychischer Kräfte nach Gustav Theodor Fechner (1801-1887)

Freuds Konzept der Erregungssummen beruht auf seinen psychodynamischen Vorstellungen und der vektoriellen Summierbarkeit von Affekten als psychische Kräfte ähnlich der von Kraftbeträgen als physikalische Größen. Damit waren analoge räumliche Vorstellungen, nämlich vom innerseelischen Raum logisch zwingend verbunden. Freuds Konzept der Topik wurde durch Kurt Lewin und die Fortentwicklung der Vektorpsychologie aufgegriffen. Thure von Uexküll entwickelte das Konzept des Integrationsraums, siehe den folgenden Abs. Topologische Interpretation. Freuds Unterscheidung zwischen vollständiger (totaler) und unvollständiger (partieller) Konversion lässt darauf schließen, dass er auch in dynamischer Hinsicht körperliche und seelische Symptomatik voneinander unterschied. Hieran anknüpfend hat Alexander Mitscherlich das Konzept der zweiphasigen Verdrängung aufgestellt. Es besagt, dass mit zunehmender Verdrängung konfliktträchtiger Motive zwar die subjektiv empfundene Angst abnimmt, dafür aber die objektiv wahrnehmbaren körperlichen Symptome zunehmen.[1] Die Verlagerung der konflikthaften Auseinandersetzung innerhalb der psychophysischen Topik im Verlauf der Zeit ist auch aufgrund der Modellvorstellung der psychophysischen Korrelation verständlich. Mit der Unterscheidung totaler und partieller Konversion folgte Freud der Unterscheidung Gustav Theodor Fechners zwischen äußerer und innerer Psychophysik, siehe Abb. 1.[3] Freuds Konversionsmodell bietet noch heute einen Grund für systemtheoretische und nosologische Auseinandersetzungen, wie z. B. die Unterscheidung zwischen Neurosen und Psychosen. Es ist nämlich eine Tatsache, dass bei Neurosen Phänomene des Symptomwandels häufiger als bei Psychosen beobachtet werden.[1]

Im Zusammenhang mit dem Begriff Symptomwandel lässt sich festhalten, dass Freud glaubte, bestimmte Krankheitssymptome seien auf wandlungsfähige Affekte zurückführbar, die ihrerseits als Reaktionen auf bestimmte traumatische Erlebnisse aufzufassen sind.

Topologische Interpretation

Die Trennung körperlicher und seelischer Symptomatik verlangt danach, dass sowohl Bedingungen als auch Folgen der von Freud beschriebenen Umsetzung psychischer „Erregungssummen“ ins Körperliche beachtet werden. Thure von Uexküll hat zum Verständnis genannter Phänomene des Symptomwandels sein Modell des Integrationsraums vorgeschlagen. Er wies darauf hin, dass das „anatomische Bild des menschlichen Körpers mit seinen Geweben, Organen und Organsystemen ... beim Einbau in das umfassendere Bild des Integrationsraums eine Veränderung“ erfahre. Dieses Bild diene als „Grundlage für unsere Orientierung“.[1] [4] Dabei trete die feste räumliche Struktur zurück, und werde „wechselnden Funktionseinheiten“ bereitgestellt. Diese wechselnden Funktionseinheiten dienen wiederum den bereits zum Abs. Konversionsmodell genannten alltäglichen Aufgaben der Anpassung.[1]

Schichtenlehre

Die Schichtenlehre ist von verschiedenen Autoren aufgegriffen worden. Hier vereinigen sich biologische und dynamische Gesichtspunkte, die u. a. in der Schockbehandlung und der Somatotherapie von Bedeutung sind. Unterschieden werden meist eine basale vitale (körperliche) und eine höhere geistige Schicht. Auch eine Skala gleitender Übergänge von den funktionellen Syndromen zu den Ausdruckskrankheiten zu den Bereitstellungsleiden ist in der Krankheitssystematik zu bedenken.[1]

Praktische Beispiele des Symptomwandels

  • Paradebeispiel der Wandlungsfähigkeit von Symptomen war seit Jean-Martin Charcot die Hysterie mit ihrer vorübergehenden „Buntheit“ und Vielfalt der Störungen (Belle indifference des hystériques; La hystérie imite les maladies)[5]
  • Das Auftreten von Asthmaanfällen oder epileptischen Anfällen wird durch das Auftreten einer Psychose gebessert. Nach Abklingen der Psychose treten die entsprechenden körperlichen Symptome wieder auf.[1]
  • Es ist als erwiesenene Tatsache anzusehen, dass sich psychiatrische Erkrankungen je nach sozialem und kulturellem Umfeld verändern. Diese Erkenntnis ist das Ergebnis der Vergleichenden Psychiatrie.
  • Es ist bekannt, dass hirnorganische oder andere körperliche Krankheiten u. U zu Abschwächung oder Unterbrechung psychischer Symptomatik führen, siehe auch → Schocktherapie.[6]

Schlussfolgerungen hinsichtlich der medizinischen Systematik

Symptomwandel kommt keineswegs ausschließlich der Hysterie zu. Daher hat Thure von Uexküll hier nicht von Hysterie sondern von Ausdruckskrankheit gesprochen.[1] Dieser Begriff erscheint den Autoren Hoffman und Hochapfel glücklich gewählt.[5] Auch Karl Jaspers hat eine Ausdruckspsychologie beschrieben.[7] Weiterhin ist das Konzept der funktionellen Syndrome als eine diagnostische Gruppierung zu nennen, bei der die Wandlung von Symptomen eine große Rolle spielt. Bei den Bereitstellungskrankheiten handelt es sich um eine Gruppe von Störungen, deren körperliche Komplikationen häufig zu irreversiblen Schäden oder zum Tod führen.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i Uexküll, Thure von: Grundfragen der psychosomatischen Medizin. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 1963; (a) zu Stw. „Wandel in zwei verschiedene Richtungen“: Seite 48; (b) zu Stw. „Zweiphasige Verdrängung“: Seite 204; (c) zu Stw. „Vergleichende Häufigkeit psychosomatischer Symptomatik bei Neurosen und Psychosen“: Seite 47; (d) zu Stw. „Integrationsraum“ Seite 234 f.; (e) zu Stw. „Anpassung“ Seite 235 f.; (f) zu Stw. „Schichtenlehre und Systematik“ Seite 205 f.; (g) zu Stw. „psychosomatische Wechselwirkungen auch bei Psychosen“ Seite 48; (h) zu Stw. „Ausdruckskrankheit“ Seite 203; (i) zu Stw. „Bereitstellungsleiden“ Seite 206.
  2. Freud, Sigmund: Die Abwehr-Neuropsychosen. [1894] In: GW Bd. I Fischer, Seite 63
  3. Peters, Uwe Henrik: Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. Urban & Schwarzenberg, München 3. Auflage 1984, Stw. Dynamik, Punkt 1, Seite 141 f.
  4. Weitere Quellenangaben: → Körperschema und die damit verbundene Unterscheidung zwischen Wahrnehmung und Vorstellung des eigenen Körpers.
  5. a b Hoffmann, Sven Olav und Hochapfel, G.:Neurosenlehre, Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin. [1999], CompactLehrbuch, Schattauer, Stuttgart 6. Auflage 2003, ISBN 3-7945-1960-4, Seiten 202 (b), 221 (a)
  6. Dörner, Klaus und Ursula Plog: Irren ist menschlich oder Lehrbuch der Psychiatrie / Psychotherapie. Psychiatrie-Verlag Rehburg-Loccum 71983, ISBN 3-88414-001-9; Seite 377 f.
  7. Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie. Springer Berlin 9. Auflage 1973, ISBN 3-540-03340-8, Seiten 130, 153, 190, 214 ff., 231, 259 f., 630

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funktionelle Syndrome — stellen ein Zusammentreffen von Krankheitszeichen oder Beschwerden dar, die keine organische Ursache erkennen lassen. Diese charakteristische Situation für die Untersuchung im Frühstadium funktioneller Syndrome gab Anlass zu ihrer Bezeichnung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethnopsychiatrie — Vergleichende Psychiatrie (v. P.) wird als wissenschaftliche Arbeitsrichtung definiert, mit deren Hilfe psychische Krankheiten unter verschiedenen sozialen und kulturellen Bedingungen einander gegenübergestellt werden.[1] Anhand dieser Vergleiche …   Deutsch Wikipedia

  • Vergleichende Psychiatrie — (v. P.) wird als wissenschaftliche Arbeitsrichtung definiert, mit deren Hilfe psychische Krankheiten unter verschiedenen sozialen und kulturellen Bedingungen einander gegenübergestellt werden.[1] Anhand dieser Vergleiche soll nicht nur ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Dubois (Psychotherapeut) — Paul Dubois, 1902 Paul Charles Dubois (* 28. November 1848 in La Chaux de Fonds; † 4. November 1918 in Bern war ein Schweizer Psychotherapeut und Neuropathologe. Er wird als einer der Pioniere der Psychotherapie angesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Schocktherapie (Psychiatrie) — Als Schocktherapie wird in der Psychiatrie eine relativ unvorbereitet und plötzlich einsetzende körperliche Behandlung mit ungewohnt stark wirksamen physikalischen oder chemischen Reizen verstanden, die eine „Erschütterung“[1] in Form intensiver… …   Deutsch Wikipedia